Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
In Brackel

„Das Dorf hegen und pflegen“

27.06.2012 | 17:51 Uhr
„Das Dorf hegen und pflegen“
In Brackel lässt es sich gut einkaufen - auch dank kurzer Wege. Die Nahversorgung stimmt. Foto: Jochen Linz

Brackel. „Brackel lohnt sich“. Diesen Werbeslogan will der Gewerbeverein auch in Zukunft Nachdruck verleihen. „Das Dorf“ soll mehr als eine Einkaufsadresse sein, sagt Geschäftsführer Thomas Kisters. Brackel müsse künftig noch mehr Aufenthalts- und Lebensqualität bieten, so Kisters im Gespräch mit unserer Zeitung.

„Brackel bietet eine sehr gute Nahversorgung. Die lässt kaum Wünsche offen. Vielleicht würden ein inhabergeführter Herrenausstatter und ein Fachgeschäft für Weinliebhaber das Angebot krönen.“ Der Geschäftsführer des Gewerbevereins sagt aber auch: „Als Einzelhändler oder anderer Gewerbetreibender reicht es nicht, nur das eigene Geschäft zu betrachten. Auch das Umfeld muss stimmen.“ Deshalb werde sich der Gewerbeverein auch zukünftig um mehr Aufenthaltsqualität „im Dorf“ kümmern. Konkret werden beispielsweise demnächst neue Fahnen entlang des Hellwegs wehen, rund zwei Dutzend Baumscheiben bekommen gut 90 unterschiedlich große Findlinge und werden nett bepflanzt, weitere Sitzbänke stehen ebenfalls auf der Liste des Gewerbevereins mit seinen rund 100 Mitgliedern.

Außerdem will der Gewerbeverein die Kommunikation verbessern. Deshalb wird an der Flughafenstraße Ecke Hellweg an einer Laterne ein orangefarbener Postkasten mit dem „B“-Logo angebracht. Wer immer dem Verein seine Meinung sagen will, Kritik, Anregungen oder einfach nur Nachrichten hat - hinein damit.

„Wir wollen unser Dorf hegen und pflegen“, sagt Kisters. Ein beachtliches Stück Identifikation der Brackeler mit ihrer Heimat sei schon erreicht. Im Interesse der Jugend müsse der Weg aber konsequent weitergegangen werden. „Nur wer vor Ort einkauft, unterstützt das örtliche Gewerbe, das wiederum Ausbildungsplätze für Jugendliche bereitstellt und damit Perspektiven bietet. Das sollte jeder wissen.“ Mit der „Brackeler Job-Börse“, Zuschüssen aus dem Sozialfonds für Auftritte von jungen Künstlern (etwa im „Brauks“) und anderen Dingen reiche der Gewerbeverein der nachfolgenden Generation seine Hand.

Kisters sagt: In Brackel sollen sich die Brackeler wohlfühlen - ob jung oder alt.

Von Alexander Ebert



Kommentare
29.06.2012
06:21
„Das Dorf hegen und pflegen“
von Phoebe2202 | #1

Wir sind "Neubrackeler" und es gefällt uns super. Aber was nützt das schönste "Dorf" - wenn man dort nicht parken kann? Aber vielleicht haben wir die Parkplätze ja bis jetzt übersehen. Hat denn jemand einen Tipp? :-) Vielen Dank.

Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Arbeiterwohlfahrt Brechten kritisiert Linien-Änderung
Bus 414
Die Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Brechten sind stinksauer auf DSW21. Grund ist ein geänderter Strecken-Fahrplan für die Buslinie 414. Die Änderung hätte zur Folge, dass einige Haltestellen komplett wegfielen. Für viele Besucher der AWO-Begegnungsstätte wäre das eine Katastrophe.
Darum kreist ein Hubschrauber über Eving
Stadtwald wird gekalkt
Im Auftrag des Umweltamtes wird voraussichtlich ab Dienstag (16. 9.) per Hubschrauber Kalk auf rund 180 Hektar des Dortmunder Stadtwaldes gestreut. Gekalkt wird im Bereich Grävingholz und Süggelwald. Die Aktion wird etwa drei Tage dauern.
Wiese am Körner Kreisel soll schöner werden
Diskussion mit Anwohnern
Wildwuchs, eine poröse Huckelbahn für Skater und fehlende Sitzmöglichkeiten - die kleine Wiese in unmittelbarer Nähe des Körner Kreisels an der Hannöverschen Straße ist derzeit wenig attraktiv. Das könnte sich bald ändern.
Autofahrerin stürzte in Dortmund in Tiefgaragen-Einfahrt
Unfall
Schlimmer Unfall in Dortmund-Scharnhorst: Eine Autofahrerin hat am Donnerstagmittag in der Straße "Geismerg" die Kontrolle über ihren Wagen verloren und ist in eine Tiefgaragen-Einfahrt gestürzt. Polizisten mussten die 77-jährige Dortmunderin wiederbeleben. Die Frau schwebt in Lebensgefahr.
Fotos und Videos
Neue Klänge im alten Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke
Zukunft des Körner Kreisels
Bildgalerie
Fotostrecke