Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Kleine Heide

Bauprojekt weit hinterm Zeitplan

10.07.2012 | 16:21 Uhr
Bauprojekt weit hinterm Zeitplan
An den Rohbauten an der Stockumer Straße in Eichlinghofen wird jetzt weiter gebaut. Foto: Pollkläsener

Eichlinghofen.   Ein erster Schritt ist geschafft . Aber die Bauarbeiten an der „Kleinen Heide“ hinken weiter hinter dem Zeitplan her.

Ende Juni wollten sie einziehen in ihr Eigenheim an der „Kleinen Heide“. Doch mittlerweile wäre Denise Schlüter mit ihrer vierköpfigen Familie froh, wenn das Bauprojekt an der Stockumer Straße in Eichlinghofen wenigstens zum Herbst zu einem guten Ende käme. Immerhin: Ein Baustopp, verfügt von der Stadt Dortmund, ist mittlerweile aufgehoben. „Der hat uns noch einmal einen Monat gekostet“, sagt Schlüter.

Es läuft nicht rund bei dem Projekt. 14 Reihenhäuser (unsere Zeitung berichtete) wurden von den Bauwächtern beanstandet. Mängel an der Statik und Veränderungen gegenüber der Baugenehmigung waren die Gründe für den Baustopp. Nach Nachbesserungen und einer erneuten Prüfung, so Anne Sibbe von der Bauaufsicht, wurden mittlerweile alle Genehmigungen bis auf eine erteilt. Hinsichtlich der statistischen Mängel aber hakt es noch in Einzelfällen. „Sieben sind komplett durch, bei vieren gibt es wohl in Kürze das Ok.“

Dass die „Kleine Heide“ ein schwieriges Projekt ist, haben die Bauherren zu ihrem Leidwesen schon früh erfahren müssen. Auch die Stadt hatte im Juni eingeräumt, dass die Lage eben „kompliziert“ sei. Denn eigentlich sollten gemäß Bebauungsplan an dieser Stelle gar keine Wohnhäuser entstehen, sondern ein Riegel aus Gewerbebauten. Er hätte das dahinterliegende Wohngebiet vom Lärm der Stockumer Straße abgeschirmt. Dann aber fanden sich nicht die gewünschten Gewerbetreibenden und die Stadt schwenkte um. Sie genehmigte schließlich doch Wohnhäuser, aber nur unter bestimmten Auflagen. So durften zum Beispiel zur Stockumer Straße hin keine Räume entstehen, die häufig genutzt werden - sondern Bäder, Hauswirtschafts- und Abstellräume.

Nur der Rohbau steht

Nach dem behördlichen Baustopp und den weiteren Verzögerungen sitzen die Schlüters nun mit einem reinen Rohbau da. Und das, obwohl sie am 30. Juni umziehen wollten. Es werde zwar wieder gebaut, aber nur langsam, heißt es aus Reihen der Bauherren. Und Denise Schlüter erinnert daran, wie mal die ursprüngliche Zeitplanung gewesen sei. „Wir haben im Juli 2010 unterschrieben und hofften auf einen Einzug im Sommer 2011.“

Jürgen Potthoff


Kommentare
11.07.2012
00:48
Bauprojekt weit hinterm Zeitplan
von vaikl2 | #1

Bei "statistischen" Mängeln hakt es nie im Einzelfall, sondern meist mit der falschen Grundgesamtheit.

Oder waren evt. doch *statische* Mängel gemeint??

Ach, und werden die Rohbauten jetzt gedreht oder die Auflagen einfach fallen gelassen, weil die "ruhrgrund" einen bei der Stadt kennt, der einen kennt..?

Aus dem Ressort
Fuchs macht Nickerchen auf Balkon im zehnten Stock
Seniorenzentrum...
Als er aufwachte, blickte er in die Augen eines Fuches: Ein Bewohner des Seniorenzentrums Augustinum ist am Freitagmorgen durch das Klopfen des Wildtieres an seiner Balkontür geweckt worden. Das Unglaubliche: Seine Wohnung liegt im zehnten Stock. Der Fuchs hatte offensichtlich keine Probleme mit der...
Edeka in Sölderholz kommt gut an
Erste Bilanz
Endlich wieder Einkaufen in Sölderholz: Seit einigen Wochen hat dort ein großer Supermarkt die Tore geöffnet. Jetzt zieht der Inhaber des Marktes ein erstes Zwischenfazit zum neuen Standort.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist die Hausordnung am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke