Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Hochschule

„Die Bürger auf den Campus locken“

16.09.2010 | 18:00 Uhr
„Die Bürger auf den Campus locken“
Am 24. September findet ab 17 Uhr an der Uni Duisburg-Essen die "Nacht der Wissenschaftskultur" statt. Im Bild: ein Scan der Werbepostkarte.

Essen. Experimente, Laborbesichtungen, Workshops, Kunst und Comedy: Vielfältiges Programm der Uni Duisburg-Essen bei der langen „Nacht der Wissenschaftskultur“ am Freitag, 24. September, lädt ein zum Staunen und Mitmachen.

„Wissenschaft zum Anfassen“ erleben Besucher an der Universität Duisburg-Essen. Von 17 bis 24 Uhr soll am Freitag, 24. September, an beiden Hochschulstandorten, Essen und Duisburg, mit Experimenten, Laborbesichtigungen, Workshops oder auch Kunst-, Comedy- und Musikvorführungen Neugierde für wissenschaftliche Fragestellungen und Arbeitsmethoden geweckt werden.

„Wir wollen mit dieser Veranstaltung zeigen, dass Wissenschaft etwas für Jedermann sein kann“, sagt Svenja Böttcher. Zusammen mit Rudolf Juchelka, dem geschäftsführenden Direktor des Instituts für Geografie, ist sie verantwortlich für die Organisation und Durchführung der Wissenschaftsnacht. „Ziel ist es, den Bürger auf den Campus zu locken, damit wir mit dem hartnäckigen Vorurteil aufräumen können, Wissenschaft sei langweilig, denn Forschung kann richtig lebendig und spannend sein.“

Blick ins Programm

Den Beweis für diese Aussage liefert der Blick ins vorläufige Programm: Mathematiker werden anhand von Tüftel- und Knobelaufgaben beweisen, wie fesselnd ihre Arbeit sein kann. In einem mobilen Umweltlabor werden mit den Besuchern Feinstaub- und Ozonwerte gemessen.

Außerdem kann ein kleiner Vulkan und eine Thermalquelle im Modell beobachtet werden. Der Uni-Chor sorgt für musikalische Unterhaltung und die Physiker informieren über die Grenzen des Universums mit all seinen ungelösten Rätseln. Die Ingenieure sind mit zahlreichen Praxis-Darbietungen am Start und auch die Mediziner vom Uniklinikum werden auf dem Campus-Gelände ihre Arbeit präsentieren. Spannend wird zudem, was die Zoologen geplant haben: Einblicke in die Welt „unter Tage“ anhand von „Kumpel Graumull“, einem afrikanischen Nagetier. Einen weiteren Höhepunkt können Besucher in der Bibliothek erleben, denn dort zeigen Mitarbeiter bei Kerzenschein die Schätze ihres Bücherhorts.

„Fast alle Fakultäten der Universität sind bereits dabei. Unser Ziel ist es, bis zum Start der Wissenschaftsnacht alle Fachbereiche mit ins Boot zu holen“, erklärt Böttcher.

Tobias Appelt


Kommentare
Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind gesperrt. Wie klappt es eigentlich mit den Umleitungen in Essen?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind gesperrt. Wie klappt es eigentlich mit den Umleitungen in Essen?

 
Aus dem Ressort
Berufsfeuerwehr Essen begann 1894 als „Hydrantenkorps“
Feuerwehr
Vor 120 Jahren zogen 30 Männer des Gas- und Wasserwerkes mit einem bespannten Mannschaftswagen in die erste Feuerwache auf der Brandstraße 3. Auf das seitdem Erreichte ist die Berufsfeuerwehr stolz. Besonders darauf, dass Roboter ihren anstrengenden und gefährlichen Job nicht zu ersetzen vermögen.
Neuer Chef sieht die Stadtwerke stärker als Dienstleister
Wirtschaft
Peter Schäfer ist seit Jahresbeginn neuer kaufmännischer Vorstand bei den Stadtwerken Essen. Im Interview erklärt er, wohin er das Unternehmen führen will, wie sich die Energiepreise entwickeln werden und was er vom Steag-Geschäft hält.
Parkplatzsuche in Rüttenscheid wird noch schwieriger
Halteverbot
Fast auf der gesamten Emmastraße gilt ab Donnerstagabend absolutes Halteverbot. Grund sind Probebohrungen der Stadtwerke, die ab Oktober die Kanäle sanieren. Aktuell fallen etwa 90 Parkplätze für voraussichtlich eine Woche weg. Informiert haben die Stadtwerke die Anwohner darüber nicht.
An der A40-Umleitung in Essen wird es brenzlig für Fußgänger
Bergbauschacht
Die Steeler Straße in Essen muss den immensen Verkehr aufnehmen, der von der gesperrten A40 in die Stadt fließt. Deshalb ist sie meistens komplett dicht. Autofahrer sollten Geduld mitbringen, rät Straßen NRW. Brenzlig wird’s, wenn schwere Lastwagen in die Straße einbiegen und Fußgänger übersehen.
Weniger Einsatzzeiten und Personal bei Doppelstreife
Sicherheit
Die Stadt zieht Bilanz für den Essener Streifendienst von Ordnungsamt und Polizei: Sinkenden Zahlen bei Einsatzzeiten und weniger Personal steht das wachsende Bedürfnis der Bürger nach Sicherheit gegenüber. Steigende Zahlen gibt es zudem bei der Gefahrenabwehr, die die Streife häufiger übernimmt.