Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Vernissage

Alle in einem Boot fürs Lanstroper Ei

24.05.2012 | 18:20 Uhr
Alle in einem Boot fürs Lanstroper Ei
Die Ostereifabrik als Lanstroper Ei. Gemalt von Bruni Braun.

Im Nordosten.   12 Künstler haben sich auf ihre eigene individuelle Weise mit dem Thema „Lanstroper Ei“, dem Greveler Wasserturm, beschäftigt. Wie, das kann in der Ausstellung „Kommt alle ins Boot“ begutachtet werden, die Künstlerin Bruni Braun gemeinsam mit dem Förderverein Lanstroper Ei e.V., dem Stadtbezirksmarketing und der Stadtteilbibliothek Scharnhorst auf den Weg gebracht hat.

12 Künstler haben sich auf ihre eigene individuelle Weise mit dem Thema „Lanstroper Ei“, dem Greveler Wasserturm, beschäftigt. Wie, das kann in der Ausstellung „Kommt alle ins Boot“ begutachtet werden, die Künstlerin Bruni Braun gemeinsam mit dem Förderverein Lanstroper Ei e.V., dem Stadtbezirksmarketing und der Stadtteilbibliothek Scharnhorst auf den Weg gebracht hat. Die Vernissage findet statt am Mittwoch, 30. Mai, um 15 Uhr in der Bibliothek am Mackenrothweg 15.

Manfred Bauermeister zeigt den Wasserturm im Stil des Naturalismus.

Bruni Braun hat den Turm personifiziert und erzählt in fantastisch-realistischem Stil, kreierte ein Flaschensonderetikett zum 100. Geburtstag und ergänzt ihre Objektrahmen-Präsentation des Märchenbuches „Die Tour mit Schwur“ mit einer bühnenartige Szenerie.

Uli Haller, Lanstroper Lichtkünstler, spricht bei seiner Lichtmalerei von „Fotografie als Auge der Zeit“ – und das zeigt er.

Ulrike Harbach vermittelt durch ein eindrucksvolles Wechselspiel zwischen Medium und besonderem Material des Bildträgers außergewöhnliche Erlebnisse analoger Fotografie.

Friedhelm Lütgebüter, ehemaliger Bezirksbürgermeister, hat nicht aufgehört, sich mit dem Lanstroper Ei zu beschäftigen und hat es in Aquarell interpretiert.

Dr. Klaus Maull stellt präzise Zeichnungen in Tusche, Blei- und Buntstift aus.

Derick Messling ist Radierungsspezialist – zu sehen sind kolorierte Werke.

Rosemarie Schapp nimmt den Wasserturm zur Spiegelung ihrer eigenen Befindlichkeiten.

Ulrich Schmidt steht für die konkrete Kunst – greifbare Bildmittel wie Linien, Farben und Flächen betonen seine Bilder.

Ulla Schönhense fängt mit einfachen Mittel den Charakter des Turms, das Grobe und das Feine ein und stellt dies nebeneinander.

Klaus Wenzel arbeitet realistisch und ist der sichtbaren und psychischen Wirklichkeit verpflichtet.

Vom Förderverein kommt eine Originalzeichnung aus dem Jahre 1904, unterschrieben von August Klönne.

Bei der Vernissage sprechen Bezirksbürgermeister Rüdiger Schmidt und Bodo Champignon als 1. Vorsitzender des Fördervereins, und Werner Jukumeit liest zur Historie des Lanstroper Eis.

Ziel der Organisatoren ist es, das Lanstroper Ei den Bürgern näher ins Bewusstsein zu rücken und zu zeigen, dass sich tatsächlich etwas bewegt. Die Ausstellung ist bis zur Finissage am 17. August während der Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen.


Kommentare
Aus dem Ressort
Schützenverein gibt nach 175-jähriger Geschichte auf
Mitgliederschwund
Eine Tradition stirbt: Als der Bürgerschützenverein Brackel im Jahr 1839 gegründet wurde, war der Ort noch eine beschauliche eigenständige Bauernschaft und Dortmund hatte weniger als 10.000 Einwohner. Ende dieses Jahres müssen sich die Schützen auflösen. Nach 175 Jahren gibt es keinen Nachwuchs...
Bürgerinitiative kämpft gegen Windkraftanlagen
Brechtener Niederung
Großer Widerstand gegen Ökostrom: Die "Bürgerinitiative zum Erhalt der Brechtener Niederung" wehrt sich gegen den geplanten Bau von Windrädern im Stadtteil. Dabei argumentiert sie mit dem Umweltschutz - und macht mit außergewöhnlichen Mitteln auf sich aufmerksam.
Fahrerin trifft nach Tod von Dreijährigem wohl keine Schuld
Straßenbahn-Unglück
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und so getötet worden war.
Toter Dreijähriger: Stadtbahn-Fahrerin trifft keine Schuld
Ermittlungen zu Unglück...
Die Ermittlungen der Polizei zum tödlichen Stadtbahn-Unfall an der Evinger Straße sind abgeschlossen. Das Ergebnis: Die Stadtbahn-Fahrerin von DSW21 ist nicht für den Tod eines dreijährigen Jungen verantwortlich, der zwischen zwei gekoppelte Waggons gestürzt, mitgeschleift und dadurch getötet worden...
Caritas schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen
Neubau auf Minister Stein
Integration auf der Zeche: Mehr als 38.000 Dortmunder sind arbeitslos. Rund 3000 von ihnen sind als schwerbehindert registriert. Die Caritas baut jetzt ein neues Betriebsgebäude an der Minister-Stein-Allee in Eving, um diesen Menschen einen Arbeitsplatz zu geben.
Fotos und Videos
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke
Evinger Frühling
Bildgalerie
Fotostrecke
3. AWO-Lauf in Asseln
Bildgalerie
Fotostrecke