Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Groppenbruch

Windenergie ist keine Alternative

21.05.2012 | 18:02 Uhr
Windenergie ist keine Alternative
Die Grünen wollen keine Windenergie für den Groppenbruch.

Groppenbruch.   Groppenbruch.Windenergie statt Industrie oder Gewerbe im Groppenbruch? Die Grünen erteilen dieser möglichen Alternative eine klare Absage und erklären: „Der Groppenbruch muss so bleiben, wie er ist. Wir setzen auch in Zukunft auf ein interkommunales Naturschutzgebiet.“

Windenergie statt Industrie oder Gewerbe im Groppenbruch? Die Grünen erteilen dieser möglichen Alternative eine klare Absage und erklären: „Der Groppenbruch muss so bleiben, wie er ist. Wir setzen auch in Zukunft auf ein interkommunales Naturschutzgebiet.“

Die SPD, kritisiert Mengedes grüner Ratspolitiker Axel Kunstmann, rudere in Sachen Industrie- und Gewerbeansiedlung im Groppenbruch jetzt überraschend zurück. Der Widerstand in der Bevölkerung und die offensichtliche Unwirtschaftlichkeit eines solchen Projektes hätten den einen oder anderen in der SPD-Spitze zum Umdenken bewegt. Gemeint ist Franz-Josef Drabig. Kunstmann: „Wenn Herr Drabig als Geschäftsführer der RWE-Immobilientochter jetzt vorschlägt, Windkraftanlagen in Groppenbruch errichten zu wollen, zeigt dies eindeutig, dass nicht verstanden wurde, welche ökologische Bedeutung dieser Bereich für Dortmund und das Umland hat.“ Die einzigartige Flora und Fauna, die hier zu finden sei, müsse unbedingt geschützt werden.

Die Mitglieder der Interessengemeinschaft Groppenbruch21 sehen dies ähnlich. Auf der nächsten Sitzung wollen sich die Naturschützer intensiv mit den baulichen Voraussetzungen für Windkraftanlagen und ihren Auswirkungen insbesondere auf die Tierwelt, die in ihrer Umgebung lebt, beschäftigen. Fachleute sollen zu diesem brisanten Thema gehört werden. Bedenken gibt es darüber hinaus in Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit eines solchen Projektes: „Wenn der Untergrund im Groppenbruch ungeeignet ist, dort Industrieanlagen zu errichten, dann wird es auch Probleme geben, auf diesem Terrain Windanlagen mit ihren metertiefen Fundamenten, notwendigen Umspannungswerken und entsprechenden Zufahren einzurichten“, so ein Teilnehmer der Runde.

Es gibt indes auch weitere Überlegungen, was sich im nordwestlichen Zipfel von Dortmund entwickeln könnte. Dazu die Sprecherin der Bündnisgrünen in der Mengeder Bezirksvertretung, Isabella Knappmann: „Wenn wir über erneuerbare Energien sprechen, stellt sich die Frage, warum noch niemand auf die Idee gekommen ist, auf einem Teil der neu aufgeschütteten Halde am Dortmund-Ems-Kanal Solaranlagen zu installieren. Ich denke da besonders an den Deusenberg.“ Diese Anlage bedeute keinen so großen Eingriff in die natürlichen Verhältnisse.

Norbert Jacobs



Kommentare
22.05.2012
12:48
Windenergie ist keine Alternative
von dercastroper | #3

Welches Bild von einer modernen Industriegesellschaft haben die B90/Grünen in der Stadt.
Es geht um die grundsätzliche Fragen:
Wieviel Umweltschutz ist nötig? Wieviel Umweltschutz verträgt diese Gesellschaft? Welche Bereiche des Umweltschutzes ist einfach nur politischen Grundsätzen geschuldet?
Es fehlt aber auch ein Bekenntnis der Sozialdemokraten zum Industriestandort Dortmund.
Mit Umweltschutz, mit grüner Politik kann man den Haushalt nicht sanieren!
Welchen Erfolg hat die Dosenpfand-Aktion, Politik der Grünen gehabt, wurden Arbeitsplätze geschaffen, die Umwelt verbessert? Nicht zu vergessen der GRÜNE PUNKT. Die Höhe der Steuereinnahmen aus dieser Umweltpolitik und kann man damit Schwimmbäder,Schulen und Sportplätze saniert werden? - NEIN.
Steuereinnahmen der öffentlichen Hand werden durch Güterproduktion und Dienstleistungenerwirtschaftet.

Wann stellen sich die Grünen der Wahrheit, dass der STROMPREIS immer mehr zur sozialen Frage wird?

21.05.2012
19:32
Windenergie ist Alternative
von schwerte | #2

Scheinbar wohnen dort einige Grüne, dass sie weder Gewerbe noch ihre hochgelobte Windenergie haben wollen. Liebe Bürgerinnen und Bürger, ihr habt es ja mit der Wahl 2012 entschieden, dass überall Windräder und Hochspannungsleitungen gebaut werden um die sogenannte Energiewende mit hohen Energiepreisen zu ermöglichen.
Danke

21.05.2012
19:28
Windenergie ist keine Alternative
von xxyz | #1

Dagegen! Immer dagegen!
Der Strom kommt aus der Steckdosen, und im Ruhrgebiet leben wir von Transferleistungen, wer die auch immer verdienen soll!

Sieht so das Programm der Grünen aus? Wir brauchen Energie und auch Tiere und Pflanzen sind anpassungsfähig. Industrie macht im Groppenbruch keinen Sinn, aber Windanlagen sind schon zumutbar.

Ich kann es nicht mehr nachvollziehen, dass die Grünen noch Stimmen bekommen. Ich kann doch nicht völlig konzeplos jede Bürgerinitiative, die meint irgendwo schützenswerte Tiere entdeckt zu haben, unterstützen.

Aus dem Ressort
Weiterbildungsangebote im neuen Semester
Bürgerwohnung Westerfilde
Mit bewährten, aber auch neuen Angeboten beginnt der Verein Bildung für Westerfilde das Wintersemester. Die ehrenamtlichen Betreiber der Bürgerwohnung haben das Weiterbildungsprogramm vorgestellt.
Städtische Experten treffen Starkregen-Opfer
Versprechen eingelöst
Die Stadt hat Wort gehalten: Am Mittwochnachmittag trafen sich erstmals Wasser- und Waldexperten mit den Starkregen-Opfern aus Oespel und Kley vor Ort. Zwei Stunden lang durchstreiften sie den Dorneywald. Die Experten räumten viel Handlungsbedarf ein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen — und einzigartig sein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte eröffnet noch...
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen.
Stadt zahlt 33 Starkregen-Opfern Soforthilfe
Hilfsfonds
Nach dem Starkregen im Juli bekommen 33 betroffene Haushalte im Dortmunder Westen Geld aus dem Hilfsfonds der Stadt und der Emschergenossenschaft. Einige Antragsteller gingen hingegen leer aus.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke