Das aktuelle Wetter Bochum 17°C
Party

Großes Bürgerfest in Langendreer

12.06.2012 | 11:52 Uhr
Großes Bürgerfest in Langendreer
Gute Laune beim Straßenfest „Bänke raus“ in Langendreer. Auf dem Bild: die Band Dan Delien. Foto: Eberhard Franken

Langendreer.  Die zweite Auflage des Stadtteilfestes „Bänke raus“ wurde ein voller Erfolg. Auf der Festmeile gab’s Musik, gute Laune – und viele Unterschriften gegen das drohende Opel-Aus

Von Bürgern für Bürger: Das war zum zweiten Mal das Motto des Mitmachfestes „Bänke raus!“ im Ortsteil Alter Bahnhof in Langendreer. Die Veranstaltergruppe aus lokalen Vereinen, Anwohnern, Gemeinden sowie der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) hatte allen Grund, so richtig glücklich zu sein. Bei strahlendem Festwetter kamen viele Neugierige nicht nur vom Alten Bahnhof, sondern aus allen Ecken der Stadt.

„Letztes Jahr“, so bilanziert Frank-Dagobert Müller den enormen Zuspruch, „hatten wir 57 Tische. Diesmal sind es fast 100.“ Man habe alle verfügbaren Bierzeltgarnituren aus Gemeinden und von der Bezirksvertretung heran geschafft, um das enorme Interesse an den Standplätzen zu befriedigen. „Ich glaube, alle verfügbaren Bänke stehen jetzt hier bei uns.“

Zwischen Leifacker und Lünsender Straße hatten die Veranstalter die Alte Bahnhofstraße gesperrt. Einige ausgewählte Autos durften trotzdem auf die Festmeile: Unter Schirmen der IG Metall standen drei Opel-Fahrzeuge, und Betriebsrats-Boss Rainer Einenkel diskutierte mit Passanten sowie Bezirksbürgermeister Norbert Busche. Gleich nebenan sammelte der Betriebsrat Unterschriften für den Erhalt des Opel-Werkes. Eine Nachwuchsmannschaft des SV Wacker Obercastrop war auf die Festmeile gekommen und sorgte mit knallgelben Opel-Solidaritätsshirts – „Wir bleiben Bochum“ – für großes Aufsehen.

Die Trommelfelle der begeisterten Zuhörer vibrieren

Die lokale Prominenz holte die Bänke sogar musikalisch raus: WAB-Schriftführer Bernd Leimann trommelte lautstark bei der Show-Gruppe der Wuppertaler Percussion-Schule „Pentaton“ mit. Unter der Leitung der Inhaberin Gabriele Leyendecker brachte das 20-köpfige Ensemble die Trommelfelle der begeisterten Zuhörer an diesem verkaufsoffenen Sonntag mächtig zum Vibrieren.

Etwas weniger laut präsentierte sich die Formation „Dan Delian“ mit Jonathan Ströttchen am Keyboard. Der junge Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Alter Bahnhof ist als exzellenter Musiker bekannt. Dirk Meyer, der für den scheidenden SPD-Fraktionschef Jochen Gruschwitz in die Bezirksvertretung rückt, wurde auch gesehen.

Stücke von Elvis oder den Comedian Harmonists

Schon beim morgendlichen ökumenischen Gottesdienst hatte es kaum genug Sitzplätze gegeben. Pastor Tim Linder von der Freien Evangelischen Gemeinde hatte 200 Spielbank-Jetons verteilen lassen. „Setze dein Vertrauen auf Gott“, war darauf zu lesen. „Die waren nach dem Gottesdienst alle weg“, freute sich Linder.

Die siebenköpfige Langendreerer Gruppe „Die Bänkelsänger“ war im Anschluss auf der Bühne zu hören. Was der Name nicht vermuten lässt: Nicht mittelalterliches Liedgut wurde präsentiert, sondern Stücke von Elvis oder den Comedian Harmonists. „Wir haben erreicht, was wir erreichen wollten“, fasste der rundum zufriedene WAB-Vorsitzender Michael Koch zusammen. „Wir haben die Menschen in unserem Stadtteil zusammengebracht, da sind schon richtige Freundschaften entstanden.“

Da schloss sich Karsten Höser an. „Es ist uns gelungen, die Nachbarn rund um den Kirchturm zu motivieren“, freute sich der Vorsitzende von „Langendreer hat’s“.

Eberhard Franken


Kommentare
12.06.2012
20:12
Großes Bürgerfest in Langendreer
von AusBochum | #1

Das Fest war echt grandios. Ein Kompliment an die Veranstalter, die sich auch außerhalb solcher Festlichkeiten um unseren Ortsteil kümmern, der so viel zu bieten hat.
Allerdings vermisse ich bei dem Artikel die Highlights, die auf der Hauptbühne am Stern stattgefunden haben. Nach dem Gottesdienst sind da nämlich keine Bänkelsänger aufgetreten, sondern vor, während und nach dem Gottesdienst haben "The Daffodiles" mit fetzigen Gospels den Platz eingenommen.
Danach wurde es rockig mit den "Gipsys" und nicht zuletzt die Formation "Just 4 Fun" haben sich richtig ins Zeug gelegt.
Das Bild gibt auch einen falschen Eindruck wieder. Das Fest kam super an und wurde von tausenden Interessierten besucht. Das Wetters spielte ja auch mit. Weiter so, Langendreer Mehr Infos habe ich übrigens hier gefunden: (Ich hoffe, ich darf das)
http://www.langendreer-hats.de/index.php/baenke-raus-2012.html

Aus dem Ressort
Nun also doch – CAP-Markt in Laer geschlossen
CAP-Markt
Die Hoffnungen von Diakonie und Mitarbeitern auf eine Nachfolgelösung haben sich endgültig zerschlagen. Nun gilt es, für die 18 teils behinderten Beschäftigten eine neue Anstellung zu finden. Das wird nicht einfach, doch die Verantwortlichen sind guter Dinge
Aus dem Leben eines Hausmeisters
Schule
Fred Cunow sorgt seit 25 Jahren für den reibungslosen Ablauf in der Lessing-Schule. Er hat viel erlebt und kann so manche Anekdote erzählen. Sein Jubiläum fällt mitten in die Sommerferien; er muss es also in kleinem Rahmen – ohne Schüler – feiern. Und kurz darauf, im September, nimmt Cunow seinen...
Kräftig feiern, vor allem aber erholen
Tschernobyl-Kinderhilfe
Tschernobyl-Kinderhilfe ermöglicht 13 Kindern aus verstrahlten Gebieten in Weißrussland einen Urlaub in Bochum. Drei Wochen lang leben sie in Gastfamilien und unternehmen viel. Höhepunkt ist jedes Jahr das große Kinderfest - so wie jetzt am Samstag
Katze „Madame Juli“ ist der Knaller
Figurentheater
Fünf Puppenspielerinnen zeigen im Figurentheater-Kolleg Langendreer, was sie über Monate gelernt haben. Das Publikum ist begeistert und spendet viel Beifall – besonders für spezielle Lieblinge
Flüchtlingsberaterin Elena Steisel lebte selbst im Heim
Flüchtlinge
Die Sozialarbeiterin kam vor 20 Jahren als Spätaussiedlerin aus Kasachstan nach Bochum und wohnte zunächst im Übergangswohnheim an der Wohlfahrtstraße. Jetzt schließt sich der Kreis: Seit Anfang des Monats betreut Elena Steisel die Flüchtlinge im Übergangsheim Krachtstraße
Umfrage
Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

Die Stadt möchte Bochum zu einer Marke machen. Ist das eine gute Idee oder geht der Schuss nach hinten los?

 
Fotos und Videos
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer