Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
The Dome

Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“

11.08.2011 | 16:42 Uhr
Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“
Die Duisburger Band „Die Bandbreite" um Sänger Marcel „Wojna“ Wojnarowicz (rechts) hat sich von ihrer Booking-Agentur „Solievent“ getrennt, weil diese in ihrem Namen Betrugsvorwürfe gegen eine Karlsruher Band verbreitet hatte. Foto: Die Bandbreite

Duisburg. Die Polit-Popper der Bandbreite haben sich von ihrer Booking-Agentur „Solievent“ getrennt. Deren Inhaber hatte im Namen der Band Betrugsvorwürfe gegen Konkurrenten beim Voting für einen Auftritt im Vorprogramm von „the Dome“ (RTL II) verbreitet.

Die wegen ihrer Vorliebe für Verschwörungstheorien umstrittene Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von ihrer Booking-Agentur „Solievent“. Deren Inhaber, Florian Schneider, hatte am Mittwoch im Namen der Bandbreite Betrugsvorwürfe gegen eine Rockformation aus Karlsruhe verbreiten lassen – „ohne Rücksprache mit uns“, wie Sänger Marcel „Wojna“ Wojnarowicz versichert. „Das geht gar nicht“, ärgerte sich der Polit-Popper. „Der beschuldigt andere einer Straftat, und begeht damit in unserem Namen selbst eine.“

Der Reihe nach: In der Presseinformation hatte Florian Schneider behauptet, die Deutschrocker von „Was wäre wenn“ hätten das Online-Voting um einen Auftritt im Vorprogramm von The Dome 59 (RTL II) mit gefälschten Benutzerprofilen manipuliert . Von der Mail mit dem Betreff „’Was Wäre Wenn’ (Band) versucht mit Betrug das Voting von The Dome zu gewinnen“ habe er erst am frühen Donnerstagmorgen erfahren, sagt Wojnarowicz. „Wir haben auf seine Seriösität vertraut und sind enttäuscht worden.“

Geschasster Booker: „hatte freie Hand“

Florian Schneider, der nach eigener Aussage von Duisburg aus auch der Rockabilly-Popband The Flames („Everytime“) und Hubert Kah („Sternenhimmel“) Auftritte verschafft, gibt sich dagegen uneinsichtig: Schließlich habe er die Bandbreite informiert, wenngleich erst nach der Versendung der Presseinfo. „Die Band hatte mir außerdem bei dem The-Dome-Voting und der Pressearbeit dazu freie Hand gelassen. Ich bin davon ausgegangen, dass das in Ordnung ist.“ Schließlich hätten ihm zahlreiche Bandbreite-Anhänger verärgert von den angeblich gefälschten Profilen berichtet. Die Bandbreite selbst hatte ihre Fans zu 20-minütlichen Klicks bei der Abstimmung aufgerufen.

RTL II teilte auf Anfrage noch am Mittwoch mit, das Voting verlaufe regelkonform („Die Vorwürfe entbehren jeglicher Grundlage“). „Was wäre wenn“-Keyboarder Joachim Nagel appellierte vorsichtshalber dennoch an Fans der Combo, Manipulationen zu unterlassen.

Ausstieg aus Voting für The Dome 59

Florian Schneiders letzte Amtshandlung für die Bandbreite: Er musste ihr Profil auf www.thedome.de am Donnerstagmorgen abmelden – und damit im Auftrag von Marcel Wojnarowicz „ein Zeichen setzen“, wie dieser sagt: „Wir ziehen uns aus dem Voting zurück und entschuldigen uns bei ‘Was wäre wenn’. Wir hätten in der Zusammenarbeit mit Solievent sorgfältiger sein müssen.“ Den erstaunlichen Rückzieher – immerhin hatte die in der truther-Szene beliebte Band das Voting angeführt – erklärt „Wojna“ so: „Wir müssen auch nicht um jeden Preis bei The Dome spielen, wollen nicht krampfhaft Berühmtheit erlangen.“ Auch bei seinen Fans entschuldigt sich der Musiker: „Einige haben tagelang vor dem Computer gehockt uns für uns gestimmt.“

Nach seiner Darstellung hatte es bereits zuvor Unstimmigkeiten zwischen der Bandbreite und Florian Schneider gegeben: Binnen eines Jahres habe Schneider der als Live-Act bei Gewerkschaften, Parteien (SPD, Linke, KPD) und Stadtfesten gefragten Gruppe „nur ein Konzert vermittelt“. Zudem sei es der Band „übel aufgestoßen, dass er unseriös suggeriert hat, der Auftritt bei The Dome würde im Fernsehen gezeigt. Wir haben versucht ihn zu bremsen, offenbar vergeblich.“

Von Ivo Sasek bis Heiner Geißler

Auf seine Kontakte zum auf Verschwörungstheorien und Esoterik spezialisierten Kopp-Verlag und die Berührungspunkte mit rechtspopulistischen Bloggern angesprochen , verteidigt Marcel Wojnarowicz etwa Laienprediger Ivo Sasek, den Landeskirchen als Führer gefährlicher Sekten einordnen: „Man kann auch politisch gemeinsam mit Leuten für eine Sache eintreten, deren Standpunkte zu bestimmten Themen man nicht 100-prozentig teilt.“

Die „Islamhetzte“ von Kopp-Autor Udo Ulfkotte beispielsweise finde er „fürchterlich“, den bei Verschwörungsfans ebenfalls beliebten Gerhard Wisnewski dagegen schätze er. Es komme für ihn „immer auf die Sache an, mit wem man sich zusammentut. Wenn es um die Bekämpfung der Marktradikalisten in unserem Wirtschaftssystem geht, würde ich auch Heiner Geißler von der CDU supporten.“

Philipp Wahl



Kommentare
12.08.2011
13:52
Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“
von GrafEngelbert | #7

Die Bandbreite ist echt super! Schade, dass sie zurückgezogen haben!

12.08.2011
12:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.08.2011
11:03
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.08.2011
10:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.08.2011
02:54
Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“
von Daoud | #3

Colorado,

1. Es heißt „Henker“
2. Hier wurde garantiert nichts gelöscht, die Anzahl der Kommentare spiegelt nur wider wie irrelevant und uninteressant deine Bandbreiten-Freunde sind.
3. „Multiple exclamation marks are a sure sign of a diseased mind.“

12.08.2011
00:29
Duisburger Band „Die Bandbreite“ trennt sich von Agentur „Solievent“
von Dr.Super | #2

Schade sie waren auf Platz 1 seit das Voting angefangen hatte.

11.08.2011
21:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Duisburg verzeichnet die meisten Rechten-Demos in NRW
Rechtsextremismus
Duisburg und Köln sind besonders oft Schauplatz von ausländerfeindlicher Hetze. Das geht aus einer Anfrage der Piraten im Landtag hervor. Demnach gab es seit Mitte 2012 fast 130 Veranstaltungen rechter Gruppen – viele davon auch in Essen oder Bochum.
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Duisburger pflanzen nach Pfingststurm im Stadtwald 600 Bäume
Baumpatenschaften
Baumpaten pflanzten im Duisburger Stadtwald Setzlinge, um die Schäden auszugleichen, die der Pfingststurm Ela hinterlassen hatte. Eichen, Buchen und Wildkirschen sollen nun nachwachsen. Unterstützt werden die Baumpaten von den Duisburger Stadtwerken, die für den Baum-Nachwuchs zahlen.
Droht zwei Stadt-Managern im Duisburger Rat das Aus?
Kündigungen
Die CDU fordert bei der Sitzung des Duisburger Stadtrats die Kündigung von Ralf Meurer, dem Geschäftsführer der Wirtschaftsforderung. Gleichzeitig will sie den Vertrag von DMG-Chef Uwe Gerste verlängern, wofür die SPD jedoch keine Mehrheit sieht.
Duisburger CDU will Stadthaushalt durch Knöllchen entlasten
Haushalt
Die Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und Linken will die Steuern erhöhen, um die finanziellen Probleme der Stadt Duisburg zu meistern. Bei der Opposition stößt das Vorhaben auf wenig Gegenliebe. In der Ratssitzung am Montag geht’s daher auch um Alternativen. Etwa Mehreinnahmen durch Knöllchen schreiben.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival