Das aktuelle Wetter Essen 9°C
RWE

Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist

16.06.2012 | 06:00 Uhr
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
Noch wird gebaut, aber der Termin für die Eröffnung steht: Am Sonntag, 12, August, soll das neue Stadion mit einem Familienfest eingeweiht werden. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Wenn die Stadt Essen und der Bauherr GVE am 12. August zur offiziellen Eröffnung der neuen Arena laden, erwartet die Besucher ein Familienfest für jedermann bei freiem Eintritt. Natürlich wird auch Fußball gespielt. Die Frauenfußballerinnen der SG Schönebeck treten an. Rot-Weiß Essen dagegen hat nur eine Statistenrolle.

Wehende Fahnen, voll besetzte Tribünen und unten auf dem Platz eine Klasse-Mannschaft von internationalem Format, die sie sonst nur am Samstagabend in der Sportschau zu sehen bekommen. So oder ähnlich dürften sich Fans von Rot-Weiß Essen die Eröffnung des neuen Stadions an der Hafenstraße vorgestellt haben. Ihre Erwartungen könnten enttäuscht werden. „Wir möchten zur Einweihung deutlich machen, dass es ein städtisches Stadion ist“, unterstreicht Stadtsprecherin Nicole Mause. Für RWE, den Traditionsverein, ist deshalb nicht mehr als eine Statistenrolle vorgesehen.

Wenn die Stadt und der Bauherr GVE am 12. August zur offiziellen Eröffnung der neuen Arena laden, erwartet die Besucher nach dem Stand der Dinge von 11 bis 17 Uhr eine Art Familienfest für jedermann bei freiem Eintritt. Natürlich wird auch Fußball gespielt. Bundesligafußball sogar. Die SG Schönebeck treten gegen die Kickerinnen des 1. FFC Frankfurt an, eine Mannschaft von internationalem Format im deutschen Frauenfußball, der zuweilen auch in der Sportschau zu sehen ist. Auch Nachwuchskicker sollen vor den Ball treten. Wer zahlt, bestellt eben die Musik.

Absage an Borussia Mönchengladbach

Deshalb will RWE-Vorstand Michael Welling darüber nicht viele Worte verlieren. Die Rot-Weißen werden eben nur ein Pächter sein im neuen Stadion. Dennoch hatte der Club schon einmal frühzeitig bei potenziellen Gegnern für ein Eröffnungsspiel vorgefühlt. Borussia Mönchengladbach wäre wohl gerne aufgelaufen. Dem Viertplatzierten der abgelaufenen Bundesligasaison musste RWE wieder absagen, weil die Stadt andere Pläne hat.

„Wir wollen zur Eröffnung bewusst auch jene ansprechen, die sonst nicht ins Stadion kommen“, sagt Andreas Hillebrand, Geschäftsführer der städtischen Grundstücksverwaltung (GVE). Unausgesprochen klingt das so, als könnte die sonst übliche Hafenstraßen-Kulisse vielleicht den ein oder anderen eher davon abhalten, das Stadion zu besuchen.

Zur Einweihung noch eine Baustelle

Zu viele Fans sollen es am Eröffnungstag jedenfalls nicht sein. Auch deshalb habe man sich gegen ein Eröffnungsspiel vor „vollem Haus“ entschieden, sondern für eine Art Tag der offenen Tür, räumt Hillebrand ein. Die Einweihungsfeier im familiären Rahmen soll auch so etwas wie eine Trockenübung sein für Abläufe und Wege im Stadion. Sicherheitspersonal, Sanitäter - alle müssten sich erst noch einspielen. Nicht zu vergessen: Das Stadion sei noch eine Baustelle. Ob alles pünktlich zur Eröffnung fertig wird, bleibt abzuwarten. Fest steht: Vollendet mit einer vierten Tribüne wird es erst in etwa einem Jahr.

Die Nagelprobe im neuen Stadion könnte bereits eine Woche nach der offiziellen Eröffnung anstehen, wenn RWE in der ersten Hauptrunde um den DFB-Pokal antritt, mit etwas Glück gegen einen Gegner mit Klasse-Format.

Marcus Schymiczek


Kommentare
22.06.2012
10:44
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
von drasos | #65

@kommnader

was für eine Polemik,was für ein Rumgewhine!
Soll ich ein Taschentuch reichen?
Ihr bekommt ein neues Stadion geschenkt und nun ist es nicht gut genug?
Ihr hattet ÜBER JAHRE,als euch,auch von Seiten der Stadt,ständig Kohle in den Allerwertesten gesteckt wurde,die Gelegenheit "etwas zu erreichen".
Eure Vorstände haben das Geld genommen und es fröhlich im Kamin verbrannt und das über Jahrzehnte.
Und nun wird eine Art Geschichtsfälschung betrieben indem behauptet wird die Stadt hätte nicht GEWOLLT das RWE was "erreicht"?

Nur weil sie sich ab und an mal weigerte RWE noch mehr Steuergelder in den Hintern zu schieben und Millionen in ein ohnehin marodes Stadion zu stecken das ihr nicht mal gehörte?
Und nun stellt man deshalb,trotz eines Neubaugeschenkes auch noch Ansprüche,das (geschenkte) Stadion sei "schlechter wie vorher"?

Ich weiss ja nicht wie andere so etwas nennen ich nenne so einen Kommentar eine grössewahnsinnige Unverschämtheit der Stadt und dem Steuerzahler gegenüber.

20.06.2012
17:26
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
von rotweissmarkus | #64

Das ist die traurige Wahrheit , von Komander erst klassig umschrieben .
Meine Theorie wenn in Essen B München spielen würde währe auch der Verein in wenigen Jahren pleite. Das ist hier in Essen kein Boden für Fussball .
Der Stadionbau ist so knapp angesetzt weil vermutet wird, dass RWE nicht mal die 3 Liga erreichen kann und zu dem aus der 4 Liga absteigen kann .
Dann ist es für andere Vereine immer noch gross genug .
Allerdings muss der Verein schon sehen das Grosssponsoren einsteigen anders geht es gar nicht .

19.06.2012
20:44
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
von Komander | #63

Man sehe sich auch mal die eigentlich nur für Trabrennbahn übliche Neue Haupttribüne an!
da Bauen sich Mächtigen und Möchtegern dieser Stadt, eine Glasvitrine mitten in den Rängen, wo man jetzt eine Kapazität hat wie SV Sandhausen oder Heidenheim, und ich moniere schon vor Baubeginn bei GVE ua. , dass das eine Fehlkonstruktion ist, da man überhaupt nicht von den Rängen neben der Glasvitrine (Links nu. Rechts) ins Stadion einsehen kann !!!!! Keiner hat Reagiert keiner hat was gemerkt ! Fazit , RWE bietet jetzt diese Ränge wegen Sichtbehinderung nicht an !!!!!!! Nun sind wir mit der Kapazität auf der Haupttribüne auf Niveau von Tus Helene ! Und wenn die Ecken jemals ausgebaut werden (an der Haupttribüne) sind da auch eine Menge Plätze betroffen !!!!!!
Eine Schmach wo uns und ganz Fußball Deutschland auslachen wird !!!!
Fazit, nieder mit den RWE, ab etwas leben dürft ihr !!!!

19.06.2012
20:29
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
von Komander | #62

nun baut man nach 40Jahren ein neues Stadion mit noch weniger Kapazität als wie vor 40 Jahren !!!!!!!! Ohne Möglichkeit das Stadion je nach Liga Konkurrenzfähig aufzustocken !!!
Man will Absolut nicht , dass RWE in Liga 1 kommt !!!!! Der RWE wird in bald Erfolg haben und auch in der 2Liga sein, ohne aber Geld angespart zu haben da das Neue Stadion es nicht hergibt,und in Liga 2 fangen dann auch wieder die Finanzielle Probleme an !!!!!!!!!!!!!!
Mit eine vernünftigen Stadion könnte RWE sich selber finanzieren uvm und hätte auch Vorteile für die ganze Stadt, aber so kann man Politisch nicht mehr mitspielen !!!

19.06.2012
20:15
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
von Komander | #61

aber die Stadt lies die Zeit absichtlich verstreichen - wieso sonst nimmt man diese Zuschüsse nicht ! Ganz einfach, das Rathaus will kein Aufstieg von RWE, wo auch die Industrie mitwirkt, die ua. nämlich mit Interessen bei andren Vereinen ist !!!!!!! RWE ist halt eine Heimliche Macht und wäre in Liga 1 eine Finanzielle Konkurrenz ! Das Establishment in Essen ist doch in erster linie blau - gelb - bzw Bayer fixiert !!!
Aber mit der Insolvenz (wo die Stadt aber vorab schon die Geschäftsführung übernahm ) wollten sie RWE ganz vernichten und wäre ihn auch bald gelungen, aber der Druck wurde dann doch zu groß, was zu Verlieren !! In Vergangenheit kam immer mal die Weisheit, dass man vor 40 Jahren einen Fehler gemacht hat, wo man noch mit den Nachbarn auf einer Höhe war, die RWE aber mit ihren großen Stadien davongelaufen sind

19.06.2012
19:59
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
von Komander | #60

Also musste RWE was tun und im Stadion Investieren, wo das Rathaus & Wirtschaft sich im Stadion gerne sehen ließen! Aber die Investitionen war der Finale Knackpunkt, so dass RWE kein Geld mehr für den Verein hatte - so dann Lippens Burgsmüller Bockholt Hrubesch etc etc verkaufen mussten ! So musste RWE das Stadion für nur 5 Mios an die Stadt Verkaufen um noch eine Chance zu haben Anschluss zu halten-vergeblich !
Die Stadt hat eigentlich damit auch die Verantwortung gehabt, das Stadion mit der Zeit
aufrecht zu halten,aber hat es Verwesen lassen -Pfui, RWE wurde Systematisch Unterdrückt...unnötiger Abriss der Westkurve DR.Himmelmann uvm !!!! RWE hat nie eine Richtige Chance bekommen. Es wurden nur Unsinnige Millionen verschwendet, zum Leben zu Viel zum Sterben zuviel !! Mit RWE wurde und wird nur Politik gemacht !!! In den letzten 10 Jahre hatten wir wieder 2 WM in Germany und Essen wurde sogar
von DFB empfohlen.... wieder hätte man Fette Zuschüsse bekommen, aber die Stadt
weiter

