Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Hochschule

„Die Bürger auf den Campus locken“

16.09.2010 | 18:00 Uhr
Funktionen
„Die Bürger auf den Campus locken“
Am 24. September findet ab 17 Uhr an der Uni Duisburg-Essen die "Nacht der Wissenschaftskultur" statt. Im Bild: ein Scan der Werbepostkarte.

Essen. Experimente, Laborbesichtungen, Workshops, Kunst und Comedy: Vielfältiges Programm der Uni Duisburg-Essen bei der langen „Nacht der Wissenschaftskultur“ am Freitag, 24. September, lädt ein zum Staunen und Mitmachen.

„Wissenschaft zum Anfassen“ erleben Besucher an der Universität Duisburg-Essen. Von 17 bis 24 Uhr soll am Freitag, 24. September, an beiden Hochschulstandorten, Essen und Duisburg, mit Experimenten, Laborbesichtigungen, Workshops oder auch Kunst-, Comedy- und Musikvorführungen Neugierde für wissenschaftliche Fragestellungen und Arbeitsmethoden geweckt werden.

„Wir wollen mit dieser Veranstaltung zeigen, dass Wissenschaft etwas für Jedermann sein kann“, sagt Svenja Böttcher. Zusammen mit Rudolf Juchelka, dem geschäftsführenden Direktor des Instituts für Geografie, ist sie verantwortlich für die Organisation und Durchführung der Wissenschaftsnacht. „Ziel ist es, den Bürger auf den Campus zu locken, damit wir mit dem hartnäckigen Vorurteil aufräumen können, Wissenschaft sei langweilig, denn Forschung kann richtig lebendig und spannend sein.“

Blick ins Programm

Den Beweis für diese Aussage liefert der Blick ins vorläufige Programm: Mathematiker werden anhand von Tüftel- und Knobelaufgaben beweisen, wie fesselnd ihre Arbeit sein kann. In einem mobilen Umweltlabor werden mit den Besuchern Feinstaub- und Ozonwerte gemessen.

Außerdem kann ein kleiner Vulkan und eine Thermalquelle im Modell beobachtet werden. Der Uni-Chor sorgt für musikalische Unterhaltung und die Physiker informieren über die Grenzen des Universums mit all seinen ungelösten Rätseln. Die Ingenieure sind mit zahlreichen Praxis-Darbietungen am Start und auch die Mediziner vom Uniklinikum werden auf dem Campus-Gelände ihre Arbeit präsentieren. Spannend wird zudem, was die Zoologen geplant haben: Einblicke in die Welt „unter Tage“ anhand von „Kumpel Graumull“, einem afrikanischen Nagetier. Einen weiteren Höhepunkt können Besucher in der Bibliothek erleben, denn dort zeigen Mitarbeiter bei Kerzenschein die Schätze ihres Bücherhorts.

„Fast alle Fakultäten der Universität sind bereits dabei. Unser Ziel ist es, bis zum Start der Wissenschaftsnacht alle Fachbereiche mit ins Boot zu holen“, erklärt Böttcher.

Tobias Appelt

Kommentare
Aus dem Ressort
„Es tut der Demokratie gut, eine Auswahl zu haben“
SPD
Die Herausforderin des Oberbürgermeisters, Angelika Kordfelder, über ihre Ambitionen fürs höchste Amt der Stadt, ihre Abneigung Polit-Theater zu...
Ein ziemlich schmuckloses Verhalten
Senioren
Auf dubiose Weise verschwanden im DRK-Altenheim Freisenbruch die Ringe und Ketten einer Bewohnerin. Die genauen Umstände können nicht aufgeklärt...
Und alle schauen nach Düsseldorf...
Nahverkehr
Wie kommt die Evag aus der finanziellen Klemme heraus? Die Rheinbahn in der Landeshauptstadt gilt als Vorzeigeunternehmen: weniger Kosten und trotzdem...
Evag verbannt Elektro-Scooter aus Bussen und Bahnen
Nahverkehr
Behinderte mit motorbetriebenen Wagen werden von der EVAG nicht mehr befördert. Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Behinderter spricht von Ausgrenzung.
Der Engel und die Obdachlosen vom Essener Hauptbahnhof
Obdachlosigkeit
Kristina Malters kümmert sich um Obdachlose. Ulli H. hat sie womöglich vor einer Amputation bewahrt. Warum sie die die Ordnungskräfte anprangert.
Fotos und Videos
Voting: Die besten Luftbilder von Essen
Bildgalerie
Erste Abstimmung
Die 100 besten Luftbilder von Essen
Bildgalerie
Essen von oben
Essen im Dezember 2014
Bildgalerie
Luftbilder
Essens Feuerwehr im Einsatz
Bildgalerie
Retter