Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Drogenhandel

Leere Wohnung diente Dealern als Versteck

25.06.2012 | 12:30 Uhr
Leere Wohnung diente Dealern als Versteck
Foto: WNM

Dortmund.   Die Polizei Dortmund hat eine konspirative Wohnung in der Nordstadt gefunden. Die Wohnung in der nordstadt diente offenbar als Drogenumschlagsplatz. Einen Verdächtigen konnten die Beamten festnehmen, weil er sich bei der Flucht verletzt hatte und ins Krankenhaus musste.

Eine Zivilstreife der Dortmunder Polizei konnte am Samstag nach Hinweisen von Anwohnern eine konspirative Wohnung von mutmaßlichen Drogenhändlern in der Mallinckrodtstraße ausfindig machen. Die Zivilbeamten wollten zunächst eine Personengruppe vor einem Kiosk in der Mallinckrodtstraße kontrollieren. Einige Personen dieser Gruppe, waren den Beamten als mutmaßliche Drogenverkäufer bekannt.

Als die Gruppe die Beamten bemerkte, entfernten sich vier Männer zu Fuß in die Schleswiger Straße und verschwanden in einem Internetcafe. Die Polizisten folgten dem Quartett, das jedoch durch den Notausgang entkommen konnte. In einem Hinterhof wurden die Zivilpolizisten von Anwohnern darauf aufmerksam gemacht, dass die vier Männer in einer eigentlich leerstehenden Wohnung verschwunden seien.

Während die Beamten die Wohnung beobachteten, wurden sie abermals von Bewohnern darauf aufmerksam gemacht, dass mehrere Personen aus einem Fenster im ersten Stock des Hauses flüchteten. Mindestens eine Person habe sich dabei verletzt. In einem Krankenhaus ermittelten die Beamten dann einen 20-Jährigen aus Zwickau, der sich nach eigenen Angaben, bei dem Sprung aus dem ersten Stock am Fuß verletzt hatte. Als Grund seiner Flucht nannte der 20-Jährige Angst vor der Kontrolle gehabt zu haben.

Die Polizei verstärkt den Kampf gegen den Drogenhandel in der Nordstadt und bittet die Anwohner, verdächtige Beobachtungen zu melden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Doppelt so viele Dortmunder brauchen einen Betreuer
Extremer Anstieg seit...
Notstand im Gesundheitsamt: Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. es gibt bereits mehrere...
Grüner Kettenraucher überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Rauchen
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke