Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Rollhockey

Großer Schritt in Richtung Finale

20.05.2012 | 21:45 Uhr
Großer Schritt in Richtung Finale
Die ERGI gewann im ersten Halbfinale mit 7:2 gegen Darmstadt.

Iserlohn. Das war wieder die ERGI, wie die Iserlohner Rollhockey-Fans sie sehen wollen. Ganz sicher setzte sich Marc Berenbecks Team im ersten Halbfinale durch, und wenn nicht alles täuscht, wird es am 9. Juni der große Showdown gegen Meister RSC Cronenberg eingeläutet.

Rollhockey-Bundesliga: Halbfinale, Spiel 1: ERG Iserlohn – RSC Darmstadt 7:2 (2:0). Die Hausherren hatten nach der reichlich mauen Vorstellung gegen Düsseldorf vor einer Woche etwas gut zu machen. Und man merkte ihnen von der ersten Minute an, dass es um keinen Preis eine erneute Zitterpartie geben sollte. Konzentriert, engagiert und sehr dynamisch legten die Iserlohner los - und sie führten schon nach drei Minuten. Carlos Nuñez hatte für Jorge Fonseca aufgelegt. Das Tor gab Sicherheit, irritierte den Gast aber nicht nachhaltig. Die Darmstädter spielten gut mit, sie hielten gleichfalls das Tempo hoch und lauerten auf ihre Chance. Die gab es zwar in regelmäßigen Abständen, aber die ERGI-Defensive arbeite diesmal konsequent, und Keeper Patrick Glowka parierte gewohnt souverän.

Wenn man etwas am Spiel der Iserlohner im ersten Durchgang bemängeln musste, dann das fehlende Timing. Zu oft fehlte der klare Torabschluss, die häufige Suche nach einem noch besser postierten Mitspieler war keine gute Idee. Aber zur Pause sah es dennoch gut aus, weil Kai Milewski einen Bender-Schuss zum 2:0 abgefälscht hatte (20.).

Nach forschem Start des RSC in den zweiten Durchgang war es dann Felix Bender selbst, der die Vorentscheidung herbeizuführen schien. Doch Darmstadt konterte postwendend, und fast ebenso schnell antwortete die ERGI durch Fonseca. Das waren drei Tore in kaum mehr als 60 Sekunden, und die Iserlohner hatten jetzt richtig Lust auf mehr. Sie erhöhten noch einmal die Schlagzahl, kombinierten phasenweise absolut sehenswert und machten in Minutenschnelle den Sieg perfekt. Erst Timon Henke per Penalty-Nachschuss, dann Sergio Pereira nach einem schulmäßigem Konter, garniert mit einer Zaubereinlage des Portugiesen vor dem guten RSC-Keeper Warmbier.

Den Schlusspunkt aus Iserlohner Sicht setzte Henke mit einem fulminanten Distanzschuss (46.), ehe Darmstadt mit einem gekonnt ausgespielten Konter die verdiente Resultatsverbesserung gelang. Man konnte schon nachvollziehen, wie die Hessen in zwei Spielen Germania Herringen ausgeschaltet hatten. Aber diese ERGI erwies sich dann doch als eine Nummer zu groß. „Das war heute schon ziemlich gut. Wir haben das Spiel kontrolliert und auch defensiv gut gearbeitet. Aber für das Pokalfinale gegen Cronenberg brauchen wir noch mehr Power“, resümierte Trainer Marc Berenbeck.

Von Willy Schweer



Kommentare
Aus dem Ressort
Macek sichert nie aufsteckendem IEC den Sieg
Eishockey
Die Roosters eilen in der Saisonvorbereitung weiter von Sieg zu Sieg. Auch das fünfte Spiel wurde gewonnen - allerdings mit einigen Schwierigkeiten. Nach zweimaligem Rückstand setzten sich die Sauerländer in der Verlängerung gegen den Ligarivalen aus Düsseldorf durch. Dabei überzeugten sie durch...
Ein Klassiker zur Einstimmung auf die Basketball-Saison 2014/2015
Basketball
Dieser Vergleich besitzt mittlerweile Tradition. Zur Einstimmung auf eine neue Basketballsaison hat NOMA Iserlohn den benachbarten Bundesligisten Phoenix Hagen zu Gast, und nach dem Aufstieg der Kangaroos erhält das Duell mit dem Kooperationspartner einen besonderen Reiz. „Es soll sich auch im...
Christian Hampel warnt vor Aufsteiger SV Horst-Emscher
Fußball
Christian Hampel, der Trainer des FC Iserlohn, hatte schon unmittelbar nach dem erfolgreichen Auswärtsauftritt in Holzwickede gefordert, dass man nun im zweiten Westfalenliga-Heimspiel nachlegen müsse. Es kommt Aufsteiger SV Horst-Emscher zum Hemberg, der bisher erst einen Punkt verbuchte. Der FC...
Eine völlig neue Situation für den SC Hennen
Fußball
Für die Fußball-Landesligisten Borussia Dröschede und SC Hennen verliefen die ersten beiden Meisterschaftsspiele alles andere als optimal. Am Wochenende warten erneut schwere Aufgaben auf die beiden noch sieglosen Teams.
Nächste Roosters-Tests sollen mehr Aussagekraft besitzen
Vorbereitung
Die Roosters beendeten zwar vier Testspiele siegreich, doch nur die Partie gegen Köln hatte Aussagekraft. Die nächsten Freundschaftsspiele der Iserlohner am Wochenende gegen DEL-Rivalen aus dem Westen sollen als Standortbestimmung dienen.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke
TV Lössel feiert Klassenerhalt
Bildgalerie
Fotostrecke