Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Oberlandesgericht

Ex-BVB-Präsident Niebaum muss 390 000 Euro Miete nachzahlen

29.03.2011 | 18:53 Uhr
Ex-BVB-Präsident Niebaum muss 390 000 Euro Miete nachzahlen
Ex-BVB-Prasident Dr. Gerd Niebaum aus Dortmund. Foto Bodo Goeke

Dortmund. Dr. Gerhard Niebaum, Rechtsanwalt und ehemaliger BVB-Präsident, muss nun doch nicht 800 000 Euro Miete nachzahlen. Das OLG Hamm halbierte die Summe – wegen des Verstoßes gegen den Konkurrenzschutz seitens der Partner-Kanzlei.

Der Prozess um hohe Mietschulden in sechsstelliger Höhe könnte für Dr. Gerhard Niebaum, Rechtsanwalt und ehemaliger BVB-Präsident, glimpflicher verlaufen als befürchtet. Nach langer Verhandlung in der Berufungsinstanz vor dem Oberlandesgericht (OLG) in Hamm bahnt sich ein Vergleich zwischen den Parteien an, der die ursprüngliche Forderung von über 800 000 Euro halbiert.

Dr. Gerd Niebaum schuldet der Bürogemeinschaft NKPS am Rheinlanddamm noch 800 000 Euro an Mietausfällen. Foto: Franz Luthe

Auf Vorschlag des 7. Zivilsenats sollen Niebaum und sein früherer Mitgesellschafter eine Summe von 390 000 Euro zahlen, um den Rechtsstreit ohne Urteilsspruch zu beenden. Darüber wollen die Parteien in den nächsten Wochen beraten. Kommt es zu keiner Einigung, wird Mitte Mai ein Urteil verkündet.

Repräsentativen Bürokomplex am Rheinlanddamm

Hintergrund des Prozesses ist der Umzug der Niebaum-Kanzlei im Sommer 2005 in einen repräsentativen Bürokomplex am Rheinlanddamm mit einer Monatsmiete von rund 40 000 Euro. Hier plante Niebaum in Kooperation mit der Steuerberatergesellschaft KSP, seine Sozietät als große Wirtschaftskanzlei zu profilieren. Doch die Partnerschaft dauerte nicht lange. Im Jahr 2007 gingen die Steuerberater und Wirtschaftsprüfer eigene Wege und boten nunmehr auch selbst Rechtsanwaltsleistungen an.

Diese Rivalität unter einem Dach wollte Niebaum nicht akzeptieren, pochte auf den vertraglich vereinbarten Konkurrenzschutz und kündigte schließlich den Mietvertrag fristlos. Die Vermieterin, die „Ing Reeoff GmbH“, lehnte die Kündigung ab und verlangt Mietrückstände für den Zeitraum von Oktober 2007 bis April 2009 von über 800 000 Euro.

Verstoß gegen den Konkurrenzschutz

Das Landgericht Dortmund hatte Niebaum und seinen früheren Mitgesellschafter verurteilt, diese Mietschulden insgesamt zu bezahlen.

Das OLG ließ aber durchblicken, dass ein Verstoß gegen den Konkurrenzschutz, der eine Kündigung des Mietvertrages gerechtfertigt hätte, nicht ganz auszuschließen sei. Der Senat machte deshalb den Parteien einen Vergleichsvorschlag.

Niebaum und sein einstiger Kompagnon und Mitgesellschafter waren zur OLG-Verhandlung persönlich erschienen, vor dem Landgericht hatten sie sich nur durch ihre Anwälte vertreten lassen.

Klaus Brandt



Kommentare
30.03.2011
22:06
Ex-BVB-Präsident Niebaum muss 390 000 Euro Miete nachzahlen
von Petrocelli | #5

Er wollte der berühmteste Sohn der Stadt werden. Jetzt ist ein Verfahren wegen offener Mietschulden gegen ihn anhängig, so nahe liegen Erfolg und Misserfolg nebeneinander.

30.03.2011
14:29
Ex-BVB-Präsident Niebaum muss 390 000 Euro Miete nachzahlen
von Syndikus | #4

@3 karlosdallos:

Ich glaube, Sie haben sich mit dem Sachverhalt noch nicht näher befaßt. Aber alles andere würde bei Ihrer differenzierten Wortwahl ja auch überraschen!

30.03.2011
12:01
Ex-BVB-Präsident Niebaum muss 390 000 Euro Miete nachzahlen
von karlosdallos | #3

WOW, jetzt sind die gewerblichen Vermieter dran.

Ich miete ne Hütte,
teile mich mit meinem Kumpan und löhne nicht mehr.

30.03.2011
10:14
Ex-BVB-Präsident Niebaum muss 390 000 Euro Miete nachzahlen
von Syndikus | #2

Bei einer besseren Vorbereitungs seitens des LG Dortmund hätte es diese Vergleichslösung schon viel früher geben können. Wenn man noch zusätzlich berücksichtigt, dass die Wirtschaftsprüfer/Steuerberater die Konkurrenz in der Rechtsberatung damit begonnen haben, dass sie einen Anwalt aus dem Niebaum-Büro abgeworben haben, dann liegt der Verstoß gegen das vereinbarte Wettbwerbsverbot ja wohl mehr als greifbar zutage!

29.03.2011
23:16
Ex-BVB-Präsident Niebaum muss 390 000 Euro Miete nachzahlen
von Rentner4rr | #1

mehr nicht da hat der noch ein Ei gedreht

Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke