Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Jubiläum

Hoesch-Museum ist ein Erinnerungsort für alle

29.11.2010 | 18:17 Uhr
Hoesch-Museum ist ein Erinnerungsort für alle
Das Hoesch-Museum feiert fünfjähriges Jubiläum in Dortmund. WR-Bild: Ralf Rottmann

Dortmund. Das Hoesch-Museum feiert am kommenden Freitag ab 16 Uhr sein fünfjähriges Bestehen mit der Eröffnung eines Lehrpfades „Vom Eisenerz zum Stahl“. Um 17 Uhr schließt sich im Info-Center der Westfalenhütte ein Festakt an, zu dem Interessenten eingeladen sind.

Kommen die Menschen zusammen, die nach der Abwicklung des Stahlstandortes Dortmund die Idee schmiedeten, der Stadt nach 160 Jahren Schmelze einen Erinnerungsort zurückzugeben, wird die Freude deutlich, dass man es überhaupt geschafft hat. Dr. Karl-Peter Ellerbrock, Vorsitzender der Freunde des Hoesch-Museums, bedankte sich bei starken Partnern - u.a. ThyssenKrupp Stahl, der Stadt, dem Verein pro Kultur. Durch den Lehrpfad werde die Attraktivität noch erhöht.

TKS-Personalchef Klaus Bailer beschrieb die kurze Risikophase am Anfang der Überlegung, solch ein Haus zu sponsern. „Man kann einen Euro nur einmal ausgeben - für die Vergangenheit oder für die Zukunft.“ Der ehemalige Arbeitsdirektor Alfred Heese habe aber Überzeugungsarbeit geleistet: „So ist es uns leicht gefallen, das Gebäude zur Verfügung zu stellen.“

Der städtische Museumsdirektor Wolfgang Weick sieht in dem Haus die Widerlegung der These von Altbundeskanzler Schmidt, wer Visionen habe, solle zum Arzt gehen. Das Museum werde sogar gefragt, wenn es um die Teilnahme an Kulturhauptstadt-Veranstaltungen wie „Extraschicht“ gehe - eine Auszeichnung. Kurator Michael Dückershoff, dem Ellerbrock dafür dankte, dass er sich erfolgreich darum bemühe, Jugendliche für das Museum zu interessieren, wies auf einige Exponate hin, die neu angeschafft worden seien. Nachwuchsarbeit sei wichtig, „es werden immer weniger Stahlarbeiter sein, die ihre Mitarbeit anbieten“. Die Idee für das Anlegen des Lehrpfades hatte Dr. Wolfgang Homann. Bis zu 12 Tonnen schwere Exponate wurden dafür herangeschafft - ein Beispiel mehr dafür, dass eine Idee nicht alleine zu realisieren ist. Denn der Brocken ist den Weg von Kiruna/Schweden schließlich nicht hierhergerollt. Es soll ja nichts kosten. Dafür braucht man Unterstützer - und die hat das Museum gefunden.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Mann bricht Taschendieb das Nasenbein
Dortmunder Hauptbahnhof
Ein Diebstahl-Opfer wehrt sich: Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl. Einer der Diebe musste ins Krankenhaus.
Schwer verletzt nach Auffahrunfall auf der B1
Unfall in Fahrtrichtung...
Bei einem Unfall auf der B1 am Donnerstagnachmittag wurde eine 45-Jährige aus Hemer schwer verletzt. Ein Rentner aus Münster war ihr mit seinem Mercedes aufgefahren.
Mann bricht Taschendieb in Hauptbahnhof das Nasenbein
Polizei
Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Dortmunder Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl und wehrte sich. Einer der Diebe musste daraufhin ins Krankenhaus.
Kriminelle versenken geklauten Polo im Dortmund-Ems-Kanal
Kriminalität
Es hört sich an wie eine Szene aus der Ruhrpott-Gangsterklamotte "Bang Boom Bang": Sechs Männer haben in der Nacht zu Freitag einen VW-Polo im Dortmund-Ems-Kanal versenkt. So wollten sie offenbar den kurz zuvor geklauten Wagen verschwinden lassen. Dabei wurden sie jedoch beobachtet.
Neonazi-Frau zeigte Hitlergruß - Polizei fahndet mit Bild
Rechte Demo am 1. Mai
Mit dem Hitlergruß durch Dortmunds Westen: Seit der Neonazi-Demo am 1. Mai fahndet die Polizei nach einer weiblichen Rechtsextremen, die während des Aufmarschs ihren Arm zum verbotenen Hitlergruß gehoben hat. Nun haben die Ermittler ein Foto der Gesuchten veröffentlicht.
Fotos und Videos
Ferienprogramm Lilalu
Bildgalerie
Fotostrecke
So bunt ist der Zirkus Carl Busch
Bildgalerie
Fotostrecke
Sturmschäden im Volksgarten
Bildgalerie
Fotostrecke