Das aktuelle Wetter Bochum 20°C
Fotostrecke

Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"

Zur Zoomansicht 08.09.2009 | 11:42 Uhr
Stadtteilfest Lindener Meile 2009. Foto: Thomas Schild
Stadtteilfest Lindener Meile 2009. Foto: Thomas Schild

Gelungenes Familienfest zum verkaufsoffenen Sonntag im Lindener Zentrum. Gut besuchtes Programm auf dem Kirchplatz.

Linden. „Zu einem ordentlichen Platzkonzert gehört auch ein kräftiger Platzregen”, muss sich Petrus wohl gedacht haben und schickte am Samstag zum Auftakt der Lindener Meile einen so heftigen Regenschwall hernieder, dass selbst den furchtlosesten Besuchern angst und bange wurde. Die richtige Antwort fanden die „Knurrhähne” der Marinekameradschaft. Sie besangen den „Blauen Himmel” und fortan blieb das Wetter bis zum Sonntagabend stabil gut.

Nur die Isetta-Oldtimer und die Traktoren durften fahren. Foto Thomas Schild

Damit war schon einmal die erste Hürde für die veranstaltende Lindener Werbegemeinschaft genommen. Hielt sich am Samstag der Besucherandrang noch erwartungsgemäß etwas zurück, so war es am verkaufsoffenen Sonntag rappelvoll in der Lindener City. Am Samstag war die für den Autoverkehr gesperrte Hattinger Straße noch relativ leer. Nur einige Traktoren, die mit den Kindern kleine Spritztouren durch den Ortskern fuhren, waren auf der Straße zu sehen. Besucher nutzten den Bürgersteig. Am Sonntag dann ein ganz anderes Bild. Die Tram musste sich immer wieder durch lautes Bimmeln ihren Weg durch die Menschenmassen bahnen.

In Höhe „AmPoter” gab es kaum ein Durchkommen. Eine riesige Menschentraube blieb stehen, um den Auftritt von Josua Köhler (8) zu verfolgen. Er brach gerade den bisherigen Rekord von 25 Bierkisten, die er hinauf geklettert war und sattelte noch einen Kasten obenauf. Gesichert wurde der Gesamtführende im Bierkistenklettern von der ganz in rot gekleideten Truppe des Elias-Reinigungsdienstes mit ihrem Hubwagen.

26 Kisten stapelte Josua Köhler - am Sicherungsseil.

Aufsehen erregend war auch das Bullenreiten, das die Firmen Kruse, Lindemann, Optik Schulze und Bestattungen Fritz gemeinsam an der Hilligenstraße veranstalteten. Ziel war, sich so lange wie möglich auf dem widerspenstigen Kunstbullen zu halten. Spektakuläre Stürze auf das Luftkissen wurden mit einem lauten Applaus bedacht. Verhaltene Kritik an der Organisation kam allerdings von Michael Schmidt von Haushaltswaren Schwager. Er sprach das aus, was wohl die Händler zwischen Nöckerstraße und dem Marktplatz dachten: „Das ist doch eine amputierte Meile. Warum hat man nicht die Straßensperrung am Marktplatz enden lassen und den zentralen Platz mit einbezogen?”, fragte sich der Geschäftsmann. Der sehr gut besuchte Auftritt von Esther Münch alias Waltraut Ehlert hätte es vielleicht geschafft, den Marktplatz zu füllen. Für die übrigen Veranstaltungen war der übersichtliche Liebfrauen-Kirchplatz genau die richtige Lokalität mit Flair und Charme. Egal ob Knurrhähne, TKS-Jazzdancegruppe oder die Judokämpfer vom Budo-Sportclub, sie alle sorgten ebenso wie die Jung- und Altrocker der Hugo-Schultz-Schulband „Bad Behavior” für eine tolle Stimmung und angenehme Fülle auf dem sich zum Kleinod entwickelnden Kirchplatz.

Bezirksvertreter Thomas Lingnau-Konincks (Grüne), der beide Tage besucht hatte, zog deshalb auch ein überaus positives Fazit. „Die Integration der ehrenamtlichen Gruppen in die Meile 2009 ist gut gelungen. Ein breiter Querschnitt der Lindener Vereine hat mitgemacht. Das war keine reine Verkaufsveranstaltung, sondern ein Fest für die ganze Familie”, zollte der Politiker der Lindener Werbegemeinschaft ein dickes Kompliment. HaCl

Empfehlen
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Schalke jubelt nach Huntelaar-Tor
Bildgalerie
Schalke
So leben Flüchtlinge in Hattingen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Vulkanausbruch in Island
Bildgalerie
Natur
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Destiny
Bildgalerie
Fotostrecke
Grusel in Bottrop
Bildgalerie
Kaue Prosper II
Industriekultur
Bildgalerie
Herrliche Aussichten
Glückspiel im Saalbau
Bildgalerie
Sparkassenauslosung
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
Facebook
Kommentare
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Miss America gekürt
Bildgalerie
Misswahl
Aus dem Ressort
Auf dem Gnadenhof – Wie ein Bochumer Tiere vorm Tod rettet
Gnadenhof
Im tiefsten Bochumer Süden liegt der ,Tierschutzhof im Ruhrtal’. Winfried Kaiser hat sich dort einen Lebenstraum erfüllt - er rettet Pferde und Hunde vor dem Tod. Die Tiere haben schwere Schicksale hinter sich. Unter Kaisers Obhut blühen sie wieder auf.
Junge und alte Weitmarer feiern beim Gemeindefest gemeinsam
St. Franziskus
Beim Gemeindefest von St. Franziskus hatten alle ihren Spaß: die Kinder auf der Hüpfburg und beim Zauberer, die Erwachsenen in den gemütlichen Zelten. Einer der Höhepunkte war der Auftritt der Ruhrkadetten beim Frühschoppen.
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.