Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Schalke

Schalke plant schon den großen Abschied

18.04.2012 | 19:19 Uhr
Schalke plant schon den großen Abschied
Schalke plant den großen Abschied. Auch von Raùl?Foto: dapd

Gelsenkirchen.   Beim letzten Heimspiel gegen Hertha BSC soll mit den Fans ein besonderes Spektakel veranstaltet werden - nur, weil Mathias Schober, Hans Sarpei und Levan Kenia gehen? Manager Horst Heldt dementiert, dass der Abschied für Raúl geplant wird.

In Schalke hat man es oft bedauert, dass Manuel Neuer vor einem Jahr keinen großen Abschied bekommen hat und ein solcher Spieler den Verein quasi durch die Hintertür verließ. Das soll nicht wieder passieren, und so ist eine E-Mail zu verstehen, die am Dienstag an die Fan-Klubs verschickt wurde: Darin heißt es, dass Schalke beim letzten Heimspiel am 28. April gegen Hertha BSC „einige Spieler vor großem Publikum verabschieden“ möchte. 200 Fans sollen dazu auf dem Rasen ein Spalier bilden und auch ein gutes Bild abgeben: Sie sollten „bitte nicht schwankend“ oder sogar mit Bier in der Hand kommen. Schalke plant einen außergewöhnlich großen Abschied – und es liest sich wie der Abschied für Raúl.

Noch nichts offiziell

Stimmt nicht, sagt Manager Horst Heldt , und er muss das wohl so sagen, weil Raúls Abschied ja schließlich noch nicht offiziell ist: „Wir machen immer eine Abschiedsfeier und werden alle verabschieden, bei denen es sicher ist, dass sie den Verein verlassen.“ Bisher seien dies Mathias Schober, Hans Sarpei und Levan Kenia. Dazu läuft auch der Vertrag von Timo Hildebrand aus, mit dem aber gerade Gespräche über eine Verlängerung geführt werden. Und der von Jefferson Farfan, aber ob für den extra ein so großer Abschied geplant wird?

„Es kann sein, dass bis zum letzten Spiel noch jemand dazukommt“, so Heldt. Bei Raúl jedoch könne er noch „nichts vermelden“. Sagt er. Doch durch die Hintertür soll dieser außergewöhnliche Spieler Schalke nicht verlassen. Nicht so wie Manuel Neuer.

Manfred Hendriock



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Schalkes neues System funktioniert
Das neue System
Der FC Schalke 04 hat beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg anders als bisher gespielt: 3-5-2 beim Spiel nach vorne und mit einer Fünferkette verteidigt, wenn der Gegner angegriffen hat. Einige Spieler haben davon ganz besonders profitiert.
Schalke-Trainer Di Matteo beweist Flexibilität und Geschick
Kommentar
Mit seiner Systemumstellung hat Schalkes Trainer Roberto Di Matteo beim 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg einen wichtigen Akzent gesetzt. Er hat die Mannschaft zum Sieg gecoacht - dafür wurde er geholt. Ein Kommentar.
Schalke hat den Anschluss wiederhergestellt
Analyse
Schalke-Trainer Roberto Di Matteo hat den VfL Wolfsburg mit einer einstudierten Dreierkette hereingelegt - damit wollten die Wolfsburger die Pläne gekannt haben. Nach dem 3:2-Erfolg ist S04 in der Bundesliga bis auf drei Punkte an den dritten Platz herangerückt.
Höwedes nimmt zweites Schalke-Gegentor auf seine Kappe
Stimmen
Die Entscheidung im Fußball-Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg fiel in den ersten 25 Minuten - da waren sie alle einig. Nach dem königsblauen 3:2 (3:1)-Erfolg haben wir die Stimmen zum Spiel gesammelt. Die Wolfsburger ärgerten sich über Schiedsrichter Hartmann.
So setzte Schalke-Trainer Di Matteo den VfL Wolfsburg matt
Taktik
Mit einer ungewohnten Taktik überraschte Trainer Roberto Di Matteo die Schalke-Fans - und auch den VfL Wolfsburg. Die Königsblauen griffen im 3-5-2-System an und verteidigten mit einer Fünferkette. Beim 3:2-Erfolg begeisterte S04 in den ersten 25 Minuten. Doch wussten die Wölfe wirklich nichts?
Umfrage
Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?

Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?