Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Bandidos-Festnahme

Polizei findet bei Razzia kiloweise Drogen und zwei Hanfplantagen

11.07.2012 | 15:46 Uhr
Beamte der Polizei Duisburg nahmen bei 14 Hausdurchsuchungen am Niederrhein und im Ruhrgebiet sieben Verdächtige fest. Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Duisburg.   Nach den Durchsuchungen am Morgen, bei denen ein Bandidos-Mitglied verhaftet wurde, sehen die Ermittler den Verdacht des bandenmäßigen Drogenhandels bestätigt: Sie beschlagnahmten mehrere Kilo Marihuana und Amphetamine und spürten zwei Cannabisplantagen in Oer-Erkenschwick auf.

Nach der groß angelegten Durchsuchungsaktion unter anderem im Bandidos-Vereinsheim in Oberhausen am Mittwochmorgen haben die Staatsanwaltschaft Kleve und die für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens im Kreis Wesel zuständige Polizei Duisburg weitere Details gemeldet. Neben den drei Hauptverdächtigen – einem Bandidos-Mitglied aus Rheinberg (36) , dessen Lebensgefährtin (39) und einem Waltroper (28) – konnten die Einsatzkräfte vier weitere Tatverdächtige festnehmen.

Nähere Angaben zu dem Quartett wollten Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch zwar noch nicht machen. Polizeisprecher Ramon van der Maat bestätigte aber, dass einer der vier „ein Mann aus Oer-Erkenschwick ist“, weil etliche Passanten die Festnahme am Morgen beobachtet hatten. Die Staatsanwaltschaft Kleve prüft, ob in den vier Fällen aus ihrer Sicht ein Haftgrund besteht.

Schusswaffen und Munition sichergestellt

Die Ermittlungsbehörden bewerteten den morgendlichen Einsatz am Nachmittag als „äußerst erfolgreich“ und „wirksamen Schlag gegen eine Drogenbande“. Denn bei den 14 Hausdurchsuchungen in Rheinberg, Oberhausen, Essen, Herne, Oer-Erkenschwick und Waltrop stellten die Polizisten nicht nur mehrere Kilogramm Marihuana und Amphetamine sicher: Die Beamten beschlagnahmten obendrein scharfe Schusswaffen und die dazugehörige Munition. In Gebäuden in Oer-Erkenschwick fanden die Ermittler außerdem zwei Cannabisplantagen und Chemikalien, die zur Herstellung von Rauschgift verwendet werden. Zur Größe der Anlagen machten die Behörden ebenfalls keine Angaben.

Razzia bei Bandidos

Diese Ermittlungserfolge, so Polizeisprecher van der Maat, „erhärten den Tatverdacht gegen die Bande um die Hauptverdächtigen aus Rheinberg und Waltrop“.

Innenminister Jäger will Druck auf Rocker erhöhen

Innenminister Ralf Jäger (SPD) erklärte in der "Bild"-Zeitung, die Durchsuchungen zeigten, "dass wir den Ermittlungsdruck auf die Rocker deutlich erhöht haben und ihre kriminellen Aktivitäten entschlossen verfolgen. Das werden wir auch in Zukunft tun".

In den vergangenen Monaten waren Polizei und Politik wiederholt gegen Rocker vorgegangen. Jäger hatte unter anderem die Hells Angels in Köln und die Bandidos in Aachen verboten. In weiteren Städten gab es Razzien in Wohn- und Geschäftsräumen der Rocker. Die Banden werden immer wieder mit organisierter Kriminalität in Zusammenhang gebracht, etwa mit Prostitution, Drogenhandel oder Waffengeschäften.(pw/mit Material von dapd)

Verbotener Rockerclub


Kommentare
13.07.2012
00:56
Polizei findet bei Razzia kiloweise Drogen und zwei Hanfplantagen
von Biker72 | #3

Es gibt so viele MCs die eigentlich dem entsprechen, was man so liest, von wegen fahren, grillen , Party, das ist auch so. Ich hoffe nur nicht, dass gewisse andere Clubs, die ständig mit diesen Berichten zusammenhängen, den Ruf aller anderen Clubs herunterziehen. Ein Ruf ist schneller versaut als wiederhergestellt. Wer kriminell ist, sortiert sich +über kurz oder lang selbst aus.

12.07.2012
09:50
Polizei findet bei Razzia kiloweise Drogen und zwei Hanfplantagen
von zickzackzick | #2

Wie gesagt alles brave Kerle, genau so wie auch die Hells Angels, wie sagte ihr Pressesprecher Triller doch gleich ..."..wir sind hart aber nicht kriminell". Tolle Aussage Herr Triller. An Ihrer Stelle würde ich auf den Genuss der Dinge verzichten, die Ihr Gehirn und Ihren Verstand vernebeln. Im übrigen hoffe ich, dass diese Verbrecherorganisationen, die rein garnichts mit einem Motorradclub zu tun haben, bald gänzlich verboten sind. Diese Leute sind eine Schande für jeden friedfertigen MC.

11.07.2012
19:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Berlin verspricht Duisburg finanzielle Hilfe
Zuwanderung
„Ich freue mich, dass meine Initiative Früchte trägt und wir von der Bundesregierung unterstützt werden“, so Oberbürgermeister Sören Link. Asmussen erklärte, dass es Vorschläge zur Änderung des Meldegesetzes, zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit, zu Fragen der...
A59 in Duisburg wird am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Feuerwehreinsatz am Ibis-Hotel neben Duisburger Hauptbahnhof
Einsatz
Ein offenbar falsch auslösender Feuermelder hat am Mittwochnachmittag einen Feuerwehreinsatz am Ibis-Hotel in der Innenstadt verursacht. Gegen 14.30 Uhr fuhren mehrere Löschfahrzeuge vor dem Duisburger Hauptbahnhof vor. Der Einsatzleiter konnte jedoch relativ schnell Entwarnung geben.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug