Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
In Brackel

Lärmschutz mit Lücke

04.04.2012 | 18:00 Uhr
Lärmschutz mit Lücke
Zum Rewe-Lager am Brackeler Hellweg kommt jetzt die neue Zentralfleischerei. Ob die Lärmschutzwand (nicht im Bild) das Areal wirkungsvoll abschirmt, ist umstritten. Foto: Jochen Linz

Brackel. Rewe am Hellweg hat die neue Fleischerei in Betrieb genommen - die städtische Lärmschutzwand, eigentlich Voraussetzung für die Produktion, steht aber nicht vollständig. Das ärgert die Bürgerinitiative „Gemeinsam für Brackel“: Die Stadt entscheide einmal mehr pro Wirtschaft und gegen die Interessen der Anwohner.

Die Lärmschutzwand sei „laut Genehmigung eindeutig und unmissverständlich“ „unbedingte Voraussetzung“, so Wilhelm Auffahrt für die Bürgerinitiative. „Dies ist jedoch definitiv nicht der Fall, weil ein circa 20 Meter breites und 8 Meter hohes Teilstück immer noch nicht errichtet ist. Somit ist auch kein ausreichender Lärmschutz für die Anwohner gegeben“.

Mängel am Bau

Unterdessen hat Rewe den Betrieb der neuen Fleischerei aufgenommen. Mit Recht, meint Kira Limbrock, Pressesprecherin der Rewe Dortmund Großhandel eG. „Als wir die Fleischerei in Betrieb genommen haben, war die Lärmschutzwand bereits fertiggestellt. Mängel am Bau, die auf die kalte Witterung zurückgeführt wird, haben nun dafür gesorgt, dass ein Teil der Wand wieder abgerissen und erneuert werden muss.“ Wegen Lieferschwierigkeiten der neuen Bauelemente werde sich die erneute und hoffentlich endgültige Fertigstellung, nach Angaben des Tiefbauamtes bis Mitte April hinziehen, so Kira Limbrock auf Anfrage unserer Zeitung.

„Die Fertigstellung der Lärmschutzwand hat sich immer wieder nach hinten verzögert. Die Rewe Dortmund war zur vereinbarten Fertigstellung der Wand, die noch für November 2011 vorgesehen war, längst mit ihrem Bau der Fleischerei fertig.

160 Kräfte pendelten

Dennoch mussten wir weiter in unserem Ausweichbetrieb in Oer-Erkenschwick produzieren. Als dann die Lärmschutzwand Mitte Februar endlich errichtet war, war es für unsere Mitarbeiter eine Erleichterung, dass sie nicht mehr bis nach Oer-Erkenschwick pendeln mussten, sondern ihre Arbeit wieder in ihrer Heimatstadt aufnehmen konnten.“

In der Fleischerei stehen 160 Mitarbeiter in Lohn und Brot. „Wir können nicht einfach den Betrieb einstellen, weil die Baufirma der Lärmschutzwand nicht korrekt gearbeitet hat und nun nachbessern muss“, so die Rewe-Sprecherin. Die Bürgerinitiative beklagt Lärmbelastungen zum Beispiel von den oberen Kühlaggregaten und den Lkw-Bewegungen im oberen Teil der Tedi-Zufahrt und des Rewe-Lkw-Parkplatzes.

„Auch hier haben sich leider unsere lange gehegten und mehrfach geäußerten Bedenken wieder einmal bewahrheitet“, so Auffahrt.

Alexander Ebert


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt streitet mit Vermieter wegen Müllgebühren
Entsorgungsstreit
Wer muss für mehr Mülltonnen zahlen? Der Vermieter zweier Häuser in Eving und die Stadt Dortmund haben sich wegen dieser Frage vor Gericht getroffen. Denn die Stadt hat für die Häuser größere Restmüllbehälter bestellt, nur will der Vermieter für diese Container nicht zahlen.
Scharnhorster Kids werden zu Hip-Hop-Stars
Ferien-Workshop
Großer Rap-Auftritt an der Blue Box: Fünf Scharnhorster Jugendliche haben zusammen mit drei Hip-Hop-Profis ihre eigenen Songs geschrieben - und bei der offiziellen Eröffnung von "Sport und Kultur 328" auf die Bühne gebracht. Wir waren mit der Kamera dabei.
Zirkus stärkt das Selbstbewusstsein
Projekt im Balou
Die Teilnehmer am Zirkusprojekt im Balou fiebern der Abschlussaufführung entgegen. Am Freitag (11.7.) um 14.30 Uhr steigt nach einer Woche Training die Show in der Turnhalle. Sehen Sie in unserem Video, wie sich die Kinder vorbereiten.
Unna klagt gegen längere Flugzeiten am Flughafen Dortmund
Flüge bis 23.30 Uhr...
Die Stadt Unna geht gegen die neuen längeren Flugzeiten am Dortmunder Flughafen vor. Dortmunds östliche Nachbarstadt klagt vor dem Oberverwaltungsgericht Münster dagegen, dass Flieger künftig bis 23.30 Uhr auf dem Dortmund Airport landen dürfen. Es ist nicht die einzige Klage.
Golfclub bekommt neue Adresse
Hohenbuschei
Der Royal Saint Barbara´s Golf Club bekommt eine neue Adresse. Die Erschließung wird geändert, künftig kann das Gelände nicht mehr über den Heßlingsweg angefahren werden, die Zufahrt erfolgt dann über den Kreisverkehr an der Adi-Preißler-Allee über die Verlängerung der Hohenbuschei-Allee, die dort...
Fotos und Videos
Die Sommerferien an der Blue Box
Bildgalerie
Fotostrecke
Fußballprojekt Trixitt in Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
Eröffnung der Wickeder Ferienspiele
Bildgalerie
Fotostrecke
100 Jahre Freibad Derne
Bildgalerie
Fotostrecke