Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Verfolgungsjagd

Psychisch Kranker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

08.06.2012 | 15:25 Uhr
Psychisch Kranker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
Drei Streifenwagen keilten den Passat schließlich an der Stadtgrenze Wülfrath/Mettmann ein. Der Hildener wehrte sich auch bei auswegsloser Lage mit Händen und Füßen gegen die Festnahme.Foto: Polizei

Duisburg/Mettmann.   Eine wilde Verfolgungsfahrt durch mehrere Städte hat sich ein psychisch kranker Mann aus Hilden mit der Polizei geliefert. Der 51-Jährige war nach einem Unfall in Duisburg geflüchtet. Filmreif stellte die Polizei den Passat-Fahrer, der keinen Führerschein mehr besaß.

Ein psychisch kranker Autofahrer hat sich am Fronleichnamstag eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der 51-Jährige hatte am Donnerstagabend gegen 17 Uhr zunächst auf der Fährstraße in Duisburg einen Unfall verursacht, bei dem Sach- aber glücklicherweise kein Personenschaden zu beklagen war. Der Fahrer des dunkelgrünen Passat machte sich aus dem Staub, weshalb die Polizei eine Fahndung nach dem Wagen mit Mettmanner Kennzeichen einleitete.

Eine gute Stunde später meldeten Verkehrsteilnehmer der Polizei einen eben solchen Wagen, der ihnen in Ratingen aufgefallen war. Die Zeugen äußerten den Verdacht, dass der Fahrer deutlich unter Alkohol stehen könnte. Diese Hinweise zum verdächtigen Fahrzeug deckten sich auffällig mit den Angaben der Polizeifahndung aus Duisburg.

Der VW und ein Streifenwagen wurden beschädigt, als der Passat-Fahrer dennoch erfolglos versuchte seine Fahrt fortzusetzen. Den Schaden schätzt die Polizei auf 8000 Euro.

Wenige Minuten nach diesen Hinweisen stieß die Besatzung eines Streifenwagens in Ratingen-Homberg auf das gesuchte Fahrzeug. Anweisungen der Polizei, den Wagen anzuhalten, ignorierte der Fahrer und raste weiter auf einer Landstraße in Richtung Wülfrath. Bei erlaubten 70 km/h fuhr der Passat zweitweise sogar 180 km/h. Da der Raser dabei gefährliche Überholmanöver durchführte und selbst das Rotlicht einer Ampel missachtete, ließen sich die Verfolger zurück fallen, um den Passat-Fahrer nicht weiter zu provozieren.

An der Ortsgrenze Wülfrath/Mettmann konnte die Polizei die Fahrt des 51-jährigen Hildeners schließlich stoppen. Mit mehreren Streifenwagen keilten die Beamten den Passat ein. Bei der Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand. Zur Tatzeit soll er unter dem Einfluss starker Psychopharmaka und von Alkohol gestanden haben. Der Mann, der gar keinen Führerschein mehr besitzt, wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Zeugen oder Geschädigte der Chaos-Fahrt sollen sich bei der Polizei in Ratingen (Telefon 02102 / 9981-6210) oder in Mettmann (Telefon 02104 / 982-6310).



Kommentare
11.06.2012
12:14
Psychisch Kranker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
von Harry.Hirsch | #3

@1+2:
Wer definiert den Inhalt der Bezeichnung "psychisch Krank"? Was bedeutet das und ab wann ist man das? Schwierige Frage. Sobald man nicht mehr in das Raster der Gesellschaft passt, ist der Ofen aus. Manchmal könnte man meinen, das die hälfte der Gesellschaft psychisch Krank ist.

Vor allem wenn ich mir so einige Leute im Duisburger Rathaus ansehe, oder welche, die mal da was zu sagen hatten, kommt mir oft der Gedanke, das sowas nicht normal sein kann. Geltungssucht und Geldgier kann auch krankhafte Züge haben......................
Ich will da nicht mehr zu schreiben........!

08.06.2012
19:59
Alkoholiker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
von nullrunde | #2

Warum wird in solchen Artikel immer die Psyche so dargestellt.

Aus dem Artikel geht hervor:

Der Fahrer hatte keinen Führerschein und stand unter Einfluß von Alkohol und Medikamenten.

Folgerichtig hat die Polizei eingegriffen.

Eine Psyche oder Seele hat jeder, die kann mehr oder weniger gesund sein, sagt aber nichts über die Fahrtauglichkeit aus .

Warum steht da nicht in der Überschrift Betrunkener Kranker fährt ohne Führerschein ?

08.06.2012
17:56
Psychisch Kranker liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei
von nussknacker | #1

Mittlerweile glaube ich schon, dass jeder 2. Autofahrer psychisch krank ist!
Es wird immer schlimmer und unschuldige Bürger müssen das ausbaden!

Aus dem Ressort
Duisburger Spedition ALS verschifft gewaltige Betonröhren
Wirtschaft
Von Duisburg aus fährt ein Schiff mit 36 riesigen Röhren und insgesamt über 12.000 Tonnen Gesamtlast nach Hamburg. Im hohen Norden soll der Stahlbeton aus Schermbeck eine Gasleitung schützen
Duisburger hinterfragen Ampeln - die Stadt antwortet
Ampeln
Die Ampel feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. 568 Ampeln regeln auf Duisburgs Straßen den Verkehr. Aus Leser-Sicht sind etliche davon nicht sinnvoll aufgestellt. Auch die Taktung sorgt für Ärger. Duisburger haben uns ihre Meinung geschrieben und Fragen gestellt - die Stadt hat geantwortet.
Extrem-Tour über die Alpenpässe
Abenteuer
Es begann ganz harmlos mit einem Familienurlaub im Heuhotel in Xanten, den der Duisburger ADFC angeboten hatte. Per Fahrrad reiste damals Peter Kerkes samt Familie an. 1997 war das und das geliebte Motorrad hatte der Homberger verkauft, weil seine Tochter bei dessen Krach immer geweint hatte.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Radarfalle
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.
Fotos und Videos
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr