Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Bandidos-Festnahme

Polizei findet bei Razzia kiloweise Drogen und zwei Hanfplantagen

11.07.2012 | 15:46 Uhr
Beamte der Polizei Duisburg nahmen bei 14 Hausdurchsuchungen am Niederrhein und im Ruhrgebiet sieben Verdächtige fest. Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Duisburg.   Nach den Durchsuchungen am Morgen, bei denen ein Bandidos-Mitglied verhaftet wurde, sehen die Ermittler den Verdacht des bandenmäßigen Drogenhandels bestätigt: Sie beschlagnahmten mehrere Kilo Marihuana und Amphetamine und spürten zwei Cannabisplantagen in Oer-Erkenschwick auf.

Nach der groß angelegten Durchsuchungsaktion unter anderem im Bandidos-Vereinsheim in Oberhausen am Mittwochmorgen haben die Staatsanwaltschaft Kleve und die für die Bekämpfung des organisierten Verbrechens im Kreis Wesel zuständige Polizei Duisburg weitere Details gemeldet. Neben den drei Hauptverdächtigen – einem Bandidos-Mitglied aus Rheinberg (36) , dessen Lebensgefährtin (39) und einem Waltroper (28) – konnten die Einsatzkräfte vier weitere Tatverdächtige festnehmen.

Nähere Angaben zu dem Quartett wollten Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch zwar noch nicht machen. Polizeisprecher Ramon van der Maat bestätigte aber, dass einer der vier „ein Mann aus Oer-Erkenschwick ist“, weil etliche Passanten die Festnahme am Morgen beobachtet hatten. Die Staatsanwaltschaft Kleve prüft, ob in den vier Fällen aus ihrer Sicht ein Haftgrund besteht.

Schusswaffen und Munition sichergestellt

Die Ermittlungsbehörden bewerteten den morgendlichen Einsatz am Nachmittag als „äußerst erfolgreich“ und „wirksamen Schlag gegen eine Drogenbande“. Denn bei den 14 Hausdurchsuchungen in Rheinberg, Oberhausen, Essen, Herne, Oer-Erkenschwick und Waltrop stellten die Polizisten nicht nur mehrere Kilogramm Marihuana und Amphetamine sicher: Die Beamten beschlagnahmten obendrein scharfe Schusswaffen und die dazugehörige Munition. In Gebäuden in Oer-Erkenschwick fanden die Ermittler außerdem zwei Cannabisplantagen und Chemikalien, die zur Herstellung von Rauschgift verwendet werden. Zur Größe der Anlagen machten die Behörden ebenfalls keine Angaben.

Razzia bei Bandidos

Diese Ermittlungserfolge, so Polizeisprecher van der Maat, „erhärten den Tatverdacht gegen die Bande um die Hauptverdächtigen aus Rheinberg und Waltrop“.

Innenminister Jäger will Druck auf Rocker erhöhen

Innenminister Ralf Jäger (SPD) erklärte in der "Bild"-Zeitung, die Durchsuchungen zeigten, "dass wir den Ermittlungsdruck auf die Rocker deutlich erhöht haben und ihre kriminellen Aktivitäten entschlossen verfolgen. Das werden wir auch in Zukunft tun".

In den vergangenen Monaten waren Polizei und Politik wiederholt gegen Rocker vorgegangen. Jäger hatte unter anderem die Hells Angels in Köln und die Bandidos in Aachen verboten. In weiteren Städten gab es Razzien in Wohn- und Geschäftsräumen der Rocker. Die Banden werden immer wieder mit organisierter Kriminalität in Zusammenhang gebracht, etwa mit Prostitution, Drogenhandel oder Waffengeschäften.(pw/mit Material von dapd)

Verbotener Rockerclub



Kommentare
13.07.2012
00:56
Polizei findet bei Razzia kiloweise Drogen und zwei Hanfplantagen
von Biker72 | #3

Es gibt so viele MCs die eigentlich dem entsprechen, was man so liest, von wegen fahren, grillen , Party, das ist auch so. Ich hoffe nur nicht, dass gewisse andere Clubs, die ständig mit diesen Berichten zusammenhängen, den Ruf aller anderen Clubs herunterziehen. Ein Ruf ist schneller versaut als wiederhergestellt. Wer kriminell ist, sortiert sich +über kurz oder lang selbst aus.

12.07.2012
09:50
Polizei findet bei Razzia kiloweise Drogen und zwei Hanfplantagen
von zickzackzick | #2

Wie gesagt alles brave Kerle, genau so wie auch die Hells Angels, wie sagte ihr Pressesprecher Triller doch gleich ..."..wir sind hart aber nicht kriminell". Tolle Aussage Herr Triller. An Ihrer Stelle würde ich auf den Genuss der Dinge verzichten, die Ihr Gehirn und Ihren Verstand vernebeln. Im übrigen hoffe ich, dass diese Verbrecherorganisationen, die rein garnichts mit einem Motorradclub zu tun haben, bald gänzlich verboten sind. Diese Leute sind eine Schande für jeden friedfertigen MC.

11.07.2012
19:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival