Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Fußball-Fans

Kaffeekränzchen bei den Ultras in Dortmund

21.03.2011 | 16:14 Uhr
Kaffeekränzchen bei den Ultras in Dortmund
Die Ultra-Gruppe The Unity lud zum Tag der offenen Tür.

Dortmund. Ultras sorgen in Fußball-Stadien für Stimmung, allzu oft aber auch für großen Ärger. Etwa durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern. Dass es auch anders geht, wollte die Dortmunder Gruppe „The Unity“ bei ihrem Tag der offenen Tür beweisen.

Ultras gelten gemeinhin als gewaltbereite Pyromanen , die auf den Rängen deutscher Fußball-Stadien zwar auch für Stimmung, mitunter aber für heftige Randale sorgen. Um diesem Image entgegenzuwirken, veranstaltete die Dortmunder Ultra-Gruppe „The Unity“ einen Tag der offenen Tür – ein Novum in der Außenstehenden gegenüber ansonsten eher verschlossene Ultra-Kultur .

Die „Lenz-sTUbe“ vor dem Revier-Derby“. Foto: Knut Vahlensieck..

Die „Lenz-sTUbe“ an der Hohe Straße in der Dortmunder City. Wer hier an Spieltagen vorbeifährt, sieht oftmals zahlreiche dunkel gekleidete, furchteinflößende Gestalten vor der Tür. So richtig können viele Nachbarn und Passanten die Klientel der Kneipe nicht. Klar ist: Die Gaststätte wird von der Dortmunder Ultra-Gruppierung „The Unity“ (TU) betrieben. Und Ultras sind prinzipiell erst einmal verdächtig, auch wenn sie es sind, die ihrer Mannschaft überall hin folgen und im Stadion immer wieder mit atemberaubenden Choreographien beeindrucken.

Kaffee statt Bier

The Unity ist die größte von drei Dortmunder Ultra-Gruppen . Bei ihrem Tag der offenen Tür boten die Fans einen Einblick in die Aktivitäten der Gruppierung. Das Bild, das sich bot, war schon skurril: Statt Bengalischen Feuern brannten Kerzen auf den Tischen, statt Bier flossen Limo und Kaffee, der Tresen reich gedeckt mit Kuchen. Der Kaffee-Klatsch kam gut an. An Stellwänden dokumentierten die Ultras ihre Arbeit abseits der Stadion-Tribünen.

Soziales Engagement

Susanne Anft, Dauerkartenbesitzerin auf der Ost-Tribüne, zeigt sich positiv überrascht: „Das soziale Engagement hat mich beeindruckt“, lobt sie die Arbeit der „AG TU Gutes“, die etwa Kleiderspenden für Flüchtlinge, Besuche in Kinderheimen oder Typisierungen für die Knochenmarkspender-Kartei organisiert. Doch Anft übt auch Kritik: „Diese Endlos-Gesänge während des Spiels nerven und wirken einschläfernd“, sagt sie.

Ultras mal anders: Kaffee und Kuchen beim Tag der offenen Tür.

Uwe Pleß, ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter des BVB, kennt den „zwiespältigen Ruf“ der Gruppe, ist aber ebenfalls erfreut über Aktivitäten wie die Aktion „Kein Zwanni“ , die von TU ins Leben gerufen wurde, um für faire Ticket-Preise zu kämpfen.

Normale Menschen

Daniel Lörcher, Sprecher der Gruppe, freute sich denn auch über die „positive Resonanz“. Nach zwei Stunden zählte Lörcher rund 50 Besucher, die beim gemütlichen Plausch mit den Ultras „Vorurteile abbauen“ konnten. „Unsere Besucher erhalten hier ein paar Einblicke in unsere Arbeit und sehen, dass wir auch nur normale Menschen sind“, so Lörcher. Und ein anderes TU-Mitglied weist darauf hin, dass The Unity einen anderen Weg verfolgen wolle als viele Gruppen in anderen Städten. So sei es TU besonders wichtig, bei großangelegten Planungen die gesamte Fanszene miteinzubeziehen.

