Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kegeln

Zwei Neuzugänge für Ninepin 09

13.07.2012 | 17:27 Uhr
Zwei Neuzugänge für Ninepin 09
Neuzugänge bei Ninepin 09 Iserlohn: Uwe Veltrup (links) und Rainer Krefter.

Iserlohn. Neue Gesichter beim Kegel-Bundesligisten Ninepin 09: Rainer Krefter (Witten) und Uwe Veltrup (Laer) gehen in der neuen Saison für die Waldstädter an den Start.

Mit ihnen steht den heimischen Keglern wieder ein kompletter Kader zur Verfügung. Denn nach den Abmeldungen von Michael Nielinger und Raphael Kerkhoff nach Abschluss der vergangenen Spielzeit und dem Ausscheiden von Christian Steinke aus beruflichen Gründen war die Suche nach schlagkräftigem Ersatz lange erfolglos. Zwischenzeitlich drohte sogar die Abmeldung des Erstliga-Teams und damit das Ende hochklassigen Kegelsports in Iserlohn nach 30 Jahren erfolgreicher Bundesliga-Zugehörigkeit.

Große Erleichterung herrscht daher bei den Ninepin-Verantwortlichen um den Vorsitzenden Freddy Klahold. „Wir konnten die entstandene Lücke schließen und sind wieder spielfähig. Unser Ziel ist es, nicht in die Abstiegsrunde zu kommen“, betont er. So realistisch schätzen auch die beiden Neuzugänge die Aussichten ein. „Der fünfte oder sechste Platz wäre ein schönes Ergebnis“, sagt Rainer Krefter (48). „Hauptsache, es wiederholt sich nicht das Gleiche wie in Mülheim.“ Damit meint er die Auflösung seines vorherigen Bundesligateams.

„Ich wollte weiter in der ersten Liga spielen“, nennt der Betriebsschlosser einen Grund für den Wechsel. Ein anderer ist die räumliche Nähe zum Wohnort Witten. Vor der Mühlheimer Zeit kegelte er neun Jahre in Liga zwei für den jetzigen Erstligisten Gelsenkirchen.

Auch Uwe Veltrup (48) verfügt über Bundesliga-Erfahrung, die allerdings schon Jahre zurückliegt. Er vertrat wie sein Vater Kurt noch zu TuS-Bundesligazeiten von Rudi Frenz & Co. die Farben der TG Münster. Zuletzt war er zuletzt für den Bezirksligisten KSC Laer aktiv. Den Marketingberater reizt nun die Herausforderung in Iserlohn. Veltrup berät den Deutschen Keglerbund, und als kommissarischer Landespressewart für die Schere-Kegler im WKV ist er voll auf dem Laufenden. Er prophezeit für die anstehende Saison ein ausgeglichenes Feld. „Zwischen Platz vier und zehn ist alles möglich“.

Auftakt für Ninepin ist am 8. September die Partie gegen Aufsteiger SK Düsseldorf. Neben Krefter und Veltrup haben ebenso Jochen Klöpper, Jörg Förster, Carsten Kargus, Sascha Bacinski, Jürgen Trippe und Nils Bücker wieder das Training wieder aufgenommen.

Matthias Lewandowski



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf die Iserlohn Roosters kommt noch reichlich Arbeit zu
Analyse
Zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge für die Iserlohn Roosters. "Es dauert, bis die Automatismen funktionieren", erklärt Jari Pasanen. In Hinblick auf das Spiel am Freitag in München hofft der Eishockey-Coach auf Jeff Giuliano. Sorgen bereitet hingegen der Zustand von Colten Teubert.
„Der Knoten wird platzen“
Handball
Der Gegner sprach respektvoll von der „Hemeraner Hölle“, hatte gleich 800 Besucher im Grohe-Forum gewähnt und fand mit diesen Begleiterscheinungen Gründe für die Niederlage. Mit 23:26 unterlag der TV Verl beim HTV Sundwig/Westig, der nicht optimal spielte aber ganz wichtige Punkte einfuhr.
Personalprobleme nehmen kein Ende, aber die Bilanz stimmt
Fußball
„Wir können unter dem Strich sehr zufrieden sein mit dem, was wir uns bisher erarbeitet haben“. So lautete Christian Hampels Fazit bei der Rückblende auf die letzten Wochen, die von großen Personalproblemen und einer durchaus ordentlichen Punktausbeute geprägt waren. Aber für das 1:1 in...
Kircheis von Müsse überzeugt: „Keiner sitzt so fest im Sattel wie er“
Fußball
Vom heimischen Quartett in der Fußball-Bezirksliga ist der VfK Iserlohn am schlechtesten gestartet. Nach sechs Spielen stehen erst vier Punkte auf dem Konto, dabei hatte man am Seilersee ganz andere Ziele. Über die aktuelle Situation sprachen wir mit dem sportlichen Leiter Gerald Kircheis.
Eisbären ließen den Roosters keine Chance
Roosters-Analyse
Ihre dritte Niederlage in Folge kassierten die Roosters. Gegen Berlin boten sie eine wenig überzeugende Leistung. Offensiv hakte es, aber vor allem das Defensivverhalten war zu schwach. Fünf Gegentreffer in eigener Halle, insgesamt neun Einschüsse in den beiden Wochenendspielen - das ist zu viel!
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke