Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
In Brackel

„Das Dorf hegen und pflegen“

27.06.2012 | 17:51 Uhr
„Das Dorf hegen und pflegen“
In Brackel lässt es sich gut einkaufen - auch dank kurzer Wege. Die Nahversorgung stimmt. Foto: Jochen Linz

Brackel. „Brackel lohnt sich“. Diesen Werbeslogan will der Gewerbeverein auch in Zukunft Nachdruck verleihen. „Das Dorf“ soll mehr als eine Einkaufsadresse sein, sagt Geschäftsführer Thomas Kisters. Brackel müsse künftig noch mehr Aufenthalts- und Lebensqualität bieten, so Kisters im Gespräch mit unserer Zeitung.

„Brackel bietet eine sehr gute Nahversorgung. Die lässt kaum Wünsche offen. Vielleicht würden ein inhabergeführter Herrenausstatter und ein Fachgeschäft für Weinliebhaber das Angebot krönen.“ Der Geschäftsführer des Gewerbevereins sagt aber auch: „Als Einzelhändler oder anderer Gewerbetreibender reicht es nicht, nur das eigene Geschäft zu betrachten. Auch das Umfeld muss stimmen.“ Deshalb werde sich der Gewerbeverein auch zukünftig um mehr Aufenthaltsqualität „im Dorf“ kümmern. Konkret werden beispielsweise demnächst neue Fahnen entlang des Hellwegs wehen, rund zwei Dutzend Baumscheiben bekommen gut 90 unterschiedlich große Findlinge und werden nett bepflanzt, weitere Sitzbänke stehen ebenfalls auf der Liste des Gewerbevereins mit seinen rund 100 Mitgliedern.

Außerdem will der Gewerbeverein die Kommunikation verbessern. Deshalb wird an der Flughafenstraße Ecke Hellweg an einer Laterne ein orangefarbener Postkasten mit dem „B“-Logo angebracht. Wer immer dem Verein seine Meinung sagen will, Kritik, Anregungen oder einfach nur Nachrichten hat - hinein damit.

„Wir wollen unser Dorf hegen und pflegen“, sagt Kisters. Ein beachtliches Stück Identifikation der Brackeler mit ihrer Heimat sei schon erreicht. Im Interesse der Jugend müsse der Weg aber konsequent weitergegangen werden. „Nur wer vor Ort einkauft, unterstützt das örtliche Gewerbe, das wiederum Ausbildungsplätze für Jugendliche bereitstellt und damit Perspektiven bietet. Das sollte jeder wissen.“ Mit der „Brackeler Job-Börse“, Zuschüssen aus dem Sozialfonds für Auftritte von jungen Künstlern (etwa im „Brauks“) und anderen Dingen reiche der Gewerbeverein der nachfolgenden Generation seine Hand.

Kisters sagt: In Brackel sollen sich die Brackeler wohlfühlen - ob jung oder alt.

Von Alexander Ebert



Kommentare
29.06.2012
06:21
„Das Dorf hegen und pflegen“
von Phoebe2202 | #1

Wir sind "Neubrackeler" und es gefällt uns super. Aber was nützt das schönste "Dorf" - wenn man dort nicht parken kann? Aber vielleicht haben wir die Parkplätze ja bis jetzt übersehen. Hat denn jemand einen Tipp? :-) Vielen Dank.

Aus dem Ressort
Kunstrasenplatz und Lärmschutzwand sind fertig
SC Husen-Kurl
Für den SC Husen-Kurl war Mittwoch ein Freudentag. Der neue Kunstrasenplatz an der Husener Eichwaldstraße ist nicht nur fertig, sondern wurde auch noch von Architekten, ausführenden Firmen sowie den Sport- und Freizeitbetrieben ohne Beanstandungen abgenommen. Damit geht ein Kapitel zu Ende, das...
Aktionskreis plant Verkehrstag für Lanstrop
Lösungen für Probleme
Der Aktionskreis "Ja zu Lanstrop" plant für Frühjahr 2015 einen "Verkehrstag", bei dem mit Bürgern, Politikern, Verwaltung und Polizei über aktuelle Probleme in Dortmunds nordöstlichstem Stadtteil gesprochen werden soll. Wir stellen einige kritische Verkehrspunkte vor.
Hauptschule Am Externberg wieder am alten Standort
Sanierung abgeschlossen
Die Hauptschule Am Externberg musste wegen einer Brandschutzsanierung für ein Dreivierteljahr in die alte mittlerweile geschlossene Hauptschule Eving an der Osterfeldstraße ausquartiert werden. Mittlerweile ist sie wieder am gewohnten Standort: am Evinger Parkweg 10. Bis es jedoch soweit war, gab es...
Pferde auf den Gleisen – Bahnhof Dortmund-Derne gesperrt
Tiere
Auf der Eurobahnstrecke zwischen Dortmund und Lünen kam es am Montag zu Behinderungen. Der Bahnhof Derne musste gesperrtwerden, weil Pferde die Gleise blockierten. Am Vormittag konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Die Pferde wurden eingefangen.
Diebe stehlen 35 Flachbildfernseher aus LKW
Sattelzug aufgebrochen
Fette Beute haben Unbekannte am Wochenende auf der Hessischen Straße in Eving gemacht. Ein LKW-Fahrer hatte seinen Sattelzug am Samstag dort abgestellt, beladen war der LKW mit Fernsehern. Als der 34-Jährige am Sonntag weiterfahren wollte, war die Hälfte der Ladung verschwunden.
Fotos und Videos
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Streetbeat-Contest
Bildgalerie
Fotostrecke
Lichterglanz beim Martinsmarkt in Lanstrop
Bildgalerie
Fotostrecke