Dazu soll auch der neu gegründete Kreis der „UntersTUetzer“ dienen, eine Art Förderverein für die Arbeit von TU. Für einen Jahresbeitrag in Höhe von 10 Euro können die Unterstützer helfen, die aufwendigen Choreographien zu finanzieren, die nicht selten einen fünfstelligen Geldbetrag kosten.

Stefan Reinke



Kommentare
22.03.2011
09:11
Kaffeekränzchen bei den Ultras in Dortmund
von dieterborussia | #4

Ultras, Normalos, Kuttenträger, usw.
Letztendlich sind wir doch alles FANS.

Als alter Fan ( 1982), habe ich schon viel erlebt.
Die Süd hatte einmal den Ruf als besonders Innovativ zu sein. Hier wurden Fangesänge gestaltet, die man dann in ganz Deutschland gehört hat.
Die Ultras leisten gute Arbeit. Stimmung erzeugen sie.
Sie sollten sich aber nicht zu wichtig nehmen.
Oftmals höre ich auf der Süd gegenseitige Vorwürfe zwischen Normalos und Ultras.
Da wirft man sich gegenseitig vor das man die Stimmung kaputt machen würde.
Ein wenig mehr Respekt im umgang miteinander und man bräuchte solche Tage der offenen Tür gar nicht.
Einen Punkt möchte ich noch ansprechen.
Diese Dauergesänge können echt einschläfernd wirken, hinzu dieses Dauerschwenken von Fahnen.
Das sollte man mal überdenken.
Ansonsten kann ich nur sagen, die Jungs sollen so weitermachen wie bisher.

22.03.2011
07:17
Kaffeekränzchen bei den Ultras in Dortmund
von Stefan2 | #3

Ich halte es mit Gerhard Vinnai: Fußball ist Lebensersatz. Die Tore auf dem Fußballfeld sind die Eigentore der Beherrschten.
http://www.vinnai.de/fussball.html

21.03.2011
18:41
Kaffeekränzchen bei den Ultras in Dortmund
von Stroeh | #2

Ich (als nicht Ultra- aber als Dauerkarteninhaber Süd und aktiver Fan seit 1986) finde dass TU enorm wichtig für unseren BVB und unsere Fankultur sind...und bezüglich Stimmung: ohne TU gibts kaum Stimmung-das ist Fakt, aber wichtiger ist, dass TU den Ton angibt (und da hab ich kein Problem mit) und die SÜD geschlossen mitzieht.Wenn dann auch mal die Ost West nicht nur an erfolgreichen Feiertagen ihren Emotionen freien Lauf lassen würden...das wäre ein Traum.Meiner Meinung nach gehören wir seit etwa 2,5 Jahren auch stimmungstechnisch in Deutschland auf die Champions-League-Plätze, und Stimmung macht halt allemal mehr Spass als wie z.B. in der Retorte bei Hopp mit Klatschhilfen mit Kaffee und Popcorn zu sitzen. Ich bin stolz und dankbar für unsere Fankultur- und die braucht man noch kein bisschen kleiner machen...Mit Sicherheit ist auch nicht alles Gold was glänzt-aber hallo?...da wird auf richtig hohem Niveau gejammert! Lasst die Jungs ihre Ideen umsetzen, dann wirs schon passen...FORZA BVB!

21.03.2011
17:05
Kaffeekränzchen bei den Ultras
von Kronenschmeckt | #1

Ist schon ganz ok was die Jungs da machen,so eine riesige Tribüne muß auch erstmal in Stimmung gehalten werden.
Kann mich an Lieder der Gegner erinnern(und schon wieder keine Stimmung BVB) wo die Südtribüne fast eingeschlafen ist.
Auch die T Shirt Aktion in Nürnberg war nicht schlecht.
Aber wenns richtig läuft,dann feiert die Tribüne sich selbst und dann sollten sich die Vorsänger auch ein bisschen zurück halten. :-)

Aus dem Ressort
Ehemals besetzte Kirche bald kein Denkmal mehr
Enscheder Straße
Eine Kita statt einer leer stehenden Kirche: Die Albert-Magnus-Kirche in der Nordstadt war vor Kurzen in den Schlagzeilen, weil sie besetzt wurde. Jetzt soll sie abgerissen werden, aber zuvor muss noch verhandelt werden.
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke