Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Kleine Heide

Bauprojekt weit hinterm Zeitplan

10.07.2012 | 16:21 Uhr
Bauprojekt weit hinterm Zeitplan
An den Rohbauten an der Stockumer Straße in Eichlinghofen wird jetzt weiter gebaut. Foto: Pollkläsener

Eichlinghofen.   Ein erster Schritt ist geschafft . Aber die Bauarbeiten an der „Kleinen Heide“ hinken weiter hinter dem Zeitplan her.

Ende Juni wollten sie einziehen in ihr Eigenheim an der „Kleinen Heide“. Doch mittlerweile wäre Denise Schlüter mit ihrer vierköpfigen Familie froh, wenn das Bauprojekt an der Stockumer Straße in Eichlinghofen wenigstens zum Herbst zu einem guten Ende käme. Immerhin: Ein Baustopp, verfügt von der Stadt Dortmund, ist mittlerweile aufgehoben. „Der hat uns noch einmal einen Monat gekostet“, sagt Schlüter.

Es läuft nicht rund bei dem Projekt. 14 Reihenhäuser (unsere Zeitung berichtete) wurden von den Bauwächtern beanstandet. Mängel an der Statik und Veränderungen gegenüber der Baugenehmigung waren die Gründe für den Baustopp. Nach Nachbesserungen und einer erneuten Prüfung, so Anne Sibbe von der Bauaufsicht, wurden mittlerweile alle Genehmigungen bis auf eine erteilt. Hinsichtlich der statistischen Mängel aber hakt es noch in Einzelfällen. „Sieben sind komplett durch, bei vieren gibt es wohl in Kürze das Ok.“

Dass die „Kleine Heide“ ein schwieriges Projekt ist, haben die Bauherren zu ihrem Leidwesen schon früh erfahren müssen. Auch die Stadt hatte im Juni eingeräumt, dass die Lage eben „kompliziert“ sei. Denn eigentlich sollten gemäß Bebauungsplan an dieser Stelle gar keine Wohnhäuser entstehen, sondern ein Riegel aus Gewerbebauten. Er hätte das dahinterliegende Wohngebiet vom Lärm der Stockumer Straße abgeschirmt. Dann aber fanden sich nicht die gewünschten Gewerbetreibenden und die Stadt schwenkte um. Sie genehmigte schließlich doch Wohnhäuser, aber nur unter bestimmten Auflagen. So durften zum Beispiel zur Stockumer Straße hin keine Räume entstehen, die häufig genutzt werden - sondern Bäder, Hauswirtschafts- und Abstellräume.

Nur der Rohbau steht

Nach dem behördlichen Baustopp und den weiteren Verzögerungen sitzen die Schlüters nun mit einem reinen Rohbau da. Und das, obwohl sie am 30. Juni umziehen wollten. Es werde zwar wieder gebaut, aber nur langsam, heißt es aus Reihen der Bauherren. Und Denise Schlüter erinnert daran, wie mal die ursprüngliche Zeitplanung gewesen sei. „Wir haben im Juli 2010 unterschrieben und hofften auf einen Einzug im Sommer 2011.“

Jürgen Potthoff



Kommentare
11.07.2012
00:48
Bauprojekt weit hinterm Zeitplan
von vaikl2 | #1

Bei "statistischen" Mängeln hakt es nie im Einzelfall, sondern meist mit der falschen Grundgesamtheit.

Oder waren evt. doch *statische* Mängel gemeint??

Ach, und werden die Rohbauten jetzt gedreht oder die Auflagen einfach fallen gelassen, weil die "ruhrgrund" einen bei der Stadt kennt, der einen kennt..?

Aus dem Ressort
Polizei zieht Serieneinbrecher aus dem Verkehr
Fahndungserfolg in Hörde
Beamte der Ermittlungskommission zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen haben am Montag erneut einen Serieneinbrecher festgenommen. Diesmal waren die Beamten in Hörde erfolgreich.Und die Festnahme war gleich in doppelter Hinsicht ein Volltreffer.
Diebe erbeuten bekannten Sportwagen
LKA ermittelt
Malte Schütt ist sich sicher: Bei den Tätern, die in der Nacht zu Sonntag sein Auto gestohlen haben, muss es sich um echte Profis handeln. Anders kann er es sich nicht erklären, dass die Alarmanlage seines BMW M3 E90 nicht ausgelöst wurde.
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke