Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Billardclub

„Gut Stoß!“ seit 80 Jahren

12.06.2012 | 16:09 Uhr
„Gut Stoß!“ seit 80 Jahren
Der Carambolbillardclub Tümmler wird 80 Jahre alt. Foto: Michael Printz

Eving. Ja, die Bälle rollen wieder. Allerdings nicht nur auf den Spielfeldern in Polen und der Ukraine. Auch in Dortmund geht es um alles oder nichts: Beim Carambolage, einer Billard-Variante, die mit drei Bällen und einem Tisch ohne Löcher gespielt wird. Wo? Im Billardclub Tümmler, der gerade sein 80-jähriges Bestehen feiert. Gerne laden die routinierten Vereinsmitglieder auch Neulinge an ihre Tische ein. Hier erklären die Jungs, worauf es beim Carambol-Billard wirklich ankommt. Nur das Einlochen überlassen sie der Deutschen Nationalelf auf dem Bolzplatz. In diesem Sinne: Gut Stoß!

Lebendige Randsportart

„Wir sind eine Randsportart“, sagt Bernhard Trawinski. Trotzdem – oder gerade deshalb – liegt dem Sportwart viel an dem Erhalt des Carambol-Billards. Dreimal wöchentlich kommen die „Tümmler“ in der Sporthalle Nord 1 an der Münsterstraße zusammen. Offiziell, um zu trainieren – für die Mannschafts- und Einzelmeisterschaften im Winterhalbjahr. Inoffiziell wird neben der einen oder anderen Carambolage auch ein nettes Pläuschchen unter Freunden am Tresen gehalten. Und zu erzählen, gibt es in 80 Jahren Vereinsgeschichte eine Menge. Mit mittlerweile knapp 30 Mitgliedern können sich die „Tümmler“ im Umkreis sehen lassen. „In Dortmund sind wir damit gut aufgestellt“, meint Trawinski. Bei den derzeit laufenden Meisterschaften des Billard-Verbandes Westfalen ist der Verein gleich mit sieben Mannschaften in unterschiedlichen Disziplinen aufgestellt.

Der Vereinsname hat übrigens nichts mit dem bekannten Meerestier zu tun – ein Tümmler ist ein besonderer Stoß beim Billard. Nachdem der Club 1932 von acht billardbegeisterten Sportkameraden in Lindenhorst gegründet worden ist, sind die Männer inklusive neuem Inventar 1977 erst in die Bergstraße und 2005 in die Münsterstraße umgezogen. Hier fühlt sich die Truppe pudelwohl: „Endlich raus aus dem Kneipenmilieu“, wie sie selbst sagen.

Jüngster Spieler ist Student

Wer denkt, dass die Sportart nichts für junge Hüpfer ist, der irrt. Der jüngste „Tümmler“ ist gerade einmal 24 Jahre alt. Tobias Große heißt er, und wenn der Student nicht gerade büffelt, steht er hinterm Billardtisch. „Mein Onkel ist in dem Verein. Am Anfang hat er mich ab und zu mitgenommen – dann habe ich Spaß daran gefunden“, sagt er. Wer also Lust dazu hat, neben Fußball, Fitness und Co ein besonderes Sportvergnügen auszutesten, ist im Clublokal täglich ab 17 Uhr willkommen. Mehr Informationen unter www.bc-tuemmler.de.

Hannah Biermann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Neue Klänge im alten Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke
Zukunft des Körner Kreisels
Bildgalerie
Fotostrecke