Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Politik

OB-Kandidat Wittsiepe fordert Entschuldigung von Kulturdezernent Janssen

04.06.2012 | 10:00 Uhr
OB-Kandidat Wittsiepe fordert Entschuldigung von Kulturdezernent Janssen
Richard Wittsiepe fordert eine Entschuldigung von Kulturdezerent Karl Janssen.Foto: Tanja Pickartz

Duisburg. Der Oberbürgermeister-Kandidat Richard Wittsiepe fordert eine öffentliche Entschuldigung von Kulturdezernent Karl Janssen . Mehr noch: Nach Wittsiepe Auffassung sollte Duisburgs oberster Kulturbeamte mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben freigestellt werden, „damit weiterer Schaden von Duisburg abgewendet wird“.

Anlass für den Streit: Auf der Solidaritätsveranstaltung für die Deutsche Oper am Donnerstag hatte Janssen im vollen Theatersaal erneut der Politik Entscheidungsschwäche und Tatenlosigkeit vorgeworfen und wörtlich moniert: „Ich sehe hier keinen der Oberbürgermeisterkandidaten und auch keinen Vorsitzenden unserer Kulturfraktionen.“

"Mit dem Problem ernsthaft beschäftigt"

In der Tat waren weder Wittsiepe noch Link (SPD) oder Lensdorf (CDU) oder Fitzek (Grüne) , Rubinstein oder Laakmann (Linke) in der Oper. Denn alle waren zeitgleich auf einer OB-Wahl-Podiumsrunde der School of Governance. „Herr Janssen erweckte mit seiner provokanten Frage den Eindruck, die OB-Kanddidaten würden sich um das Anliegen vieler Duisburger Bürger, die Opernehe zu retten, nicht kümmern“, zürnt Wittsiepe und ergänzt: „Im Gegensatz zu Herrn Janssen habe ich mich mit dem Problem ernsthaft beschäftigt“.

Neuanfang nach der Loveparade
OB-Wahl in Duisburg

Am 17. Juni wählen die Duisburger ihren neuen Oberbürgermeister. Aktuelle und ausgewählte Artikel finden Sie auf unserer Spezialseite zur Wahl.

SPD-Kandidat Sören Link will sich derzeit – als möglicher künftiger Chef – nicht öffentlich über Mitglieder des Rathaus-Verwaltungsvorstandes äußern. Auch er wurde häufig auf die öffentliche Janssen-Schelte angesprochen. Janssen hätte allerdings wissen können, weshalb die Kandidatenrunde nicht in der Oper gewesen sei. „Wir können uns nicht teilen“, sagte Link. Man arbeite intern an einer Lösung für die Opernehe.

Ingrid Fitzek empfindet Janssens Äußerung als „unpassend“, bleibt aber gelassen. Sie besteht auch nicht auf einer Entschuldigung. In Sachen Oper wünscht sie sich aber „mehr Kreativität“ der Kulturverwaltung.

Oliver Schmeer



Kommentare
05.06.2012
21:31
OB-Kandidat Sören Link....".Wir können uns nicht teilen"
von albertus28 | #4

Als sich Sauerland in einer gleichen (Termin)-Situation einließ,"ich kann mich nicht clonen -sprich teilen" ,lief die gesteuerte und bestens vorbereitete Sauerland Spontan-Abwahl und -Hassbewegung wieder mal zur Höchstform auf.
Und nun....liebe WAZ,lieber Herr Wittsiepe....?

04.06.2012
12:49
Janssens Rückgrat
von graphos | #3

@rudizehner
Sie müssen schon eine gehörige Portion verdrehter Wahrnehmung haben, wenn Sie unseren Kulturdezernenten als "einzigen mit Rückgrat" bezeichnen. Ich halte den Mann für schlicht und ergreifend inkompetent, was er mit provokanten und großspurigen Äusserungen überspielt, die kurzerhand die Tatsachen verdrehen und ihn selber als "local hero" erscheinen lassen. Seine ewige Aussagen, dass er mit seinem "bescheidenen" Etat nun auch nichts machen kann, ist ein Armutszeugnis für einen Dezernenten, dessen Aufgabe es ist, kreativ, innovativ und vor allen proaktiv zu arbeiten.

1 Antwort
OB-Kandidat Wittsiepe fordert Entschuldigung von Kulturdezernent Janssen
von GregHouse | #3-1

Er ist in einer Partei, das muß reichen :-)

04.06.2012
12:35
OB-Kandidat Wittsiepe fordert Entschuldigung von Kulturdezernent Janssen
von rudizehner | #2


Herr Janssen ist im Ring dieser Heulsusen doch der einzige mit Rückgrat.

Kaum sagt einer die Wahrheit öffentlich, wird wieder nach dem Motto -beleidigte Leberwurst- gegen den einigen Rufer in der Wüste mobil gemacht. Was soll diese feige Schmierenkampagne?

1 Antwort
Welche Wahrheit meinst du denn?
von Terrorgurke | #2-1

dass andere für den Kulturdezernenten mitdenken? Lies dir mal diesen artikel durch, dann weißt du bescheid: http://www.xtranews.de/2012/06/03/kunst-und-kultur-in-duisburg-hat-der-kulturdezernet-probleme/#utm_source=feed&utm_medium=feed&utm_campaign=feed

04.06.2012
10:33
OB-Kandidat Wittsiepe fordert Entschuldigung von Kulturdezernent Janssen
von Harry.Hirsch | #1

Da sieht man einmal mehr welchen Geistes Kind dieser Herr Janssen ist. Wittsiepe hat recht, wenn er sagt, das die ganze Riege der Duisburger Dezernenten auszutauschen ist.

Und Link kann natürlich dazu öffentlich nix dazu sagen. Er kann sich doch nicht schon die Beziehung zu seinem zukünftigen Kulturdezernenten versauen. Bei und mit denen wird sich nie was ändern!

Danke Herr Wittsiepe. Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht. Sie gefallen mir immer besser!

2 Antworten
OB-Kandidat Wittsiepe fordert Entschuldigung von Kulturdezernent Janssen
von Lappschmier | #1-1

Zum Thema Janssen reicht eine Überschrift ..
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/sarrazin-nennt-kulturdezernenten-strohdoof-id4002599.html

OB-Kandidat Wittsiepe fordert Entschuldigung von Kulturdezernent Janssen
von dextra | #1-2

Duisburg hatte schon einmal einen profilierten Politiker in seinen Reihen, aber das ist lange her.
Der Mann wurde leider schnell weggelobt und das Amt ersatzlos gestrichen, es handelte sich um den damaligen Oberstadtdirektor Klein.
Alles was ansonsten in den letzten Jahrzehnten hier politisch tätig war, in meinen Augen nur 2. Wahl oder schlechter ( z.B. die von Krings ins Amt gehobene Dame Zieling).
Licht am Horizont bei der Auswahl des neuen OB -, sehe ich bisher nicht.

Aus dem Ressort
Neue Brücke wird über Duisburger Vinckekanal gezogen
Brückenbau
Am Sonntag wird in Duisburg die neue Brücke über den Vincke-Kanal gezogen. Ein Tauziehen der besonderen Art: 1300 Tonnen werden im Schneckentempo bewegt. Das Schauspiel braucht Zeit: Es dauert wohl von 6 bis 21 Uhr. Deshalb ist der Brückenzug zwischen Ruhrort und Kaßlerfeld komplett gesperrt.
Universiade vor 25 Jahren - Hauch von Olympia in Duisburg
Universiade
Die Universiade lockte vor genau 25 Jahren über 3000 Aktive, Zehntausende Besucher und Politprominenz nach Duisburg. Der frühere Sportamts-Leiter Hermann Eichhorn erinnert sich an das Sportspektakel, das einen Hauch von Olmpischen Spielen verströmte.
Der gute Alltag, kaum bemerkt
Stadtgespräch
Duisburg steht wieder in den Schlagzeilen, den schlechten. Wegen des Zeltdorfes für Asylbewerber. Ja, die Stadt hat Probleme und macht auch eigene Fehler, aber dennoch: Da ist auch der Drang, sich vor diese gebeuteltet Stadt zu stellen.
Familie dankt Ersthelfern nach Herzinfarkt bei Jazz-Konzert
Notfall
Am 7. August, Carmen Welky lauschte gerade mit einer Freundin der Musikgruppe „Trionova“, änderte sich das Leben für die Familie Welky schlagartig. Ihr Lebensgefährte wollte sie gegen 21 Uhr abholen, kam auch zum König-Heinrich-Platz und brach dann zusammen. Ersthelfer retteten ihm das Leben.
Diskussion um Duisburger Flüchtlings-Unterkunft im Hospital
Flüchtlinge
Duisburg sucht mit Hochdruck nach Unterkünften für Asylbewerber, während die Kritik an dem Zeltdorf in Walsum nicht abreißt. Wieder in der Diskussion ist das leer stehende St. Barbara-Hospital in Neumühl. Dagegen hatte es schon Proteste gegeben. Als schnelle Lösung scheint es nicht geeignet.