Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Drogenhandel

Leere Wohnung diente Dealern als Versteck

25.06.2012 | 12:30 Uhr
Leere Wohnung diente Dealern als Versteck
Foto: WNM

Dortmund.   Die Polizei Dortmund hat eine konspirative Wohnung in der Nordstadt gefunden. Die Wohnung in der nordstadt diente offenbar als Drogenumschlagsplatz. Einen Verdächtigen konnten die Beamten festnehmen, weil er sich bei der Flucht verletzt hatte und ins Krankenhaus musste.

Eine Zivilstreife der Dortmunder Polizei konnte am Samstag nach Hinweisen von Anwohnern eine konspirative Wohnung von mutmaßlichen Drogenhändlern in der Mallinckrodtstraße ausfindig machen. Die Zivilbeamten wollten zunächst eine Personengruppe vor einem Kiosk in der Mallinckrodtstraße kontrollieren. Einige Personen dieser Gruppe, waren den Beamten als mutmaßliche Drogenverkäufer bekannt.

Als die Gruppe die Beamten bemerkte, entfernten sich vier Männer zu Fuß in die Schleswiger Straße und verschwanden in einem Internetcafe. Die Polizisten folgten dem Quartett, das jedoch durch den Notausgang entkommen konnte. In einem Hinterhof wurden die Zivilpolizisten von Anwohnern darauf aufmerksam gemacht, dass die vier Männer in einer eigentlich leerstehenden Wohnung verschwunden seien.

Während die Beamten die Wohnung beobachteten, wurden sie abermals von Bewohnern darauf aufmerksam gemacht, dass mehrere Personen aus einem Fenster im ersten Stock des Hauses flüchteten. Mindestens eine Person habe sich dabei verletzt. In einem Krankenhaus ermittelten die Beamten dann einen 20-Jährigen aus Zwickau, der sich nach eigenen Angaben, bei dem Sprung aus dem ersten Stock am Fuß verletzt hatte. Als Grund seiner Flucht nannte der 20-Jährige Angst vor der Kontrolle gehabt zu haben.

Die Polizei verstärkt den Kampf gegen den Drogenhandel in der Nordstadt und bittet die Anwohner, verdächtige Beobachtungen zu melden.



Kommentare
Aus dem Ressort
Mann bricht Taschendieb in Hauptbahnhof das Nasenbein
Polizei
Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Dortmunder Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl und wehrte sich. Einer der Diebe musste daraufhin ins Krankenhaus.
Mann bricht Taschendieb das Nasenbein
Dortmunder Hauptbahnhof
Ein Diebstahl-Opfer wehrt sich: Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl. Einer der Diebe musste ins Krankenhaus.
Kriminelle versenken geklauten Polo im Dortmund-Ems-Kanal
Kriminalität
Es hört sich an wie eine Szene aus der Ruhrpott-Gangsterklamotte "Bang Boom Bang": Sechs Männer haben in der Nacht zu Freitag einen VW-Polo im Dortmund-Ems-Kanal versenkt. So wollten sie offenbar den kurz zuvor geklauten Wagen verschwinden lassen. Dabei wurden sie jedoch beobachtet.
Neonazi-Frau zeigte Hitlergruß - Polizei fahndet mit Bild
Rechte Demo am 1. Mai
Mit dem Hitlergruß durch Dortmunds Westen: Seit der Neonazi-Demo am 1. Mai fahndet die Polizei nach einer weiblichen Rechtsextremen, die während des Aufmarschs ihren Arm zum verbotenen Hitlergruß gehoben hat. Nun haben die Ermittler ein Foto der Gesuchten veröffentlicht.
Hund vor Baum geschleudert: Ex-Besitzer muss 400 Euro zahlen
Amtsgericht
Es war ein erschreckendes Beispiel von Tierquälerei in aller Öffentlichkeit: Vor einem Jahr hat ein Mann aus Dortmund seinen Hund Puma vor einen Baum an der Reinoldikirche geschleudert, weil das Tier ihm aus Versehen ans Bein gepinkelt hatte. Jetzt muss er 400 Euro Strafe zahlen.
Fotos und Videos
Bombe im Kreuzviertel
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto prallt gegen Baum
Bildgalerie
Fotostrecke
Sondereinsatzkommando übt im Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke