Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Verfolgungsjagd

Psychisch Kranker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

08.06.2012 | 15:25 Uhr
Psychisch Kranker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
Drei Streifenwagen keilten den Passat schließlich an der Stadtgrenze Wülfrath/Mettmann ein. Der Hildener wehrte sich auch bei auswegsloser Lage mit Händen und Füßen gegen die Festnahme.Foto: Polizei

Duisburg/Mettmann.   Eine wilde Verfolgungsfahrt durch mehrere Städte hat sich ein psychisch kranker Mann aus Hilden mit der Polizei geliefert. Der 51-Jährige war nach einem Unfall in Duisburg geflüchtet. Filmreif stellte die Polizei den Passat-Fahrer, der keinen Führerschein mehr besaß.

Ein psychisch kranker Autofahrer hat sich am Fronleichnamstag eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der 51-Jährige hatte am Donnerstagabend gegen 17 Uhr zunächst auf der Fährstraße in Duisburg einen Unfall verursacht, bei dem Sach- aber glücklicherweise kein Personenschaden zu beklagen war. Der Fahrer des dunkelgrünen Passat machte sich aus dem Staub, weshalb die Polizei eine Fahndung nach dem Wagen mit Mettmanner Kennzeichen einleitete.

Eine gute Stunde später meldeten Verkehrsteilnehmer der Polizei einen eben solchen Wagen, der ihnen in Ratingen aufgefallen war. Die Zeugen äußerten den Verdacht, dass der Fahrer deutlich unter Alkohol stehen könnte. Diese Hinweise zum verdächtigen Fahrzeug deckten sich auffällig mit den Angaben der Polizeifahndung aus Duisburg.

Der VW und ein Streifenwagen wurden beschädigt, als der Passat-Fahrer dennoch erfolglos versuchte seine Fahrt fortzusetzen. Den Schaden schätzt die Polizei auf 8000 Euro.

Wenige Minuten nach diesen Hinweisen stieß die Besatzung eines Streifenwagens in Ratingen-Homberg auf das gesuchte Fahrzeug. Anweisungen der Polizei, den Wagen anzuhalten, ignorierte der Fahrer und raste weiter auf einer Landstraße in Richtung Wülfrath. Bei erlaubten 70 km/h fuhr der Passat zweitweise sogar 180 km/h. Da der Raser dabei gefährliche Überholmanöver durchführte und selbst das Rotlicht einer Ampel missachtete, ließen sich die Verfolger zurück fallen, um den Passat-Fahrer nicht weiter zu provozieren.

An der Ortsgrenze Wülfrath/Mettmann konnte die Polizei die Fahrt des 51-jährigen Hildeners schließlich stoppen. Mit mehreren Streifenwagen keilten die Beamten den Passat ein. Bei der Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand. Zur Tatzeit soll er unter dem Einfluss starker Psychopharmaka und von Alkohol gestanden haben. Der Mann, der gar keinen Führerschein mehr besitzt, wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Zeugen oder Geschädigte der Chaos-Fahrt sollen sich bei der Polizei in Ratingen (Telefon 02102 / 9981-6210) oder in Mettmann (Telefon 02104 / 982-6310).



Kommentare
11.06.2012
12:14
Psychisch Kranker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
von Harry.Hirsch | #3

@1+2:
Wer definiert den Inhalt der Bezeichnung "psychisch Krank"? Was bedeutet das und ab wann ist man das? Schwierige Frage. Sobald man nicht mehr in das Raster der Gesellschaft passt, ist der Ofen aus. Manchmal könnte man meinen, das die hälfte der Gesellschaft psychisch Krank ist.

Vor allem wenn ich mir so einige Leute im Duisburger Rathaus ansehe, oder welche, die mal da was zu sagen hatten, kommt mir oft der Gedanke, das sowas nicht normal sein kann. Geltungssucht und Geldgier kann auch krankhafte Züge haben......................
Ich will da nicht mehr zu schreiben........!

08.06.2012
19:59
Alkoholiker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
von nullrunde | #2

Warum wird in solchen Artikel immer die Psyche so dargestellt.

Aus dem Artikel geht hervor:

Der Fahrer hatte keinen Führerschein und stand unter Einfluß von Alkohol und Medikamenten.

Folgerichtig hat die Polizei eingegriffen.

Eine Psyche oder Seele hat jeder, die kann mehr oder weniger gesund sein, sagt aber nichts über die Fahrtauglichkeit aus .

Warum steht da nicht in der Überschrift Betrunkener Kranker fährt ohne Führerschein ?

08.06.2012
17:56
Psychisch Kranker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
von nussknacker | #1

Mittlerweile glaube ich schon, dass jeder 2. Autofahrer psychisch krank ist!
Es wird immer schlimmer und unschuldige Bürger müssen das ausbaden!

Aus dem Ressort
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival