Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Gemeindefest

Großer Jubel für kleine Tänzer

02.07.2012 | 18:14 Uhr
Großer Jubel für kleine Tänzer
Die Tanzgruppen "Keksplanet" und "Dance 4 Fans" unterhalten das Publikum. Foto: Gero Helm

Linden.   Drei Tage volles Programm beim Gemeindefest der Liebfrauenkirche in Linden. Egal ob beim Blasrohrschießen, beim Malwettbewerb oder beim Kindertanz: Über 1000 Besucher waren begeistert. Kenner genossen den „Spundekäs“ am Weinstand.

Selbst die älteren Gemeindemitglieder können sich nicht mehr genau erinnern, wie oft das Gemeindefest vor der Liebfrauen-Kirche mittlerweile gefeiert wurde. Mehr als 25 Mal auf jeden Fall. Und aus kleinen Anfängen wurde ein stattliches Fest, das heute mehr als 1000 Besucher zusammen führt. So wollen es die Planer, die schon seit Anfang des Jahres mit den Vorbereitungen begonnen haben. Ihre These: Nur lebendige Gemeinschaft sichert die Zukunft der Gemeinde. Und so ist es in der neuen Großgemeinde St. Franziskus ja auch gewollt.

Einer alten Tradition entsprechend eröffneten Kirchen- und Kolpingchor am Freitagabend das Fest. Und auch die ersten Stände, die für das leibliche Wohl sorgten, waren mit dabei, wobei man feststellen muss, dass sich die Weinstube diesmal eines besonderen Zuspruchs erfreute.

Viel Abwechselung

Es hatte sich wohl herum gesprochen, dass die erlesenen Riesling-Tropfen eigens für dieses Fest in Rheinhessen geordert worden waren. Und die Kenner wissen jetzt auch den Spundekäs als besondere Gemeinde-Spezialität zu schätzen. Aber das tat dem Bierstand und den Imbissständen natürlich keinen Abbruch.

Am Samstag und Sonntag ging es auf den ganzen Kirchplatz mit viel Abwechselung weiter. Das Blasrohrschießen und die Kreativ-Werkstatt, der Malwettbewerb und die Kita-Spielstraße des Liebfrauenkindergartens oder der Streichelzoo waren nur einige Höhepunkte. Auch eine Modenschau und die tollen Spiele der Messdiener, der stilechte Parcour-Besuch der kfd und die Blasrohreinlagen sorgten für prächtige Stimmung. Pastor Detlef Kuhn, der sich am nächsten Samstag an gleicher Stelle in den Ruhestand verabschiedet, war immer mittendrin.

Besonders die Auftritte der „Keksplaneten“ und „Dance 4 Fans“ der Tanzschule Brand begeisterten das Publikum. Da werden junge Talente entdeckt, die sich zu ihren einstudierten Choreographien zu moderner Tanzmusik schon fast wie Topstars bewegten. Toller Applaus war diesen Auftritten sicher. Auch DJ Marco Vernekohl heizte drei Stunden lang die Tanzstimmung an.

Gisbert Frömgen



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Stadt saniert Dioxin-belasteten Platz von Blau-Weiß Weitmar
Gift
Beim Bau der Bezirkssportanlage Roomersheide wurde giftige Schlacke aus einer Kupferhütte entsorgt. Das ist zwar seit Jahren bekannt, doch der Ascheplatz von Blau-Weiß Weitmar 09 ist der einzige in Bochum, von dem das giftige Rotkiesel-Material noch nicht entsorgt wurde.
Panne auf Pontonbrücke in Bochum befeuert Debatte um Neubau
Stadtplanung
Die Pontonbrücke, die Bochum-Dahlhausen mit Hattingen und Essen verbindet, ist wieder geöffnet. Seit Montagmorgen war sie wegen einer unglücklich verlaufenen Routinekontrolle geschlossen – zeitweise sogar für Fußgänger. Befürwortern eines Neubaus verschaffte das neue Argumente.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke