Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
In Brackel

„Das Dorf hegen und pflegen“

27.06.2012 | 17:51 Uhr
„Das Dorf hegen und pflegen“
In Brackel lässt es sich gut einkaufen - auch dank kurzer Wege. Die Nahversorgung stimmt. Foto: Jochen Linz

Brackel. „Brackel lohnt sich“. Diesen Werbeslogan will der Gewerbeverein auch in Zukunft Nachdruck verleihen. „Das Dorf“ soll mehr als eine Einkaufsadresse sein, sagt Geschäftsführer Thomas Kisters. Brackel müsse künftig noch mehr Aufenthalts- und Lebensqualität bieten, so Kisters im Gespräch mit unserer Zeitung.

„Brackel bietet eine sehr gute Nahversorgung. Die lässt kaum Wünsche offen. Vielleicht würden ein inhabergeführter Herrenausstatter und ein Fachgeschäft für Weinliebhaber das Angebot krönen.“ Der Geschäftsführer des Gewerbevereins sagt aber auch: „Als Einzelhändler oder anderer Gewerbetreibender reicht es nicht, nur das eigene Geschäft zu betrachten. Auch das Umfeld muss stimmen.“ Deshalb werde sich der Gewerbeverein auch zukünftig um mehr Aufenthaltsqualität „im Dorf“ kümmern. Konkret werden beispielsweise demnächst neue Fahnen entlang des Hellwegs wehen, rund zwei Dutzend Baumscheiben bekommen gut 90 unterschiedlich große Findlinge und werden nett bepflanzt, weitere Sitzbänke stehen ebenfalls auf der Liste des Gewerbevereins mit seinen rund 100 Mitgliedern.

Außerdem will der Gewerbeverein die Kommunikation verbessern. Deshalb wird an der Flughafenstraße Ecke Hellweg an einer Laterne ein orangefarbener Postkasten mit dem „B“-Logo angebracht. Wer immer dem Verein seine Meinung sagen will, Kritik, Anregungen oder einfach nur Nachrichten hat - hinein damit.

„Wir wollen unser Dorf hegen und pflegen“, sagt Kisters. Ein beachtliches Stück Identifikation der Brackeler mit ihrer Heimat sei schon erreicht. Im Interesse der Jugend müsse der Weg aber konsequent weitergegangen werden. „Nur wer vor Ort einkauft, unterstützt das örtliche Gewerbe, das wiederum Ausbildungsplätze für Jugendliche bereitstellt und damit Perspektiven bietet. Das sollte jeder wissen.“ Mit der „Brackeler Job-Börse“, Zuschüssen aus dem Sozialfonds für Auftritte von jungen Künstlern (etwa im „Brauks“) und anderen Dingen reiche der Gewerbeverein der nachfolgenden Generation seine Hand.

Kisters sagt: In Brackel sollen sich die Brackeler wohlfühlen - ob jung oder alt.

Von Alexander Ebert


Kommentare
29.06.2012
06:21
„Das Dorf hegen und pflegen“
von Phoebe2202 | #1

Wir sind "Neubrackeler" und es gefällt uns super. Aber was nützt das schönste "Dorf" - wenn man dort nicht parken kann? Aber vielleicht haben wir die Parkplätze ja bis jetzt übersehen. Hat denn jemand einen Tipp? :-) Vielen Dank.

Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke