Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Basketball

Gerald Wagener will Giants mit einer halben Million Euro retten

11.06.2012 | 23:30 Uhr
Gerald Wagener will Giants mit einer halben Million Euro retten

Düsseldorf. Seit vergangener Woche stehen die Giants ohne eine Spiellizenz für eine der drei Profi-Basketball-Ligen in Deutschland da. Die Wildcard für die Bundesliga ging an Mitbewerber Gießen, von der Pro A wurde das Team von Trainer Murat Didin zum Zwangsabsteiger in die viertklassige Regionalliga erklärt. Doch nun könnte eine spektakuläre Wende folgen – durch eine zeitweise in Düsseldorf eher unerwünschte Person.

75 Prozent der Anteile

Wie Gerald Wagener, ehemaliger Chef der für die Giganten gewichenen Magics, gegenüber der NRZ bestätigte, unterbreitete der Geschäftsmann dem Verein um Gesellschafter Murat Didin ein Angebot zur Rettung des Profi-Basketballs in der Stadt.

In einer E-Mail bot der Krefelder Unternehmer den Giganten 500 000 Euro an, um der Liga die finanzielle Solidität nachweisen zu können – wenn diese dafür ihre Genehmigung erteilt. Dafür würde Wagener 75 Prozent der Anteile an der Spielbetriebs-GmbH der Giants einfordern, mit einer Rückkaufklausel für Didin bis spätestens 31. Dezember. An das Angebot sind weitere Bedingungen geknüpft. Der ART müsste als neuer sowie alleiniger Unterbau der Profi-Mannschaft integriert und alle Altschulden zuvor getilgt werden. Dabei ist mit Capone vor einem Jahr gerade erst ein Unterbau mit Nachwuchsteams als Giants e.V. installiert worden. Klaus Wischnitzki, 1. Vorsitzender des ART, betonte zudem im NRZ-Gespräch: „Mit mir wurde darüber nicht gesprochen.“

Auch Hansjörg Tamoj, AG-Vorstandsvorsitzender der 2. Basketball-Bundesliga, hat von diesem Einigungsangebot noch nichts vernommen. Dabei weist Wagener in seiner Mail auf Absprachen mit ihm hin. „Er hat mich nicht nach Lösungsansetzen gefragt, sondern wollte nur eine Einschätzung der Sachlage. Diese Mail nun so zu veröffentlichen, ist ein unmöglicher Vorgang“, betonte Tamoj auf NRZ-Nachfrage.

Dem Vernehmen nach soll Giants-Geschäftsführer Murat Didin ohnehin noch nicht auf die vielleicht rettende Offerte reagiert haben. Und auf weitere Nachfrage wollte Wagener zu seinem Angebot keinen Kommentar abgeben.

Doch ist eine Rückkehr des Multimillionärs in die Stadt wirklich denkbar? Zur Erinnerung: Wagener erwarb einst die Betreiber-Gesellschaft der Stockumer Arena und im Zuge dessen wurden Ungereimtheiten aufgedeckt. Daraus resultierte ein Streit mit dem verstorbenen Oberbürgermeister Joachim Erwin und dessen damals rechter Hand, Christina Begale. Wagener verkaufte die Gesellschaft mit Gewinn zurück an die Stadt – und avancierte zur Persona non grata der Düsseldorfer Sportpolitik. Daraufhin zog sich der Geschäftsmann auch offiziell bei den Magics zurück. Rettete seinen alten Klub in der letzten Saison jedoch aus finanziellen Nöten und sprang mit seiner damaligen Firma ein.

Dies veranlasste die Stadt dazu, die Magics ganz fallen zu lassen und das Nutzungsrecht für die Spielstätte zu kündigen. Die städtischen Sponsoren hätten zudem ihre Engagement bei einer weiteren Spielzeit nicht verlängert. So lotste der ehemalige OB stattdessen die Giants aus Leverkusen in die Region, woraufhin sich die Magics auflösten und die Lizenz nach München ging. Mit welcher der FC Bayern mittlerweile in der Bundesliga aktiv ist. Bis heute sitzt Wagener bei den Bajuwaren im Beirat.

Mareike Scheer


Kommentare
Aus dem Ressort
Eine Mission startet im Bunker
Boxen
Im Hochbunker am Rather Kreuzweg bauten Stefan Becker und Andreas Klix in unzähligen Stunden einen alten Lagerraum um. Das Duo will den Geist vergangener Boxring-Zeiten aufleben lassen. Die Oberliga und dort eine Top-3-Platzierung sind das erklärte Ziel.
Mit Fortuna auf die Überholspur
Fußball-Regionalliga
Maurice Pluntke erlebte in seiner noch jungen Karriere schon viele Wechsel zwischen Hoch- und Tiefpunkt. Bei den Rot-Weißen hat der Defensivallrounder den Sprung in den Zweitligakader im Visier
„Wir können und wollen noch viel mehr“
Tischtennis-Bundesliga
Borussia-Manager Andreas Preuß hat an führender Stelle initiiert, dass sich die Liga als Tischtennis-Bundesliga (TTBL) selbstständig machen konnte. Nach einiger Vorlaufzeit kam das Projekt gut „ins Laufen“ und seit drei Jahren gibt es sogar ein TTBL-Internet-Fernsehen.
Lob von einem ehemaligen Davis-Cup-Spieler
Böhner-Cup
Der Tennis-Nachwuchs begeisterte Tomas Behrend. Rund 400 Zuschauern sahen am ersten Tag auf der schmuck hergerichteten Anlage des Fusionsklubs TC Rheinstadion tolle Ballwechsel, erwartete Siege und eine unliebsame Überraschung.
Rochusclub rutscht wieder auf einen Abstiegsplatz
Tennis-Bundesliga
In der Tennis-Bundesliga geht der Abstiegskrimi für den Rochusclub Düsseldorf in die entscheidende Phase. Nach dem 3:3 bei Blau-Weiß Neuss sind die Grafenberger zwar wieder auf Aufstiegsplatz neun gerutscht. Gegen Krefeld am Sonntag und dann in Bremerhaven hat man aber die eigene Rettung auf dem...
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Eller - Fortuna II
Bildgalerie
Sommer-Cup
Die 4. Auflage
Bildgalerie
Triathlon
Fortunas neue Kleider
Bildgalerie
2014/2015
Grafenberg
Bildgalerie
Galopp