Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Verkehr

Flughafen wieder ans Drehkreuz München angeschlossen

26.06.2012 | 06:00 Uhr
Flughafen wieder ans Drehkreuz München angeschlossen
Foto: ddp/Oliver Stratmann

Dortmund.   Lichtblick für den Flughafen: Dortmund erhält eine wichtige Drehkreuz-Verbindung zurück, die 2008 gekappt worden war. Germanwings will einen Anschluss nach München knüpfen, der es Passagieren erlaubt, ohne Ein- und Auscheck weiter zu fliegen.

Kleiner Lichtblick für den Flughafen: Dortmund erhält eine wichtige Drehkreuz-Verbindung zurück, die 2008 verloren gegangen ist. Nach WR-Informationen will Germanwings, Billigflieger aus dem Lufthansa-Kosmos, noch in diesem Jahr einen Anschluss nach München knüpfen, der es Passagieren erlaubt, ohne Ein- und Auscheck weiter zu fliegen.

Es ist eines der großen Mankos, unter denen der Flughafen zu leiden hat. Wer als Urlauber oder als Geschäftsmann von Dortmund nach Übersee starten will, fliegt entweder direkt von einem Drehkreuz-Flughafen. Oder aber, zweite Möglichkeit, er startet in Dortmund, muss aber beim Umsteigen in München in Kauf nehmen, mit dem kompletten Gepäck wieder ein- und auszuchecken. Das soll sich nun ändern.

Nach WR-Informationen soll es künftig möglich sein, mit Germanwings nach München zu fliegen und von dort aus ohne lästige Gepäckaufgabe in Lufthansa-Maschinen umzusteigen und so bequem Ziele in Übersee anzusteuern. Dazu wollen Germanwings und deren Muttergesellschaft Lufthansa ihr Buchungssystem harmonisieren. Viel mehr war von Germanwings aus Köln gestern nicht zu erfahren - am Mittwoch will man die Pläne der Öffentlichkeit vorstellen.

 

Die Abhängigkeit wird größer

Seit Jahren krankt der Flughafen an einer fehlenden Drehkreuz-Verbindung. Erst kappte Eurowings die Route zum Frankfurter Rhein/Main-Flughafen, 2008 nahm Lufthansa die Verbindung nach München vom Radar. Folge: Geschäftsleute, die internationale Kontakte pflegen, flogen lieber gleich von Düsseldorf oder Frankfurt ab.

Allerdings: Ein neuer Anschluss an das internationale Drehkreuz München stärkt zwar die Auslastung der Maschinen auf dieser Strecke und bringt dem Flughafen unter dem Strich höhere Einnahmen. Die Probleme, die sich am Flughafen potenzieren, löst der Anschluss allerdings nicht. Mehr denn je gerät der Flughafen in Abhängigkeit von einem neuen Platzhirschen: Die ungarische Wizz Air, seit 2004 in Dortmund, eröffnet am 28. Oktober ihre inzwischen 16. Verbindung. Zweimal pro Woche, jeweils mittwochs und sonntags, fliegt Wizz Air nach Skopje in Mazedonien und will dabei im ersten Jahr rund 30 000 Passagiere mitnehmen.

Damit fliegt Wizz Air weiter strikten Wachstumskurs. Bereits 2010 schwangen sich die Ungarn mit gut 718 000 Passagieren zur größten Gesellschaft in Wickede auf und hatten schon damals den englischen Billigflieger Easyjet abgehängt, der in seinen besten Zeiten in Dortmund eine Million Fluggäste zählte. Lange vorbei. Dafür sind es nun die Ungarn, die auf die eine Million zufliegen: 2011 steigerte sich Wizz Air auf 776 600 Passagiere, Ende des laufenden Jahres sollen es bereits 840 000 sein.

 

Die Strecken fallen weg

Das nutzt den von Finanzsorgen geplagten Flughafen-Managern freilich nur bedingt. Die Passagiere, die Wizz Air gewinnt, brechen an anderer Stelle wieder weg. Easyjet, zweitgrößte Gesellschaft in Dortmund, kann für 2011 zwar noch 372 000 Passagiere ins Feld führen - doch deren Zahl wird schon 2013 dramatisch bergab gehen. Easyjet streicht drei von vier Strecken und behält nur London/Luton auf dem Radar. Auf den dritten Platz vorgeschoben hat sich Konkurrent Germanwings mit 242 700 Passagieren. Sorgenkind Air Berlin ist von 235 000 auf 217 000 Passagiere gefallen und belegt nur noch Platz vier. Und selbst den wird die Gesellschaft verlieren: Air Berlin will sich ab dem Winterflugplan aus dem Linienverkehr in Dortmund zurückziehen.

Gregor Beushausen



Kommentare
26.06.2012
08:48
Flughafen wieder ans Drehkreuz München angeschlossen
von rkw1970 | #2

Das sind auch wichtige Nachrichten für die Bezirksregierung. Die Flughafen-Gutachter (Desel Consulting) hatten behauptet, eine Drehkreuz-Anbindung sei aufgrund der Betriebszeiten nicht möglich, was hiermit widerlegt ist.
Ebenso widerlegt ist die Behauptung, die Betriebszeiten würden ethnische Verkehre behindern. Wizzair baut weiter aus. Ob es gut ist von einer Airline abhängig zu sein, die permanent rote Zahlen schreibt, steht auf einem anderen Blatt.
Auch weitere Argumentationssäulen der Flughafen-Gutachter fallen in sich zusammen.

26.06.2012
08:01
Flughafen wieder ans Drehkreuz München angeschlossen
von ESteiger | #1

DANKE DANKE DANKE!

Das wurde auch mal Zeit!

Endlich muss ich nicht immer von D-dorf fliegen! DANKE

Aus dem Ressort
Fünf Fakten über die Sprengung des Kohleturms
Kokerei Kaiserstuhl
75 Meter ist der Kohleturm der ehemaligen Kokerei Kaiserstuhl hoch, bald soll er nur noch ein Haufen Trümmer sein: Am Samstagmorgen (23. 8.) soll der alte Stahlwerksbau gesprengt werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den lauten Abriss
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Mordkommission ermittelt nach Messer-Attacke in Dortmund
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café, die Mordkommission ermittelt. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Der Täter ist flüchtig.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke