Das aktuelle Wetter Essen 10°C
A40-Sperrung

A40-Anwohner sind trotz dreimonatiger Mammutsperrung gelassen

18.06.2012 | 08:00 Uhr
Anwohner Tobias Klug erwartet in den drei Monaten der A-40-Sperrung deutlich mehr Verkehrslärm an der Kurfürstenstraße.

Essen.   Trotz der dreimonatigen Mammutsperrung bleiben die Anwohner der A40 gelassen: „Ich wohne direkt an der A 40, das werden drei erholsame Monate für mich“, sagt etwa Günter Niermann. Gedanken machen sich viele vor allem über den innerstädtischen Verkehr.

Wenn die A 40 zwischen Huttrop und Zentrum ab dem 6. Juli dicht macht , kommt nicht nur auf die Autofahrer eine Belastungsprobe zu. Auch die Nerven der Anwohner zwischen Friedrich- und Kurfürstenstraße dürften drei Monate strapaziert werden – soll diese Strecke doch als Umleitung für Fahrer aus Richtung Duisburg dienen. Doch noch sehen viele Betroffene dieser wohl immensen, wenn auch temporären, Steigerung des Lärmpegels gelassen entgegen.

„Hier ist es sowieso schon ziemlich laut“, meint etwa Karin Anders mit Blick auf die Kurfürstenstraße. „Die paar Autos mehr werden keinen Unterschied machen – wer nur an ruhigen Straßen schlafen kann, wird kaum hier wohnen.“ An dieser Straße lebt die 45-Jährige nicht nur, auch ihr Arbeitsplatz, der Kiosk Gawdi, liegt hier. Und diesbezüglich seien die drei Monate sogar ein Glücksfall, findet sie, denn: „Mehr Verkehr bedeutet auch mehr Kunden, denn viele halten im Vorbeifahren bei uns an“, betont Karin Anders.

"Das werden drei erholsame Monate für mich“

Auch Günter Niermann sieht in der Sperrung Anlass zur Freude. „Ich wohne direkt an der A 40, das werden drei erholsame Monate für mich“, lächelt er. Allerdings befindet sich das Büro des Personalsachbearbeiters an der Kronprinzenstraße, das hat den Vorteil, dass er zu Fuß zu seiner Arbeitsstelle gelangen kann und somit auch nicht fürchten muss, in Staus zu stehen. Aber: „Das dürfte in der Zeit schon nervig werden beim Arbeiten“, räumt Niermann ein. „Schon jetzt stört es, wenn Lkw an den Fenstern vorbeibrettern – bin gespannt, wie das dann erst wird.“

Umfrage
Wie stellen Sie sich auf die dreimonatige Vollsperrung der A40 ein?

Wie stellen Sie sich auf die dreimonatige Vollsperrung der A40 ein?

 
A 40 bald sechsspurig

„Bin gespannt“ ist eine Vokabel, die auch Tobias Klug in den Sinn kommt, wenn er an die Verkehrssituation denkt, die ihn in ein paar Wochen an seiner neuen Bleibe erwartet – denn gerade ist er im Begriff, in die Kurfürstenstraße zu ziehen. „Ich bin schon ganz froh, dass ich die ersten Wochen nicht da bin“, sagt der Jugenddiakon und Sozialpädagoge im Waigle-Haus. Denn dann ist er mit einer Ferienfreizeit unterwegs. Sein Job ist es auch, der den 35-Jährigen die Baumaßnahme insgesamt positiv sehen lässt, denn: „Auch die Schallschutzwände sollen erneuert werden. Ich hoffe, dass sie im Zuge der Arbeiten auch erhöht werden, damit die Bälle beim Fußballspielen da nicht mehr so oft drüber fliegen“, lächelt er.

 „Am besten wird es wohl sein, das Chaos weiträumig zu umfahren"

Ganz so gelassen kann Silke Merz da nicht ans kommende Verkehrschaos denken. Zwar wohnt sie in Schönebeck, ihr Büro hat die Mediengestalterin allerdings an der Michaelstraße – sie wird also während ihres Wegs von und zur Arbeit voll betroffen sein. „Ich habe mir noch gar keine Gedanken gemacht, wie ich dann fahren werde“, sagt sie. „Am besten wird es wohl sein, das Chaos weiträumig zu umfahren – aber das wird Zeit und letzten Endes wegen des Benzins auch Geld kosten.“

So entstand die A 40

Auch Kurfürstenstraßen-Anwohner Imad Kheder Kalaf ist ob der Aussichten wenig begeistert. „Ich habe schon mal an einer Autobahn gewohnt“, so der 32-Jährige. „Da bin ich nicht ohne Grund schnell wieder weggezogen. Der Verkehrslärm lässt einen keine Nacht wirklich ruhig schlafen.“

Fakten zur A40-Vollsperrung in Essen

Gordon K. Strahl


Kommentare
06.07.2012
16:59
Rad... naja
von Polterer | #5

Ich hab 13km und werde wohl auch mal das Fahrrad nehmen wenn es wirklich übel wird mit Auto oder Motorrad.
Aber das dauert halt fast doppelt so lang (mit Pedelec und durchgehend 20-30km/h). Gefährlicher als mit dem Auto ist das auch noch weil viele Leute mit ihren Kötern anscheinend denken wenn ein Radfahrer klingelt ist das ein persönlicher Affront und man muss den Weg komplett sperren. Vor allem wenn man sich dabei noch erdreistet zügig zu fahren.
Und wer direkten Kundenkontakt hat oder aus anderen Gründen halbwegs gescheit aussehen muss kann da im Hochsommer wohl auch nicht zügig mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Und es soll auch mal regnen können.

Nix gegen die Anregung mehr Fahrrad zu fahren. Aber man sollte das auch nicht so darstellen als wäre das immer ein vollwertiger Ersatz und alle Leute nur zu faul.

18.06.2012
17:47
A40-Anwohner sind trotz dreimonatiger Mammutsperrung gelassen
von kerzenlicht | #4

Tolle Provokation dieser Bericht, welche Schlagzeile kommt als nächstes?
Etwa: "Essener Bürger stehen total auf Abgase" oder "Verkehrslärm, für die Anwohner der A40 besser als Musik" oder "Spannende Experimente mit unserer Gesundheit, Straßenverkehrsplaner bekommt den Bürgerpreis 2012".

Mit der Aussage von "den paar Autos" wird die Dame wohl gründlich falsch gelegen haben.
Bei dem Verkehr der den Anliegern droht wird sogar der letzte dort wohnende Gruftie in seiner Bude wachgerüttelt werden.

Man muß sich Alternativen zu suchen, wenn man es geschickt anstellt kann man die teilweise einspurige Umleitung durch die Stadt mit den vielen Ampeln und kreuzenden Hauptverkehrsstraßen umgehen. Am besten das Auto stehen lassen und wenns gar nicht anders geht: Abbiegen in die Ruhralle oder gleich über den Hauptbahnhof in die Steeler Straße einfahren.

18.06.2012
14:06
A40-Anwohner sind trotz dreimonatiger Mammutsperrung gelassen
von usedom1218 | #3

Hat sich der Umzug ins Grüne nochmal mehr gelohnt. =o)

18.06.2012
13:10
A40-Anwohner sind trotz dreimonatiger Mammutsperrung gelassen
von amo17 | #2

@#1
Ganz genau.
Im Sommer kann man ruhig mal das Rad nehmen.
Ich frag mich aber, wie die Leute früher bei 48h-Woche schwerer Arbeit bis zur Arbeitsstätte gelangt sind?

18.06.2012
13:01
A40-Anwohner sind trotz dreimonatiger Mammutsperrung gelassen
von rally | #1

Tip für die 32 Jährige, von Schönebeck zur Michaelstraße sind es doch nur 8km Radweg! Warum macht sie sich Sorgen um Zeit und Geld?
8 Km bekommt mal locker inna halben Stunde mit dem Radel hin!

Umfrage
Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Für den Superwahltag am 25. Mai plakatieren die Parteien in Essen um die Wette - neuerdings sogar in den Nebenstraßen. Wie finden Sie als Adressaten der Wahlwerbung das?

Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich? (Neuladen)

 
Aus dem Ressort
Neue Spots auf Zollverein
Video
Zeche Zollverein
Essen, 23.04.2014: Auf dem Gelände des Weltkulturerbes entstehen zur Zeit Himmelstreppe, Aussichtsplatform und Pavillons die den Besucher zum Verweilen einladen wollen.
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Unser Gewinnspiel und der Fantag am Samstag
Leser-Aktion
Unter allen Teilnehmern unserer Aktion „Leser fragen Henning Baum“ haben wir fünf exklusive Treffen mit dem Essener Schauspieler und 35 x 2 Tickets für den Fantag am Samstag, 26. April, verteilt – wegen der großen Resonanz und mit Hilfe von SAT.1 zehn mehr als angekündigt.
Wasserrohrbruch auf der Rüttenscheider Girardetstraße
Rohrbruch
Rund 80 Familien, so die Schätzung, sitzen wegen eines Wasserrohrbruchs auf der Girardetstraße seit der Nacht auf Mittwoch auf dem Trockenen. Am frühen Abend soll der Schaden wieder behoben sein.
Exhibitionist lockte Siebenjährige auf einen Trampelpfad
Prozess
Was Eltern kleiner Kinder fürchten, es wurde im vergangenen Jahr in Bergerhausen wahr: Ein Exhibitionist lockte eine Siebenjährige vom Schulweg auf einen Trampelpfad. Vor dem Amtsgericht räumt der Angeklagte die Vorwürfe am Mittwoch nur zum Teil ein.