Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Jubiläum

Hoesch-Museum ist ein Erinnerungsort für alle

29.11.2010 | 18:17 Uhr
Hoesch-Museum ist ein Erinnerungsort für alle
Das Hoesch-Museum feiert fünfjähriges Jubiläum in Dortmund. WR-Bild: Ralf Rottmann

Dortmund. Das Hoesch-Museum feiert am kommenden Freitag ab 16 Uhr sein fünfjähriges Bestehen mit der Eröffnung eines Lehrpfades „Vom Eisenerz zum Stahl“. Um 17 Uhr schließt sich im Info-Center der Westfalenhütte ein Festakt an, zu dem Interessenten eingeladen sind.

Kommen die Menschen zusammen, die nach der Abwicklung des Stahlstandortes Dortmund die Idee schmiedeten, der Stadt nach 160 Jahren Schmelze einen Erinnerungsort zurückzugeben, wird die Freude deutlich, dass man es überhaupt geschafft hat. Dr. Karl-Peter Ellerbrock, Vorsitzender der Freunde des Hoesch-Museums, bedankte sich bei starken Partnern - u.a. ThyssenKrupp Stahl, der Stadt, dem Verein pro Kultur. Durch den Lehrpfad werde die Attraktivität noch erhöht.

TKS-Personalchef Klaus Bailer beschrieb die kurze Risikophase am Anfang der Überlegung, solch ein Haus zu sponsern. „Man kann einen Euro nur einmal ausgeben - für die Vergangenheit oder für die Zukunft.“ Der ehemalige Arbeitsdirektor Alfred Heese habe aber Überzeugungsarbeit geleistet: „So ist es uns leicht gefallen, das Gebäude zur Verfügung zu stellen.“

Der städtische Museumsdirektor Wolfgang Weick sieht in dem Haus die Widerlegung der These von Altbundeskanzler Schmidt, wer Visionen habe, solle zum Arzt gehen. Das Museum werde sogar gefragt, wenn es um die Teilnahme an Kulturhauptstadt-Veranstaltungen wie „Extraschicht“ gehe - eine Auszeichnung. Kurator Michael Dückershoff, dem Ellerbrock dafür dankte, dass er sich erfolgreich darum bemühe, Jugendliche für das Museum zu interessieren, wies auf einige Exponate hin, die neu angeschafft worden seien. Nachwuchsarbeit sei wichtig, „es werden immer weniger Stahlarbeiter sein, die ihre Mitarbeit anbieten“. Die Idee für das Anlegen des Lehrpfades hatte Dr. Wolfgang Homann. Bis zu 12 Tonnen schwere Exponate wurden dafür herangeschafft - ein Beispiel mehr dafür, dass eine Idee nicht alleine zu realisieren ist. Denn der Brocken ist den Weg von Kiruna/Schweden schließlich nicht hierhergerollt. Es soll ja nichts kosten. Dafür braucht man Unterstützer - und die hat das Museum gefunden.

DerWesten

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Auch Huckarder unter Opfern des Flugzeugabsturzes
Germanwings-Unglück
Die Stadt Dortmund hat zwei weitere Opfer beim Germanwings-Flugzeugabsturz in den Alpen zu beklagen. Es handelt sich um ein Ehepaar aus Huckarde....
Erzieher wollen städtische Kitas wieder lahmlegen
Verdi-Tarifstreik am...
Die meisten der 102 städtischen Kindertagesstätten (Kitas) in Dortmund bleiben am Freitag wohl geschlossen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat...
So viel Geld verdient Ullrich Sierau nebenbei
Nebeneinkünfte des...
Fast 230.000 Euro hat Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau im vergangenen Jahr an Nebeneinkünften erhalten. So viel Geld bekam der SPD-Politiker...
Unfall am BVB-Stadion - Zwei identische Autos kollidieren
Fahrer leicht verletzt
Bei einem Unfall an der B1-Abfahrt Im Rabenloh sind am Donnerstagnachmittag zwei Menschen leicht verletzt worden. Beide Autos sind nach dem...
Was Behörden und Ämter Ihnen sagen müssen
Kostenloser Workshop
Was steht in dem Gutachten zur neuen Straße in der Nachbarschaft? Wie häufig sind die Politiker eines Wahlbezirks tatsächlich bei Abstimmungen...
Fotos und Videos
Das sind Ullrich Sieraus Nebentätigkeiten
Bildgalerie
Fotostrecke
Tag der offenen Tür in der Wilhelm-Reinschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Streik für 5,5 Prozent mehr Gehalt
Bildgalerie
Fotostrecke
article
4001548
Hoesch-Museum ist ein Erinnerungsort für alle
Hoesch-Museum ist ein Erinnerungsort für alle
$description$
http://www.derwesten.de/ikz/staedte/dortmund/hoesch-museum-ist-ein-erinnerungsort-fuer-alle-id4001548.html
2010-11-29 18:17
Dortmund