Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Baustelle

Dauerbaustelle in Essen-Werden verärgert Anwohner

25.05.2012 | 12:47 Uhr
Dauerbaustelle in Essen-Werden verärgert Anwohner
Kanalbauarbeiten im April verschärften die Verkehrssituation in Werden einmal mehr. Mitte Juni sollen die Baustellen Geschichte sein. Foto: Oliver Müller

Essen.  Der Umbau in Werden nimmt kein Ende, die Mehrkosten betragen schon jetzt 400.000 Euro. Anwohner wie Jean Leithäuser sind verärgert. Laut Stadt ist die verlängerte Bauzeit einem Streit mit dem Bauunternehmer geschuldet. Mitte Juni soll der Ärger endlich ein Ende haben.

Die Baustelle in Werden lahmt den Stadtteil nun schon seit geraumer Zeit. Anwohner wie Jean Leithäuser sind verärgert. Wir haben ihn und die Stadt zum Thema befragt.

Das sagt der Leser:

Jean Leithäuser ist sauer: Täglich steht er an der Baustelle Gustav-Heinemann-Brücke in Werden im Stau. Und das seit Monaten: „Eigentlich sollte die Baumaßnahme im November abgeschlossen sein. Jetzt haben wir Ende Mai.“ Der holländische Bauunternehmer, so erklärt der gut informierte Werdener, hätte die neuen Brückenlager nach alten, also falschen Plänen gefertigt. Die passten nicht und mussten nochmals angefertigt werden. „Bauunternehmer und Stadt haben sich über die Mehrkosten von 400.000 Euro gestritten.“

Solange das nicht geklärt worden sei, so behauptet Leithäuser, hätte der Bauunternehmer „ganz Werden in Sippenhaft genommen“ und die Baustelle drei Monate lang still gelegt. „Wenn ich an den volkswirtschaftlichen Schaden durch die Mehrkosten denke, wird mir schlecht. Das Geld fehlt dann für soziale Projekte.“ Auch die Fußgängerführung zur S-Bahnstation sei „gruselig“. „Montag ist das große Pfingst-Open-Air. Ich weiß nicht, wie sich die Massen hier unfallfrei fortbewegen wollen.“ Zudem sei die Neugestaltung nicht nachvollziehbar: „Die Spuren sind zu eng, der Bordstein zu hoch.“ Am liebsten, so der Werdener, würde er die Verantwortlichen mittels Dienstaufsichtsbeschwerde zur Rechenschaft ziehen. „Da haben Leute geplant, die meiner Meinung nach keine Ahnung haben.“

Das sagt die Stadt:

Dieter Schmitz, Leiter des Amtes für Straßen und Verkehr, hat Verständnis für den Unmut und den Ärger des Werdeners: „Auch wir haben uns das anders vorgestellt.“ Die Bauzeitverzögerung, und da gibt Schmitz Jean Leithäuser recht, sei dem Streit mit dem Bauunternehmer geschuldet. „Es gab unterschiedliche Pläne, so dass die vorgefertigten Bauteile neu gemacht werden mussten.“ Zu den zusätzlichen Kosten möchte sich Schmitz nicht äußern.

Nur soviel: „Wer die Mehrkosten zu tragen hat, ist noch nicht geklärt.“ Der Stillstand hätte aber auch was mit der Witterung zu tun gehabt: „Uns ist der Winter dazwischen gekommen.“ Die derzeitige Verkehrsführung sei situationsbedingt: „Wir wissen, dass die Brücke ein Nadelöhr ist, möchten aber weiterhin um Verständnis werben.“ Die Kritik an der neuen Spurbreite kann Schmitz nicht nachvollziehen, sie entspräche voll und ganz der Straßenverkehrsordnung: „Da wir in beide Fahrtrichtungen eine Radspur eingerichtet haben, sind die Spuren etwas enger. Aber das dürfte kein Problem sein.“ Für das bevorstehende Pfingst-Open-Air würde man gemeinsam mit den Verantwortlichen eine temporäre Lösung „zugunsten der Fußläufigkeit“ finden. „Mitte Juni hat aller Ärger ein Ende.“ Dann, so Schmitz, sei die Brückenbaustelle endgültig Vergangenheit.

Von Vera Eckhardt

Kommentare
21.06.2012
11:53
Dauerbaustelle in Essen-Werden verärgert Anwohner
von Seitenblick | #7

Quervermerk zu Werden an Wasser …..

Nun sind sechs Wochen der geplanten Bauausführung vorbei.
Die Baumaßnahmen sind nicht abgeschlossen, sicherlich...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Es ist Land in Sicht
Kanalbaustelle
Sanierung soll 400 000 Euro mehr kosten
Gustav-Heinemann-Brücke
Aus dem Ressort
Trickdiebin stiehlt 100-jähriger Frau Geld aus der Wohnung
Masche
Eine korpulente Trickdiebin konnte mit dem „Glas-Wasser“-Trick in die Wohnung einer 100 Jahre alten Seniorin eindringen.
40 neue Sozialarbeiter für die Schulen
Soziales
Die wichtige Arbeit ist für drei Jahre gesichert. Essen bekommt 2,7 Millionen Euro vom Land. Anträge und Ausgaben beim Bildungs- und Teilhabepaket auf...
Kleingärtner bestohlen und Gartengeräte bei Ebay angeboten
Diebstahl
Ein Kleingärtner hat die Polizei nach Altendorf gerufen: Seinen Grill entdeckte er bei Ebay Kleinanzeigen – und auf einer benachbarten Parzelle.
Unbekannter besprüht in Altendorf Mädchen mit Pfefferspray
Polizei
Ein Mann hat in Essen-Altendorf zwei Mädchen (13 und 14 Jahre) ohne ersichtlichen Grund mit Pfefferspray besprüht. Die Polizei bittet um Hinweise.
Reaktion auf Straßenschäden: Tempo 30 auf Essener Landstraße
Straßenschäden
Der Straßenbelag ist in Teilbereichen der Laupendahler Landstraße zwischen Kettwig und Werden so marode, dass dort nun Tempo 30 vorgeschrieben ist.
article
6692911
Dauerbaustelle in Essen-Werden verärgert Anwohner
Dauerbaustelle in Essen-Werden verärgert Anwohner
$description$
http://www.derwesten.de/ikz/staedte/essen/dauerbaustelle-in-essen-werden-veraergert-anwohner-id6692911.html
2012-05-25 12:47
Baustelle,Werden,Gustav Heinemann-Brücke,Verkehr,Einschränkungen
Essen