19.06.2012
19:35
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
von Komander | #59

Mit Respekt, genau für die Dummschwätzer und Hetzer ist diese Statisten-Schlagzeile geschrieben worden !!!! Das Handeln der Stadt diesbezüglich soll doch auch nur die Aussage bekräftigen - mit welcher Begründung man ein neues Stadion Baut !!!!!
Fakt ist, ohne den RWE wäre dieses Stadion überhaupt nicht gebaut worden,und wer die wahre Macht im Stadion sein wird, wird man ja bald sehen - unabhängig davon, dass das Trainingsgelände sowie so Rotweiß bleibt.
Natürlich habe ich überhaupt kein Problem damit das unsere Essener Mädels dort auch Fußball spielen, ich bin nämlich Essener !! Ich kenne auch keinen RWE Fan der den Mädels das nicht gönnt, ganz im Gegenteil ! Zum anderen mal was anderes ! Man soll die Vergangenheit nicht Vergessen! Das GMS ist 1975 außer die Haupttribüne von RWE komplett erneuert worden, das Dach der Gegengrade hat schon 5 Mios gekostet - da die Stadt es ja Versäumt hat, sich für die WM zu Bewerben, wo man dann noch Zuschüsse bekommen hätte ! weiter nächste seite...

19.06.2012
16:05
RWE muss an die Ardelhütte
von milarepa | #58

wie heute durchsickert wird das Stadion Schönebecker-Sport-Arena heißen.

Essen kann bei den Herren nicht mit Schalke und Dortmund Schritt halten.
Es wird sich auf Damenfussball konzentriert,
RWE ist endgültig am Ende

19.06.2012
16:01
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
von milarepa | #57

****** RWE, Schönebeck hat euch nun das Stadion geklaut
Der Bundesligist wird nun mal jetzt von der Stadt den 4-Liga Amateuterkickern bevorzugt.

RWE spielt jetzt an der Ardelhütte!

Danke Herr Bloch! Sie haben RWE ausgetrickst. Ha Ha Ha

19.06.2012
08:15
Bei der Einweihung des neuen Stadions ist Rot-Weiß Essen nur Statist
von Diesel | #56

Oh Mann, hier regiert echt der pure Sportsgeist! Nach dem ganzen Geheule und Gezerre um den Neubau wird geneidet, gehetzt und "boykottiert", was das Zeug hält! Man muß auch gönnen können. RWE´ler könnens offenbar nicht. DAS ist die eigentliche Provinzposse!

Und genau deswegen ist der städtische Denkansatz vollkommen richtig: Es ist ein *städtisches* Großprojekt, mit dem man nun den Versuch unternimmt, das Feld nicht nur den scheuklappenbewehrten RWE´lern zu überlassen, sondern sich evtl. auch neue Zielgruppen erschließen will.

Die Aussage von Herrn Hillebrand ist wie im Artikel genannt nicht von der Hand zu weisen. Die Kommentare beweisen es.

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Die Südtiroler Stuben – das Ausflugslokal am Baldeneysee
Gastrokritik
Die Südtiroler Stuben sind das Ausflugslokal am Nordufer des Baldeneysees.
Essener läuft alleine 1800 Kilometer durch Deutschland
Erkundung
Vom Rickelsbüller Koog nach Einödsbach: IT-Fachmann Hubert Wüllner will die Republik zu Fuß erkunden, er läuft von der dänischen bis zur österreichischen Grenze. Der Mann aus dem Essener Norden hat sich über 20 Jahre auf dieses Abenteuer vorbereitet.
Die „Universitätsallianz Ruhr“ stellt sich vor
Hochschulen
Die Uni Duisburg-Essen (UDE), die Ruhr-Universität Bochum und die Technische Universität Dortmund arbeiten seit 2007 zusammen. Ihrer Hochschul-Kooperation haben sie jetzt einen neuen, kürzeren Namen gegeben: „Universitätsallianz Ruhr“. Dieser sei „griffiger“ für internationale Auftritte, heißt es.
Das Asbachtal in Kupferdreh
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Im Asbachtal in Kupferdreh geht Essen ins Bergische Land über.
Leiden mit Jesus auf dem Kreuzweg
Karfreitag
Karfreitag im Essener Ostviertel: Voller Emotionen stellen Mitglieder der Italienischen Gemeinde den Leidensweg des Heilands nach, der im Elisenpark gekreuzigt wird. Das Spektakel der 70 Darsteller geht vielen Zuschauern sehr nah