Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Kohleabbau

Bergbau-Hohlräume unter Kindergarten entdeckt

05.07.2012 | 18:12 Uhr
Bergbau-Hohlräume unter Kindergarten entdeckt
Der Katholische Kindergarten Barop ist wegen Bergschäden und Hohlräumen unter dem Gebäude geschlossen. Foto: Franz Luthe

Barop.   Der Kindergarten St. Franziskus-Xaverius in Dortmund-Barop ist für mindestens sechs Wochen dicht: Bei Bauarbeiten sind direkt unter dem Gebäude Hohlräume entdeckt worden – Relikte aus der Bergbau-Ära.

Hohlräume unter dem Kindergarten und dem Pfarrheim der Katholischen Kirchengemeinde St. Franziskus-Xaverius in Barop führten am Dienstag zu einer sofortigen Sperrung beider Gebäude. Wegen einer akuten Gefährdung der Standsicherheit wurde die Nutzung durch die Bezirksregierung in Arnsberg untersagt.

Die Hohlräume stammen aus einem oberflächennahen Kohleabbau , vermutlich aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Entdeckt wurde die Gefährdung jetzt bei Erkundungsarbeiten für einen neuen Anbau für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren.

Die Kath. Kindertageseinrichtungen Östliches Ruhrgebiet gGmbH reagierte umgehend auf die Situation und organisierte bis gestern eine Unterbringung der 50 Kinder in Notgruppen im Kindergarten von St. Clemens in Hombruch. Die Eltern wurden am Mittwoch in einer Versammlung informiert.

Bezirksregierung trägt die Kosten

„Inzwischen ist die Betreuung der Kinder für die nächsten sechs Wochen sichergestellt“, sagt Birgit Sprenger von der Kath. Kita gGmbH. So lange etwa wird die Sanierung des Untergrunds mindestens dauern. Die Kosten für die Standsicherheit von Kindergarten und Pfarrheim werden von der Bezirksregierung in Arnsberg übernommen.

Die nahen Sommerferien erleichtern die Unterbringung der Kinder in anderen Einrichtungen. So kann vom 9. bis 20. Juli der dann normalerweise geschlossene Kindergarten St. Marien in Hombruch genutzt werden. Vom 23. Juli bis 10. August ist der Kindergarten St. Franziskus-Xaverius dann planmäßig geschlossen und vom 13. August bis 17. August findet die Betreuung wieder in St. Clemens statt.

Betreuungszeiten bleiben unverändert

Birgit Sprenger weist darauf hin, dass alle Betreuungszeiten unverändert bleiben. Lediglich die Versorgung der Kinder mit einem warmen Mittagessen sei in diesen Zeiten nicht möglich. Die Eltern werden daher gebeten, den Kindern ein zweites Frühstück oder einen kalten Imbiss mitzugeben. Ein Teil des Spielzeugs sowie persönliche Gegenstände der Kinder wurden von einem Umzugsunternehmen aus dem geschlossenen Kindergarten mitgenommen und werden nun in die Ausweicheinrichtungen gebracht.

Bis zum Abschluss der Sicherungsarbeiten bleiben die betroffenen Gebäude eingezäunt und dürfen nicht betreten werden.



Kommentare
05.07.2012
21:34
Das ist doch nur die Spitze...
von runningvalentino | #1

des Eisberges. Glaubt denn wirklich jemand, dass es nicht viel, viel mehr unverfüllte Hohlräume im Großraum Hombruch/ Barop gibt.

Die Tagesbrüche im Bereich der A 45 geben doch deutliche Fingerzeige.
Nur : Wer will denn da etwas tun, bevor "Gefahr im Verzug" ist?

Es werden noch mehr Altlasten durch den Bergbau zu Tage kommen, wetten?

Aus dem Ressort
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
Neonazis wegen "Stadtschutz"-Aktion in Dortmund angeklagt
Friedhofs-Patrouillen
Sie spielten sich als "Stadtschutz" auf, patrouillierten auf Friedhöfen zur angeblichen Abschreckung von Räubern - jetzt müssen sich sechs Neonazis selbst vor Gericht verantworten. Sie könnten bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Der Grund sind ihre auffälligen T-Shirts.
Toter Säugling aus Dortmund ist beigesetzt
Totschlag
Es war eine Trauerfeier im engsten Familienkreis: Knapp vier Wochen, nachdem in Kirchlinde die Leiche eines Neugeborenen im Keller eines Mehrfamilienhauses gefunden worden war, ist der Säugling am Dienstag auf dem Hauptfriedhof in Dortmund beigesetzt worden.
Rechter Polizist in Dortmund wird vom Dienst suspendiert
Rechtsextreme
Die Polizei Dortmund geht gegen einen ihrer eigenen Beamten vor: Der 34 Jahre alte Dortmunder soll einer rechten Gruppe angehören, die das Grundgesetz und die Bundesrepublik an sich in Frage stellt und die in der Nähe von Neonazis steht. Der Polizist wurde vorläufig suspendiert.
Vorgesetzte des Tiefbauamts in Schrott-Skandal verwickelt
Unterschlagung
Der Schrott-Skandal im Dortmunder Tiefbauamt zieht abermals größere Kreise. Die Zahl der Beschuldigten ist von 14 im Oktober 2013 auf jetzt 38 angestiegen. Erstmals sind nun auch Vorgesetzte im Visier. Wir zeigen den chronologischen Verlauf der Entwicklungen.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke