Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Hoher Besuch in der JVA Drüpplingsen

Bemerkenswerter "Patenonkel" Horst Eckel

18.06.2008 | 17:48 Uhr
Bemerkenswerter "Patenonkel" Horst Eckel

Drüpplingsen. Besuch vom „Patenonkel” in der JVA Drüpplingsen: Das wäre an sich nichts Besonderes, wenn der nicht Horst Eckel heißen würde und im Namen der Sepp-Herberger-Stiftung die Fußball spielenden Strafgefangenen in der Justizvollzugsanstalt in Augenschein genommen hätte.

Zum dritten Mal war der mittlerweile 76-Jährige WM-Held von 1954 in der Waldstadt. Anders als 2006 und vor gut zweieinhalb Wochen fand dieser Besuch in fast privater Atmosphäre statt. Der Sportbeamte Olaf Fiedler hatte den Pfälzer in Hagen am Bahnhof abgeholt, und der nahm sich direkt nach seiner Ankunft in der JVA viel Zeit für die Gefangenen.

Bereitwillig beantwortete er die Fragen und erntete oftmals ungläubiges Staunen. Von besonderem Interesse waren die Verdienstmöglichkeiten eines Fußballers von einst. „Dreihundertzwanzig Mark gab es als Vertragsspieler, dreihundertfünfzig Mark für den gleichzeitig ausgeübten Beruf”, gab Eckel Auskunft. Und was gab es für den WM-Titel? „Zunächst einmal nichts außer fünf Mark Spesen pro Tag. Die älteren Spieler haben den Herberger dann aber immer wieder gebeten, doch einmal mit dem Fußball-Bund zu sprechen. Schließlich gab es tausend Mark für den Titel und zweihundert Mark pro Einsatz”, so Horst Eckel.

Der nutzte aber auch die Gelegenheit, den Zuhörern seine Ideale näher zu bringen, und die haben vor allem etwas mit Disziplin zu tun. „So lange ich es gesundheitlich kann, werde ich euch besuchen. Es gibt für mich nichts Schöneres als zu hören, wenn einer es geschafft hat, ein neues Leben in der Freiheit zu beginnen”, machte er deutlich und regte sichtbar zum Nachdenken an.

Diese Worte nimmt man einem wie Horst Eckel ab. Der leistet Beachtliches, sitzt mehr in der Bahn als zu Hause vor dem Fernseher und reist in die Gefängnisse. Zuletzt war er wieder einmal live im Stadion. Noch am Montag in Wien beim EM-Spiel der DFB-Elf gegen Österreich war er auf der Ehrentribüne zu sehen. Und sein Urteil? „Es war kein gutes Spiel. Wenn wir so weiter spielen, sind wir bald draußen.” Noch mehr regte ihn allerdings das Löw-Urteil der UEFA auf. Eckel: „Das ist absolut unberechtigt.”

Markus Wassmuth



Kommentare
18.06.2008
20:24
Bemerkenswerter Patenonkel Horst Eckel
von assv | #1

Schöne und wichtige Aktion.Gleiche Annerkennung würde ich den vielen Ehrenamtlichen Trainern Betreuern usw auch mal zukommen lassen.(Gleich welcher Sportart)Denn sie sind es,die dazu beitragen und vielleicht verhindern, das es erst gar nicht zu Straftaten bei Jugendlichen kommt.

Aus dem Ressort
Klassischer Hallenfußball soll sich den Futsal-Regularien annähern
Hallenfußball
Vor ein paar Jahren war beim Hallenfußball die Rundumbande das Nonplusultra, nur mit ihr schien die gewünschte Rasanz des Spiels möglich zu sein. Mittlerweile kommen immer mehr Zweifel auf, ob diese Bande wirklich segensreich ist, weil sie den Trend zu körperbetontem Spiel weiter forciert hat. Und...
Spaß und Bewegung stehen im Vordergrund
Fußball
Schon um 17.45 Uhr sitzt der Großteil der Mannschaft vor der alten Hemberghalle, obwohl das Training offiziell erst um 18 Uhr beginnt. Voller Vorfreude wird über das anstehende Training und das nächste Fußball-Turnier diskutiert. Die 15 Spieler des Teams sind mit Herzblut bei der Sache - das ist den...
Ehrgeiz gegen IGR Remscheid
Rollhockey
Die Pleite im CERS-Cup hat Rollhockey-Bundesligist ERG Iserlohn aufgearbeitet. „Alle wissen, wo die Fehler lagen“, versichert Trainer Dirk Iwanowski, und er ist guter Dinge, dass an diesem Donnerstag im Nachholspiel gegen IGR Remscheid (20.15 Uhr, Hemberghalle) eine gute Vorstellung gelingt. „So...
Großes Interesse am 7. Herbstcamp
Basketball
Bereits zum siebten Mal veranstalteten die Basketballer von NOMA Iserlohn ihr Herbstcamp. Dieser viertägige Lehrgang wendet sich vor allem an Neueinsteiger. Und so verzeichnete Chefcoach Matthias Grothe unter den 41 Teilnehmern im Alter von sechs bis 14 Jahren auch viele Anfänger, die aus den...
Das Karriereende eines Pechvogels
Fußball
Seine letzte Aktion im Dress des FC Iserlohn wird er so schnell nicht vergessen. Kurz vor dem Ende der Westfalenligapartie in Kirchhörde prallte Damian Jeger mit einem Gegenspieler zusammen. Dessen Schulter erwischte ihn im Gesicht, und das Resultat war niederschmetternd: Bruch des Jochbogens und...
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke