Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Kleine Heide

Bauprojekt weit hinterm Zeitplan

10.07.2012 | 16:21 Uhr
Bauprojekt weit hinterm Zeitplan
An den Rohbauten an der Stockumer Straße in Eichlinghofen wird jetzt weiter gebaut. Foto: Pollkläsener

Eichlinghofen.   Ein erster Schritt ist geschafft . Aber die Bauarbeiten an der „Kleinen Heide“ hinken weiter hinter dem Zeitplan her.

Ende Juni wollten sie einziehen in ihr Eigenheim an der „Kleinen Heide“. Doch mittlerweile wäre Denise Schlüter mit ihrer vierköpfigen Familie froh, wenn das Bauprojekt an der Stockumer Straße in Eichlinghofen wenigstens zum Herbst zu einem guten Ende käme. Immerhin: Ein Baustopp, verfügt von der Stadt Dortmund, ist mittlerweile aufgehoben. „Der hat uns noch einmal einen Monat gekostet“, sagt Schlüter.

Es läuft nicht rund bei dem Projekt. 14 Reihenhäuser (unsere Zeitung berichtete) wurden von den Bauwächtern beanstandet. Mängel an der Statik und Veränderungen gegenüber der Baugenehmigung waren die Gründe für den Baustopp. Nach Nachbesserungen und einer erneuten Prüfung, so Anne Sibbe von der Bauaufsicht, wurden mittlerweile alle Genehmigungen bis auf eine erteilt. Hinsichtlich der statistischen Mängel aber hakt es noch in Einzelfällen. „Sieben sind komplett durch, bei vieren gibt es wohl in Kürze das Ok.“

Dass die „Kleine Heide“ ein schwieriges Projekt ist, haben die Bauherren zu ihrem Leidwesen schon früh erfahren müssen. Auch die Stadt hatte im Juni eingeräumt, dass die Lage eben „kompliziert“ sei. Denn eigentlich sollten gemäß Bebauungsplan an dieser Stelle gar keine Wohnhäuser entstehen, sondern ein Riegel aus Gewerbebauten. Er hätte das dahinterliegende Wohngebiet vom Lärm der Stockumer Straße abgeschirmt. Dann aber fanden sich nicht die gewünschten Gewerbetreibenden und die Stadt schwenkte um. Sie genehmigte schließlich doch Wohnhäuser, aber nur unter bestimmten Auflagen. So durften zum Beispiel zur Stockumer Straße hin keine Räume entstehen, die häufig genutzt werden - sondern Bäder, Hauswirtschafts- und Abstellräume.

Nur der Rohbau steht

Nach dem behördlichen Baustopp und den weiteren Verzögerungen sitzen die Schlüters nun mit einem reinen Rohbau da. Und das, obwohl sie am 30. Juni umziehen wollten. Es werde zwar wieder gebaut, aber nur langsam, heißt es aus Reihen der Bauherren. Und Denise Schlüter erinnert daran, wie mal die ursprüngliche Zeitplanung gewesen sei. „Wir haben im Juli 2010 unterschrieben und hofften auf einen Einzug im Sommer 2011.“

Jürgen Potthoff



Kommentare
11.07.2012
00:48
Bauprojekt weit hinterm Zeitplan
von vaikl2 | #1

Bei "statistischen" Mängeln hakt es nie im Einzelfall, sondern meist mit der falschen Grundgesamtheit.

Oder waren evt. doch *statische* Mängel gemeint??

Ach, und werden die Rohbauten jetzt gedreht oder die Auflagen einfach fallen gelassen, weil die "ruhrgrund" einen bei der Stadt kennt, der einen kennt..?

Aus dem Ressort
Pfarrei stellt Flüchtlingen Wohnung zur Verfügung
St. Ewaldi
Es wird viel diskutiert über Flüchtlinge. Wer soll das bezahlen, wo sollen sie hin? In der Pfarrei St. Ewaldi wird nicht viel geredet, da wir angepackt. So wird in der nächsten Woche eine Familie aus Eritrea eine Wohnung im Bereich der Pfarrei beziehen. Ein Hort der Zuflucht für eine junge Mutter...
Dortmunds ältester Wasser-Hochbehälter verschwindet
Speicher-Relikt
Er hat seine Schuldigkeit getan. Der alte Hochbehälter an der Buswendestelle an der Berghofer Straße. Von 1899 bis 2004 hat er dafür gesorgt, dass es in Berghofen und Umgebung keinen Mangel an Frischwasser gab. Jetzt verschwindet das Relikt.
Vorweihnachtlicher Einkauf in festlichem Ambiente
Candle-Ligth-Shopping
Festlich geschmückte Geschäfte, große Laternen auf dem Gehweg und Kerzen, wohin das Auge reicht. Im Ortskern von Aplerbeck steht am Donnerstag (4. 12.) das zweite Candle-Light-Shopping auf dem Programm.
Lerncoaching für überforderte Schüler
Helene-Lange-Gymnasium
Das Turbo-Abitur G 8 katapultiert die Schüler mit rasanten Tempo aus der Kindheit in die Verantwortung für ein erwachsenes Leben. Viele von ihnen leiden unter Versagensangst. Am Helene-Lange-Gymnasium helfen zwei Lehrerinnen, den Schülern die Angst vorm Scheitern zu nehmen.
So soll die Phoenix-Halle zur Popkultur-Hochburg werden
Pläne für Phoenix-West
Die Phoenix-Halle soll zur europaweit angesagten Konzert-Location werden: Am Dienstag wurden die konkreten Pläne vorgestellt, wie Konzert- und Clubleben für bis zu 3600 Menschen nach Hörde gebracht werden sollen. Hinter dem neuen Betreiber der Halle steht die Firma von vier Giganten der deutschen...
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke