Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Motorsport

Bradl: "Großen Schritt ein bisschen unterschätzt"

26.06.2012 | 16:25 Uhr

Trotz sechs Top-Ten-Platzierungen in den ersten sechs Saisonrennen hat sich Motorrad-Weltmeister Stefan Bradl den Start in der Königsklasse einfacher vorgestellt.

Köln (SID) - Trotz sechs Top-Ten-Platzierungen in den ersten sechs Saisonrennen hat sich Motorrad-Weltmeister Stefan Bradl den Start in der Königsklasse einfacher vorgestellt. "Die MotoGP ist im Vergleich zur Moto2 ein großer Schritt. Er ist gewaltig", sagte der 22-Jährige dem Fachmagazin speedweek. Mit 51 Punkten ist Bradl bester MotoGP-Neuling seit fünf Jahren, den Schritt von der Moto2 habe er aber "ein bisschen unterschätzt".

Den größten Unterschied sieht der Zahlinger in der Konstanz, die Jorge Lorenzo, Casey Stoner und Co. in nahezu jedem Rennen zeigen. "Die Rivalen sind sehr clever, sie gehen im Vergleich zur Moto2 und Moto3 überlegter an die Sache ran", sagte Bradl. Auf Konstanz setzt auch sein Teamchef Lucio Cecchinello, der den Zweijahresvertrag mit dem Deutschen bei fehlenden Resultaten zum September hätte kündigen können. Erst kürzlich teilte er aber mit, dass Bradl auch 2013 in seinem Team fahren werde.

Das in ihn gesetzte Vertrauen will Bradl in den kommenden Wochen mit guten Platzierungen bestätigen. Mit Assen, Sachsenring sowie Barcelona stehen drei Rennen an drei Wochenenden nacheinander an. Das Heimspiel in Hohenstein-Ernstthal zählt allerdings nicht zu Bradls bevorzugten Rennen. "Das ist halt eine Strecke, die nicht zu meinem Fahrstil passt. Ich finde das Layout ein bisschen langweilig", sagte Bradl, ergänzte aber: "Wenn man Zehntausende deutsche Fans sieht, ist das alles halb so schlimm."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Hamilton ist der neue Champion
Bildgalerie
Formel 1
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Hamilton nach Sieg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister 2014
Formel 1
Lewis Hamilton hat es geschafft. Er fährt ein souveränes Finale und krönt sich zum neuen Formel-1-Weltmeister. Für seinen Silberpfeil-Kollegen Nico Rosberg wird das Rennen zum Alptraum. Für Sebastian Vettel gibt es nur eine kleine Abschiedszeremonie.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.