Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Radsport

Lance Armstrong wird wegen Blutdopings angeklagt

14.06.2012 | 09:16 Uhr
Lance Armstrong wird wegen Blutdopings angeklagt
Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hat Anklage gegen Lance Armstrong erhoben. Dem siebenmaligen Tour-de-France-Sieger wird Blutdoping vorgeworfen. Er bezeichnete die Vorwürfe als haltlos.Foto: rtr

Austin.  Doping-Vorwürfe gegen den siebenmaligen Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong gibt es schon lange - nun klagt die US-Doping-Agentur USADA den 40-Jährigen offiziell an. Die Behörde informierte Armstrong am Mittwoch per Brief über die Aufnahme der Ermittlungen. Armstrong zeigt sich wie gewohnt empört über die "Hexenjagd".

Vier Monate nachdem die US-Staatsanwaltschaft strafrechtliche Ermittlungen gegen Lance Armstrong eingestellt hatte, wird der siebenmalige Tour-de-France-Sieger nun wegen Blutdopings von der US-Anti-Doping-Agentur USADA angeklagt. Die USADA informierte den 40-Jährigen am Dienstag in einem 15-seitigen Brief über die Aufnahme der Ermittlungen gegen Armstrong und weitere Mitarbeiter des US-Postal-Teams. Bei einem Schuldspruch droht dem im vergangenen Jahr zurückgetretenen Radprofi eine lebenslange Sperre. Derzeit bestreitet der 40-Jährige noch Triathlon-Wettkämpfe.

Laut dem Brief verfügt die USADA über Beweise, die bis ins Jahr 1996 zurück datieren, außerdem seien Blutproben aus den Jahren 2009 und 2010 "vollständig deckungsgleich mit manipuliertem Blut einschließlich des Missbrauchs von EPO und/oder Bluttransfusionen."

Lance Armstrong bezeichnet Vorwürfe als haltlos

Armstrong bezeichnete die neuerlichen Vorwürfe am Mittwoch als haltlos. "Ich habe nie gedopt", schrieb er auf seiner Internetseite. Die US-Doping-Agentur greife dieselben Vorwürfe und dieselben Zeugen auf, die von der Staatsanwaltschaft eben nicht weiter verfolgt worden seien. Die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage, seien getrieben von Boshaftigkeit und vorangetrieben durch gekaufte, anonyme Aussagen.

Armstrong weiter: "Anders als viele der Ankläger, habe ich mich als Ausdauerathlet über mehr als 25 Jahre ohne Ausreißer dem Wettbewerb gestellt, mehr als 500 Dopingtests mitgemacht und bin bei nicht einem einzigen auffällig gewesen." Bei Twitter bezeichnete er das Verfahren als Hexenjagd.

USADA will unabhängig von äußerem Druck arbeiten

Neben Armstrong sollen auch sein früherer Teammanager Johan Bruyneel, die Mannschaftsärzte Pedro Celaya und Luis Garcia del Moral, Teamtrainer Pepe Marti und der Arzt Michele Ferrari angeklagt werden. Wie die USADA in einer Presseerklärung bekanntgab, seien insgesamt neben Armstrong fünf Beschuldigte über die Ermittlungen informiert worden.

Die Behörde betonte, dass sie nur Verfahren eröffne, die "von Beweisen gestützt werden". USADA-Chef Travis T. Tygart teilte mit: "Ob wir unsere Arbeit machen oder nicht, entscheiden wir nicht aufgrund von äußerem Druck, Einschüchterungen oder irgendeinem anderen Grund außer Beweisen." Gleichwohl gelte für alle Beschuldigten - wie in jedem anderen Verfahren - bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung. (dapd/we)


Kommentare
14.06.2012
15:23
Lance Armstrong wird wegen Blutdopings angeklagt
von katschi72 | #1

"Laut dem Brief verfügt die USADA über Beweise, die bis ins Jahr 1996 zurück datieren"

Das macht natürlich Sinn zig Jahre später. Wem soll denn das jetzt was bringen außer der USADA selber? Genau! Niemandem!

Aus dem Ressort
Neustädter rüffelt Schalker Party-Könige - Uchida bleibt
Schalke-Splitter
Sead Kolasinac und Felipe Santana vom FC Schalke 04 feierten am Dienstag bis 3 Uhr in einer Kölner Disco. In unseren Schalke-Splittern geht es um die königsblauen Reaktionen sowie um den geplanten Besuch der Königsblauen bei Russlands Präsident Wladimir Putin, Atsuto Uchida und die U11.
WM kein Thema - Boateng kümmert sich um Maddox und Schalke
Boateng
Nachts kümmern sich Kevin-Prince Boateng und Melissa Satta abwechselnd um Maddox. Zum Saisonfinale fordert der 27-Jährige drei Schalker Siege. „Wir haben viele 18-, 20-Jährige. Da ist es doch normal, dass sie mal ein schwaches Spiel machen“, blickt er auf das 1:3 in Stuttgart zurück.
Klitschkos brisanter Kampf zwischen Sport und Politik
Box-WM
Am Samstag blickt die Welt auf das Boxduell von Weltmeister Wladimir Klitschko und Gegner Alex Leapai in der Oberhausener Arena. Zuvor trafen die beiden Kontrahenten beim Showtraining im Centro aufeinander. Bruder Vitali Klitschko reist zu „99 Prozent“ aus der Ukraine an.
Tönnies rudert zurück - "Keine Russland-Reise geplant"
Tönnies
Dass die Spieler des FC Schalke 04 möglicherweise den Kreml und Russlands Präsidenten Wladimir Putin besuchen könnten, stößt auf heftige Kritik. Politiker unterschiedlicher Parteien werfen dem Bundesliga-Klub vor, sich von russischer Propaganda instrumentalisieren zu lassen.
Trotz Niederlage - Robben hatte von Real mehr erwartet
Stimmen
Mit 0:1 hat der FC Bayern München das Hinspiel bei Real Madrid verloren. Trotzdem glauben Spieler und Trainer an die Chance im Rückspiel vor heimischem Publikum in einer Woche. Coach Guardiola bemängelte den Abschluss - die Stimmen zum Spiel.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?