Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Mengeder Volksgarten

Seltenes Bild vom Park aufgetaucht

14.06.2012 | 17:32 Uhr
Seltenes Bild vom Park aufgetaucht
Eine adrett gekleidete Familie beim Spaziergang im Mengeder Volksgarten um 1912. Foto: privat

Mengede. Der Mengeder Volksgarten feiert in diesem Jahr sein 100. Bestehen. In den Tiefen des Foto-Archivs der Emschergenossenschaft ist nun ein seltenes Bild aufgetaucht. Die Aufnahme zeigt den Mengeder Volksgarten. Genauer: Eine Familie beim Ausflug im 1912 entstandenen Volkspark.

„Das Foto“, klärte Ilias Abawi, Sprecher der Emschergenossenschaft auf, „hat uns vor vielen Jahren der Dortmunder Heimatforscher Franz-Heinrich Veuhoff zur Verfügung gestellt.“ Auf dem undatierten Bild ist eine recht adrett gekleidete Familie zu erkennen, offenbar beim Sonntagnachmittagsspaziergang im Volksgarten. Zu sehen sind eine kleine Brücke – und ein Fluss: die noch unregulierte Emscher. „Die damals zweifelhafte Wasserqualität“, vermutet Abawi, „schien niemanden zu stören, denn entspannt sitzen die Kinder an den Ufern des Flusses.“

Die Vergangenheit

In Mengede hatte die Erholung in Emschernähe offenbar bereits in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts Tradition, so dass die Gemeindevertretung von Mengede 1912 Wiesen und Wald entlang der Emscher für einen Volksgarten ankaufte.

Nur zehn Jahre zuvor hatte das Amt Mengede einen Aufenthalt an der Emscher noch als Zumutung angesehen und es gar für unmöglich gehalten, in den am Fluss liegenden Häusern Fenster und Türen offen zu lassen. Die Verlegung und der Ausbau der Emscher verbesserten die Situation, ein geruchsfreier Spaziergang im Volksgarten blieb jedoch vorerst ein seltenes Ereignis.

Zumindest der Redakteur eines Berichts im Mengeder Lokal-Anzeiger ließ sich seine Freude an der Natur durch die Emscher nicht trüben. Begeistert beschreibt er im Mai 1931 den Frühling im Park mit den Worten „Die freiwaltende Natur hat hier ein Paradies geschaffen. Kommt und genießt, ruft sie uns zu, wandert unter Blüten und vergesst die Sorgen des Alltags.“

Die Zukunft

Dass die Emscher in Mengede schon bald völlig geruchsfrei zu genießen sein werde, daran arbeite die Emschergenossenschaft derzeit mit Hochdruck, sagt Sprecher Ilias Abawi. Im Rahmen des Emscher-Umbaus, der ökologischen Verbesserung der aktuell noch bestehenden „Köttelbecke“ entstehe derzeit ein unterirdischer Abwasserkanal, der ab 2017 das Schmutzwasser unter die Erde verbanne. Abawi: „Die Emscher wäre dann abwasserfrei. Der klassische Geruch würde endgültig der Vergangenheit angehören.“

njacobs



Kommentare
Aus dem Ressort
Diese LKW-Routen will die Stadt im Westen verstecken
Gegen Durchfahrtsverkehr
Die Stadt Dortmund will ihr LKW-Routennetz verändern. In Marten und Lütgendortmund stehen sieben Bereiche auf der Streichliste. Wir zeigen auf einer Karte, durch welche Straßen demnächst weniger LKW fahren sollen - und wie das funktioniert.
Sparkasse fällt auf falschen Holländer rein
Polizei veröffentlicht...
Mit einer falschen Identität hat sich ein Betrüger über 100 Euro aus einer Sparkassenfiliale in Oespel ergaunert. Der Mann gab sich am Bank-Schalter als ein Kunde der Bank aus und präsentierte zum Beweis einen gefälschten niederländischen Pass. Dumm nur: Der Kunde, dessen Konto belastete wurde, ist...
Schild warnt vor Giftködern — als Abschreckung erlaubt?
Warnung
"Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt!" — dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Dortmund-Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Schild warnt vor Giftködern - als Abschreckung erlaubt?
Vorgarten als Hundeklo
Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt! - dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Radmuttern gelöst - Rentnerin in Angst
Streit um Parkplätze?
Die Angst fährt bei Rentnerin Margarete Schröer immer mit: Ein Unbekannter hat ihr die Radmuttern gelöst. Jetzt rätselt die Frau aus Westerfilde, dummer Jungenstreich oder Anschlag. Möglicherweise geht's um Parkplätze.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke