Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
The Dome

Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“

11.08.2011 | 16:42 Uhr
Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“
Die Duisburger Band „Die Bandbreite" um Sänger Marcel „Wojna“ Wojnarowicz (rechts) hat sich von ihrer Booking-Agentur „Solievent“ getrennt, weil diese in ihrem Namen Betrugsvorwürfe gegen eine Karlsruher Band verbreitet hatte. Foto: Die Bandbreite

Duisburg. Die Polit-Popper der Bandbreite haben sich von ihrer Booking-Agentur „Solievent“ getrennt. Deren Inhaber hatte im Namen der Band Betrugsvorwürfe gegen Konkurrenten beim Voting für einen Auftritt im Vorprogramm von „the Dome“ (RTL II) verbreitet.

Die wegen ihrer Vorliebe für Verschwörungstheorien umstrittene Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von ihrer Booking-Agentur „Solievent“. Deren Inhaber, Florian Schneider, hatte am Mittwoch im Namen der Bandbreite Betrugsvorwürfe gegen eine Rockformation aus Karlsruhe verbreiten lassen – „ohne Rücksprache mit uns“, wie Sänger Marcel „Wojna“ Wojnarowicz versichert. „Das geht gar nicht“, ärgerte sich der Polit-Popper. „Der beschuldigt andere einer Straftat, und begeht damit in unserem Namen selbst eine.“

Der Reihe nach: In der Presseinformation hatte Florian Schneider behauptet, die Deutschrocker von „Was wäre wenn“ hätten das Online-Voting um einen Auftritt im Vorprogramm von The Dome 59 (RTL II) mit gefälschten Benutzerprofilen manipuliert . Von der Mail mit dem Betreff „’Was Wäre Wenn’ (Band) versucht mit Betrug das Voting von The Dome zu gewinnen“ habe er erst am frühen Donnerstagmorgen erfahren, sagt Wojnarowicz. „Wir haben auf seine Seriösität vertraut und sind enttäuscht worden.“

Geschasster Booker: „hatte freie Hand“

Florian Schneider, der nach eigener Aussage von Duisburg aus auch der Rockabilly-Popband The Flames („Everytime“) und Hubert Kah („Sternenhimmel“) Auftritte verschafft, gibt sich dagegen uneinsichtig: Schließlich habe er die Bandbreite informiert, wenngleich erst nach der Versendung der Presseinfo. „Die Band hatte mir außerdem bei dem The-Dome-Voting und der Pressearbeit dazu freie Hand gelassen. Ich bin davon ausgegangen, dass das in Ordnung ist.“ Schließlich hätten ihm zahlreiche Bandbreite-Anhänger verärgert von den angeblich gefälschten Profilen berichtet. Die Bandbreite selbst hatte ihre Fans zu 20-minütlichen Klicks bei der Abstimmung aufgerufen.

RTL II teilte auf Anfrage noch am Mittwoch mit, das Voting verlaufe regelkonform („Die Vorwürfe entbehren jeglicher Grundlage“). „Was wäre wenn“-Keyboarder Joachim Nagel appellierte vorsichtshalber dennoch an Fans der Combo, Manipulationen zu unterlassen.

Ausstieg aus Voting für The Dome 59

Florian Schneiders letzte Amtshandlung für die Bandbreite: Er musste ihr Profil auf www.thedome.de am Donnerstagmorgen abmelden – und damit im Auftrag von Marcel Wojnarowicz „ein Zeichen setzen“, wie dieser sagt: „Wir ziehen uns aus dem Voting zurück und entschuldigen uns bei ‘Was wäre wenn’. Wir hätten in der Zusammenarbeit mit Solievent sorgfältiger sein müssen.“ Den erstaunlichen Rückzieher – immerhin hatte die in der truther-Szene beliebte Band das Voting angeführt – erklärt „Wojna“ so: „Wir müssen auch nicht um jeden Preis bei The Dome spielen, wollen nicht krampfhaft Berühmtheit erlangen.“ Auch bei seinen Fans entschuldigt sich der Musiker: „Einige haben tagelang vor dem Computer gehockt uns für uns gestimmt.“

Nach seiner Darstellung hatte es bereits zuvor Unstimmigkeiten zwischen der Bandbreite und Florian Schneider gegeben: Binnen eines Jahres habe Schneider der als Live-Act bei Gewerkschaften, Parteien (SPD, Linke, KPD) und Stadtfesten gefragten Gruppe „nur ein Konzert vermittelt“. Zudem sei es der Band „übel aufgestoßen, dass er unseriös suggeriert hat, der Auftritt bei The Dome würde im Fernsehen gezeigt. Wir haben versucht ihn zu bremsen, offenbar vergeblich.“

Von Ivo Sasek bis Heiner Geißler

Auf seine Kontakte zum auf Verschwörungstheorien und Esoterik spezialisierten Kopp-Verlag und die Berührungspunkte mit rechtspopulistischen Bloggern angesprochen , verteidigt Marcel Wojnarowicz etwa Laienprediger Ivo Sasek, den Landeskirchen als Führer gefährlicher Sekten einordnen: „Man kann auch politisch gemeinsam mit Leuten für eine Sache eintreten, deren Standpunkte zu bestimmten Themen man nicht 100-prozentig teilt.“

Die „Islamhetzte“ von Kopp-Autor Udo Ulfkotte beispielsweise finde er „fürchterlich“, den bei Verschwörungsfans ebenfalls beliebten Gerhard Wisnewski dagegen schätze er. Es komme für ihn „immer auf die Sache an, mit wem man sich zusammentut. Wenn es um die Bekämpfung der Marktradikalisten in unserem Wirtschaftssystem geht, würde ich auch Heiner Geißler von der CDU supporten.“

Philipp Wahl



Kommentare
12.08.2011
13:52
Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“
von GrafEngelbert | #7

Die Bandbreite ist echt super! Schade, dass sie zurückgezogen haben!

12.08.2011
12:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.08.2011
11:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.08.2011
10:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.08.2011
02:54
Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“
von Daoud | #3

Colorado,

1. Es heißt „Henker“
2. Hier wurde garantiert nichts gelöscht, die Anzahl der Kommentare spiegelt nur wider wie irrelevant und uninteressant deine Bandbreiten-Freunde sind.
3. „Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind.“

12.08.2011
00:29
Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“
von Dr.Super | #2

Schade sie waren auf Platz 1 seit das Voting angefangen hatte.

11.08.2011
21:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Duisburger Hafen ist das Logistik-Hirn für Seehäfen
WAZ öffnet Pforten
Mit glänzenden Augen schaut Liselotte Nahm zur Schrottinsel. Bei der 74-Jährigen kommen Erinnerungen hoch – an eine Zeit, die längst vergangen schien. „In den 70er-Jahren hat sich kein Mensch für den Hafen interessiert“, erzählt die rüstige Seniorin während der Busrundfahrt im Rahmen der Leseraktion...
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten