Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
Kohleabbau

Bergbau-Hohlräume unter Kindergarten entdeckt

05.07.2012 | 18:12 Uhr
Bergbau-Hohlräume unter Kindergarten entdeckt
Der Katholische Kindergarten Barop ist wegen Bergschäden und Hohlräumen unter dem Gebäude geschlossen. Foto: Franz Luthe

Barop.   Der Kindergarten St. Franziskus-Xaverius in Dortmund-Barop ist für mindestens sechs Wochen dicht: Bei Bauarbeiten sind direkt unter dem Gebäude Hohlräume entdeckt worden – Relikte aus der Bergbau-Ära.

Hohlräume unter dem Kindergarten und dem Pfarrheim der Katholischen Kirchengemeinde St. Franziskus-Xaverius in Barop führten am Dienstag zu einer sofortigen Sperrung beider Gebäude. Wegen einer akuten Gefährdung der Standsicherheit wurde die Nutzung durch die Bezirksregierung in Arnsberg untersagt.

Die Hohlräume stammen aus einem oberflächennahen Kohleabbau , vermutlich aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Entdeckt wurde die Gefährdung jetzt bei Erkundungsarbeiten für einen neuen Anbau für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren.

Die Kath. Kindertageseinrichtungen Östliches Ruhrgebiet gGmbH reagierte umgehend auf die Situation und organisierte bis gestern eine Unterbringung der 50 Kinder in Notgruppen im Kindergarten von St. Clemens in Hombruch. Die Eltern wurden am Mittwoch in einer Versammlung informiert.

Bezirksregierung trägt die Kosten

„Inzwischen ist die Betreuung der Kinder für die nächsten sechs Wochen sichergestellt“, sagt Birgit Sprenger von der Kath. Kita gGmbH. So lange etwa wird die Sanierung des Untergrunds mindestens dauern. Die Kosten für die Standsicherheit von Kindergarten und Pfarrheim werden von der Bezirksregierung in Arnsberg übernommen.

Die nahen Sommerferien erleichtern die Unterbringung der Kinder in anderen Einrichtungen. So kann vom 9. bis 20. Juli der dann normalerweise geschlossene Kindergarten St. Marien in Hombruch genutzt werden. Vom 23. Juli bis 10. August ist der Kindergarten St. Franziskus-Xaverius dann planmäßig geschlossen und vom 13. August bis 17. August findet die Betreuung wieder in St. Clemens statt.

Betreuungszeiten bleiben unverändert

Birgit Sprenger weist darauf hin, dass alle Betreuungszeiten unverändert bleiben. Lediglich die Versorgung der Kinder mit einem warmen Mittagessen sei in diesen Zeiten nicht möglich. Die Eltern werden daher gebeten, den Kindern ein zweites Frühstück oder einen kalten Imbiss mitzugeben. Ein Teil des Spielzeugs sowie persönliche Gegenstände der Kinder wurden von einem Umzugsunternehmen aus dem geschlossenen Kindergarten mitgenommen und werden nun in die Ausweicheinrichtungen gebracht.

Bis zum Abschluss der Sicherungsarbeiten bleiben die betroffenen Gebäude eingezäunt und dürfen nicht betreten werden.


Kommentare
05.07.2012
21:34
Das ist doch nur die Spitze...
von runningvalentino | #1

des Eisberges. Glaubt denn wirklich jemand, dass es nicht viel, viel mehr unverfüllte Hohlräume im Großraum Hombruch/ Barop gibt.

Die Tagesbrüche im Bereich der A 45 geben doch deutliche Fingerzeige.
Nur : Wer will denn da etwas tun, bevor "Gefahr im Verzug" ist?

Es werden noch mehr Altlasten durch den Bergbau zu Tage kommen, wetten?

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke