Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Ausrichtung der Hallenstadtmeisterschaft

Oestrich und der TuS als Partner

30.04.2008 | 21:05 Uhr

Iserlohn. Die gute Zusammenarbeit bei der Durchführung der Oestricher Oberligaspiele gegen Münster soll keine Momentaufnahme bleiben. Die Sportfreunde und der TuS planen den nächsten Schritt und werden gemeinsam die Hallenstadtmeisterschaft ausrichten.

Die neue Harmonie der Rivalen von einst hat einen ziemlich simplen Hintergrund. Die 46er hatten sich für die Ausrichtung beworben, weil sie nach vielen Jahren an der Reihe waren. Oestrich meldete sich ebenfalls, denn der im nächsten Jahr anstehende 60. Geburtstags schien der passende Anlass. „Wir hätten wahrscheinlich den Zuschlag bekommen, aber für mich war das der richtige Ansatz, um gemeinsame Sache zu machen”, betonte TuS-Vorstandsmitglied Bernd Krehle, der zusammen mit seinem Mitstreiter Martin Hartmann und den Oestricher Kollegen Harald Hövel und Ralf Schamp die Ziele erläuterte.

Beide Seiten wollen nicht den Eindruck erwecken, als könne man eine solche Veranstaltung nicht in Eigenregie bewerkstelligen. Aber mit vereinten Kräften lässt sich mehr erreichen. Hövel: „Die Anforderungen werden ja immer höher.” Oestrich und der TuS wollen auch die festgefahrenen Strukturen der Hallenmeisterschaften auf den Prüfstand stellen. „Auf der sportlichen Seite ist die Entwicklung alles andere als erfreulich”, sagte Hövel und kündigte einen Vorstoß zur Modusänderung an. SFO-Vize Ralf Schamp ergänzte: „Wir brauchen keine neuen kulinarischen Höchstleistungen, aber mehr Attraktivität im sportlichen Bereich.”

Bisher gibt es nur Denkmodelle, aus denen ein Konzept werden soll, das man dem Stadtsportverband vorlegen will. Einige Details: Qualifikationsrunden der unterklassigen Mannschaften anstelle der üblichen Vorrunden, Zulassung aller überkreislich aktiven Mannschaften (also auch der Oestricher Zweitvertretung) und ein strafferer Ablauf des Finaltages. Das Konzept soll Ende Mai stehen.

„Wenn TuS und Oestrich gemeinsame Sache machen, kommt vielleicht schneller Bewegung in diese Sache”, hofft Harald Hövel. Ebenso wie Bernd Krehle geht er davon aus, dass die Kooperation in der Halle nicht die letzte dieser Art wird. Hochrangige Spiele am Hemberg könnte man gemeinsam organisieren. ´„Wenn es gut läuft, ist es sicher nicht das letzte Projekt”, waren sich beide Seiten einig.

Willy Schweer



Kommentare
05.05.2008
13:38
Oestrich und der TuS als Partner
von Dirk Reinbach | #10

Tz, seid ihr alle aus Hagen? Da kriegt man ja die Pimpanellen hier.

02.05.2008
00:54
Oestrich und der TuS als Partner
von marek | #9

Richtig schauerland einer der wenigen der vernünftig
schreibt und nicht nur dumme sprüche schreibt
wie dieser mark kann sich ja wenn jahreshauptversammlungen sind sich ja einbringen als Geschäftsführer für Oestrich oder beim tus iserlohn wenn er es besser kann als nur schlecht zu reden!!!!!!!!!! Also MARK seh mal zu bring uns alle nach vorn für iserlohn????????

01.05.2008
23:50
Oestrich und der TuS als Partner
von schauerland | #8

Na ja, vielleicht zwei Vereine, die endlich mal merken, dass wenn man in Iserlohn im Fußball was auf die Beine stellen will, dass dies nur mit vereinten Kräften geht. Da reicht es nicht, dass der TuS und Oestrich angefangen sind, da müssen noch mehr Vereine mitmachen, sonst wird es halt immer nur durchschnittlichen Fußball in Iserlohn geben.

01.05.2008
22:22
Oestrich und der TuS als Partner
von marek | #7

Lieber Mark MACHS besser wenn du kannst

01.05.2008
22:06
Oestrich und der TuS als Partner
von Gast | #6

Wenn man keine Ahnung hat einfach mal den Mund halten!

01.05.2008
21:52
Oestrich und der TuS als Partner
von Martin | #5

Wie schon mal erwähnt ... Danke!

01.05.2008
21:28
Oestrich und der TuS als Partner
von mark | #4

DAS haben wir schon sooo oft gehört !!! Sowohl vom TuS als auch von SFO als es dem TuS das letzte mal finanziel schlecht ging...
Wers glaubt wird selig!!!

01.05.2008
20:20
Oestrich und der TuS als Partner
von Martin | #3

Danke Mark!

Sehr kompetenter Einwand!

Die Fußballabteilung des TuS Iserlohn ist seit 3 Jahren absolut schuldenfrei. Sie wird es auch zukünftig bleiben.

01.05.2008
18:16
Oestrich und der TuS als Partner
von mark | #2

Die beiden Pleite-Geier-Vereine unter sich. Schulden ziehen sich scheinbar magisch an!!!

01.05.2008
00:45
Oestrich und der TuS als Partner
von Dirk Reinbach | #1

Der Harald Hövel sollte mal ganz vorsichtig mit seinen Äu0erungen sein. Im Dorf geht ja schon um, dass er den Herrn Schamp bald absägen will. Da zieht voll ein ordentliches Gewitter auf. Denn als Nachfolger ist der Manfred Stimmer im Gespräch.

Aus dem Ressort
Auf die Iserlohn Roosters kommt noch reichlich Arbeit zu
Analyse
Zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge für die Iserlohn Roosters. "Es dauert, bis die Automatismen funktionieren", erklärt Jari Pasanen. In Hinblick auf das Spiel am Freitag in München hofft der Eishockey-Coach auf Jeff Giuliano. Sorgen bereitet hingegen der Zustand von Colten Teubert.
„Der Knoten wird platzen“
Handball
Der Gegner sprach respektvoll von der „Hemeraner Hölle“, hatte gleich 800 Besucher im Grohe-Forum gewähnt und fand mit diesen Begleiterscheinungen Gründe für die Niederlage. Mit 23:26 unterlag der TV Verl beim HTV Sundwig/Westig, der nicht optimal spielte aber ganz wichtige Punkte einfuhr.
Personalprobleme nehmen kein Ende, aber die Bilanz stimmt
Fußball
„Wir können unter dem Strich sehr zufrieden sein mit dem, was wir uns bisher erarbeitet haben“. So lautete Christian Hampels Fazit bei der Rückblende auf die letzten Wochen, die von großen Personalproblemen und einer durchaus ordentlichen Punktausbeute geprägt waren. Aber für das 1:1 in...
Kircheis von Müsse überzeugt: „Keiner sitzt so fest im Sattel wie er“
Fußball
Vom heimischen Quartett in der Fußball-Bezirksliga ist der VfK Iserlohn am schlechtesten gestartet. Nach sechs Spielen stehen erst vier Punkte auf dem Konto, dabei hatte man am Seilersee ganz andere Ziele. Über die aktuelle Situation sprachen wir mit dem sportlichen Leiter Gerald Kircheis.
Eisbären ließen den Roosters keine Chance
Roosters-Analyse
Ihre dritte Niederlage in Folge kassierten die Roosters. Gegen Berlin boten sie eine wenig überzeugende Leistung. Offensiv hakte es, aber vor allem das Defensivverhalten war zu schwach. Fünf Gegentreffer in eigener Halle, insgesamt neun Einschüsse in den beiden Wochenendspielen - das ist zu viel!
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke