Das aktuelle Wetter Dortmund 0°C
Amtsrichter

Besitzer von Kinderpornos rief selbst die Polizei

23.03.2012 | 16:09 Uhr
Funktionen
Besitzer von Kinderpornos rief selbst die Polizei

Dortmund.   Wegen Besitzes kinderpornografischer Schriften verurteilte das Amtsgericht einen 37-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten mit Bewährung. Außerdem hatte er in einem Internet -Forum „durch pornografische Reden“, wie es vor Gericht hieß, Mädchen zu sexuellen Handlungen aufgefordert.

Er hatte einst Anzeige wegen Erpressung erstattet und landete dann selbst vor Gericht: Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Besitzes kinderpornografischer Schriften verurteilte Amtsrichterin Daniela Reimer einen 37-Jährigen zu einer Bewährungsstrafe von sieben Monaten. Der Mann muss außerdem 120 Stunden Sozialarbeit leisten.

„Ich habe ihm geraten, den Kopf auf den Tisch zu legen und alles einzugestehen“, erklärte Verteidiger Rechtsanwalt Marco Ostmeyer gestern für seinen bisher unbestraften Mandanten. Der macht einen dermaßen verunsicherten und peinlich berührten Eindruck, dass er sich zunächst kaum in den Gerichtssaal traute.

„Ich habe jetzt gar keinen Computer mehr“

„Ja, das ist alles richtig. Ich habe aber jetzt gar keinen Computer mehr, gehe auch überhaupt nicht mehr ins Internet. So etwas kommt nie wieder vor“, brach es aus ihm heraus. In einem ein Internet-Forum, so gestand er auf der Anklagebank, hatte er sich mit 13-jährige Mädchen unterhalten und sie dabei auch zu sexuellen Handlungen aufgefordert. Und wer „durch pornografische Reden auf Kinder einwirkt“, so heißt es im Paragraf 176 des Strafgesetzbuches, der ist wegen sexuellen Missbrauchs zu bestrafen – auch, wenn kein direkter Kontakt zu bestand. Außerdem räumte er ein, mehrere Dateien mit kinderpornografischen Bildern besessen zu haben.

Angeklagter ging Erpresserbande auf den Leim

Dass die Polizei überhaupt auf ihn aufmerksam wurde, hat sich der 37-Jährige übrigens selbst zuzuschreiben. Alles begann damit, dass er beim Chatten einer Erpresserbande auf den Leim ging. Er hatte Kontakt zu einem Mädchen aufgenommen, kurz darauf meldete sich ein Mann und verlangte Geld – sonst werde er zur Polizei gehen.

Das tat der Angeklagte mit der pädophilen Neigung dann selbst: Er erstattete Anzeige wegen Erpressung. Als die Polizei misstrauisch wurde, sagte er großzügig, man könne ruhig seinen PC mitnehmen und untersuchen. Gesagt, getan – dort fand die Polizei dann das belastende Material.

Kathrin Melliwa

Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder demonstrieren Solidarität mit Flüchtlingen
Innenstadt
Solidarität für Flüchtlinge - dazu wollen Demonstranten am Samstagmittag in der Innenstadt aufrufen. Die Teilnehmer wollen ein deutliches Zeichen...
Feuer in der Plauener Straße
Möbel brannten
Einsatz für die Feuerwehr im Saarlandstraßenviertel: Im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Plauener Straße ist am frühen...
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und...
Fall Leah: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Totes Mädchen
Sie war erst vier Jahre alt und starb an Blutungen in der Lunge: Über mehrere Jahre hatte die Staatsanwaltschaft im Fall der kleinen Leah ermittelt....
Das war der Freitag in Dortmund
Nachrichten-Überblick
Was war am Freitag wichtig in Dortmund? An dieser Stelle lassen wir den Tag Revue passieren. Kurz und kompakt. Heute geht es unter anderem um das...
Fotos und Videos
Demo für Solidarität
Bildgalerie
Fotostrecke
Starker Schneefall in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Frau stirbt bei Gartenlaubenbrand
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist die Ausstellung des Goethe-Gymnasiums im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6489574
Besitzer von Kinderpornos rief selbst die Polizei
Besitzer von Kinderpornos rief selbst die Polizei
$description$
http://www.derwesten.de/ikz/staedte/dortmund/besitzer-von-kinderpornos-rief-selbst-die-polizei-id6489574.html
2012-03-23 16:09
Dortmund