Das aktuelle Wetter NRW 13°C
EM 2012

Azzurri versperren Deutschland den Weg ins Endspiel

28.06.2012 | 22:44 Uhr
Marco Reus schleicht traurig vom Platz - die Italiener jubeln.Foto: afp / Christof Stache

Warschau.  Es hat nicht gereicht: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss bei der EM 2012 nach dem Halbfinale nach Hause fahren. Das DFB-Team verlor gegen Italien mit 1:2 (0:2). Mario Balotelli traf doppelt für die Italiener. Das Elfmeter-Tor von Mesut Özil in der Nachspielzeit kam zu spät.

Azurblau ist die Farbe des Schreckens für die deutsche Nationalmannschaft. Nach dem WM-Sommermärchentraum von 2006 hat die Auswahl Italiens mit ihrem 2:1 (2:0)-Sieg in der Halbfinalbegegnung von Warschau auch den Traum vom Einzug in das EM-Finale von Kiew zerstört. Damit wartet Bundestrainer Joachim Löw noch immer auf den ersten Titel mit seinem viel gepriesenen Ensemble. Und die Italiener bleiben auch weiterhin der Gegner, an dem sich die  Deutschen hoffnungslos abarbeiten. Noch nie haben die Adlertrikotträger bei einem großen Turnier gegen die Squadra Azzurra gewinnen können. Schmerzhaft waren die Niederlagen immer.

Diesmal wurde die Neuauflage des Finales von 2008, wurde die Chance, Spanien erneut herausfordern zu können, verspielt. Diesmal stand die deutsche Mannschaft zeitweise neben sich und konnte dem cleveren und wenn es darauf ankam inspirierten, technisch hoch versierten Auftritt Italiens zu wenig entgegen setzen.

Kommentar
Nationalelf ist auf dem richtigen Weg
Nationalelf ist auf dem richtigen Weg

Es ist bei dieser EM die Kernaussage, ja sogar das Selbstverständnis der deutschen Mannschaft und auch des Bundestrainers gewesen: Wir sind weiter als bei der WM 2010, wir sind viel weiter als bei der EM 2008. Wer allein auf das schaut, was am Ende bei einem großen Turnier nun einmal zählt, muss widersprechen. Denn Deutschland ist raus, wieder gescheitert an Italien. Der Traum vom ersten Titel seit 1996 ist geplatzt.

Am Ende hat sich dieses Turnier auf eine Halbzeit reduziert, in der die Mannschaft von Joachim Löw nach dem 0:2-Pausenrückstand gegen Italien alles hätte drehen müssen, weil dieser Bundestrainer, dem zuvor alles zu gelingen schien, sich dieses Mal mit seiner Startelf verpokert hatte. Dann an Italien, der eigentlichen Überraschung der EM zu scheitern, ist schnell passiert. So bleibt der Makel, erneut keinen Titel geholt zu haben, bleibt der selbst gestellte Anspruch, die Entwicklung der letzten Jahre zu krönen, unerfüllt.

Die Abwehr genügt höchsten Ansprüchen nicht

Man kann nun hin und her analysieren, es wird in den nächsten Tagen viel zu sagen sein über einen taktischen Reifeprozess, der aber auf Kosten des mitreißenden Stils der WM 2010 gegangen ist. Es wird zu reden sein über eine Abwehr, die höchsten Ansprüchen nicht genügt. Aber unter dem Strich sollte eines stehen: Die Nationalelf ist mit diesem Trainer immer noch auf dem richtigen Weg.

Überrascht hatte der vor der EM noch als berechenbar konservativ eingeschätzte Bundestrainer natürlich wieder mit den Namenszügen, die er auf dem Aufstellungsbogen platzierte. Weder Marco Reus, zuletzt gegen Griechenland im Einsatz, noch der ansonsten etablierte Thomas Müller durften mitwirken. Toni Kroos dagegen war dabei, erstmals von Beginn an bei der EM. Nicht einmal der zuletzt so rege tätige Maulwurf hatte einen Tunnel zu dieser Personalinformation schaufeln können. Und die Idee, die da hinterstand, lautete: Einer muss selbst Kreise ziehen, aber auch die Kreise von Genius Andrea Pirlo, dem Mann am Regiepult der Italiener, früh stören.

Funktioniert hat das nicht. Zunächst einmal allerdings störte Italien sich selbst. Es herrschte Verwirrung in der Abwehrzone, als Mats Hummels in Minute fünf dem Ball noch einen Stoß mitgab. Und ausgerechnet Pirlo musste die Drecksarbeit auf der Linie erledigen und klären. In Minute zwölf war es dann ein Missverständnis zwischen Andrea Barzagli und Gianluigi Buffon, das wieder für Gefahr im italienischen Strafraum sorgte. Dass Kroos den Torhüter eine Minute später mit einem Weitschuss testete, muss die Mannschaft von Trainer Cesare Prandelli dann als ein Signal zur Selbstbesinnung gewertet haben.

Mario Balotelli trifft doppelt

Ihr erster Treffer hatte einen Vorlauf. 17. Minute: Antonio Cassano bringt den Ball auf Riccardo Montolivo. Distanzschuss. Manuel Neuer klärt. 18. Minute: Cassano wuchtet den Ball Richtung Tor von Neuer. Wieder nichts. Letzter Anlauf im Vorlauf. 20. Minute: Cassano spielt den Ball von der linken Seite fein auf Mario Balotelli. Holger Badstuber kann den Stürmer nicht aufhalten. Kopfeinsatz. Und es heißt: 0:1 gegen die deutsche Nationalmannschaft, die den Italienern doch eigentlich „ihren Rhythmus“ (Löw) aufzwingen wollte, die sich doch Entwicklungsschritte voraus sah.

Deutschlands Trauerspiel

Auch Buffon musste noch durchpusten. Vor allem nach einem wuchtigen Geschoss von Sami Khedira in Minute 35. Doch ein perfekter Pass von Montolivio von der linken Seite über das halbe Feld auf Balotelli raubte der Nationalmannschaft eine Minute später schon einen Großteil ihrer Hoffnungen. Lahm kommt nicht mehr heran. Balotelli ist ganz allein. 0:2. Kann man das noch gewinnen? Gegen Italiener? Und warum passierte eigentlich nichts im deutschen Angriff? Mario Gomez war zurückgekehrt.

Lukas Poldolski durfte wieder von Beginn an mitmachen. Doch zu Beginn von Halbzeit zwei korrigierte Löw konsequent seine Entscheidungen wieder. Gomez hinunter. Klose auf den Rasen. Podolski hinunter. Reus soll bei der Wende helfen.

Mesut Özil trifft in der Nachspielzeit

Wie wenig die vom Taktiktisch auf das Rasenrechteck übertragene Kroos-Variation gebracht, wie sehr Reus der Mannschaft als dynamischer, torgefährlicher Antreiber gefehlt hatte, wurde erst nach der Einwechslung des Neu-Dortmunders deutlich. In Minute 48 hatte er seine erste kleine Chance. In Minute 62 konnte Buffon einen von ihm im Stile Pirlos getretenen Freistoß gerade noch mit den Fingerspitzen abwehren.

Doch auch Italien hatte weitere Chancen. Claudio Marchisio (67., 75.) hätte die Deutschen allein abklatschen können. Antonio di Natale hätte den Gnadenstoß (82.) geben können. Auch wenn Mesut Özil per Handelfmeter noch auf 1:2 verkürzte (90.+1): Es blieb beim bitteren EM-Aus im Halbfinale.

Frank Lamers


Kommentare
01.07.2012
22:33
Azzurri versperren Deutschland den Weg ins Endspiel
von Jenswi | #113

ich tippe 4:0 für spanien.

30.06.2012
01:32
Die Azzurris
von esperanza | #112

hatten auch noch 2Tage weniger Pause!!!!!!!!!!!
Aber wir waren ja schon im Finale gg Spanien.

29.06.2012
20:12
Azzurri versperren Deutschland den Weg ins Endspiel
von weltreisender | #111

Nein Löw versperrt den Weg ins Endspiel. Wer wie borniert an Herrn Boateng (besitzt die Dynamic eines Doppelzentners), Gomez (kann nicht mal einen Gegner umspielen), Podolski (Totalausfall) und Badstuber (wie der gegen Balotelli verteidigt war unfassbar) festhält muss sich am Ende nicht wundern wenn man leider ausscheidet. In der italienischen Mannschaft hat man in der Abwehr gesehen mit wieviel Leidenschaft da gekämpft wurde. Aber weder Herr Boateng, noch Herr Badstuber haben den Ehrgeiz gezeigt sich körperlich zu verausgaben. Und Herr Boateng wurde als Belohnung für die 2 verschuldeten Tore gegen Griechenland wieder aufgestellt, obwohl eine erstklassige Alternative auf der Bank saß, die zudem der Matchwinner gegen Dänemark war.

Also Herr Löw im Halbfinale alles falsch gemacht.

29.06.2012
18:05
Azzurri versperren Deutschland den Weg ins Endspiel
von OWL-Jonny | #110

ALSO ihr lieben...

Zu allererst möchte ich folgendes los werden: Dieser ganze Hype um den Fussball geht mir gewaltig gegen den Strich. Plötzlich schauen Drölfzig Menschen Fussball und jubeln oder HEULEN sogar wenn die deutschen spielen. Verkriecht euch doch bitte wieder in eure Welt, wie auch immer diese aussehen mag... Ihr schaut sonst keinen Fussball und meint nun den Larry zu machen. GEHT BITTE WEG!!!

Zum 1:0 (Vereinsbrille aufsetz) Hummels hat sich ganz klar ausspielen lassen. Das war unsschön und so eines Profis nicht würdig ABER 1,5 - 2m daneben stand der Boateng (hat auch eine angenehme EM gespielt bis dato) und hat nicht eingegriffen und dahinter fand sich ein Sami Kedhira wieder der nur dumm rum gestanden hat. UND der Ballverlust von der Kröte Özil war übrigens der Ausgangspunkt und so nicht hin zu nehmen!

Zu den Bayernspielern möchte ich mich nicht weiter äussern. Ihr wisst sowieso was ich denke ;)

29.06.2012
14:18
Azzurri versperren Deutschland den Weg ins Endspiel
von Andercover | #109

Kein Wunder, diese Niederlage. Wie kann man einen Schweinsteiger spielen lassen, der total außer Form ist und auch kräftemäßig nichts gebracht hat ? Und was die Luftpumpe Kroos gestern sollte, war für mich auch nicht ersichtbar. Naja, nur Spieler zu sein bei Vize München reicht dem Jogi und seinem Kopierer Flick schon zum Länderspieleinsatz !

29.06.2012
12:18
Azzurri versperren Deutschland den Weg ins Endspiel
von tbeickel | #108

Diese EM hat alleine der Herr Löw versemmelt.Vom ersten Spiel an hat er Spieler aufgestellt die nicht 100% fit waren oder in der Bundesliga keine guten Leistungen gebracht haben.Lahn auf rechts und Schmelzer der 2.Meister wurde hätten auf Ihren Positionen spielen müssen Podolski in Köln schon ausfall hätte nicht spielen dürfen dazu fällt auf das alle Spieler die in Meisterschaft und Europaspiele eingesetzt waren totalausfälle waren. Die Spieler die frischen Wind hätten bringen können bekamen wenig oder keinen Einsatz.Fazit: Herr Löw hat diese Euro in den Sand gesetzt.

1 Antwort
Kein Dortmunder Block in die Nationalelf
von shanachie | #108-1

Schmelzer hat es schon bewiesen, dass er es nicht bringt in der N11. Der einzige
Dortmunder der dort reingehört ist Hummels. Und wie lange hat Löw gebraucht ihm
beizubringen keine langen Bälle zu spielen, weil wir keinen Kagawa und Lewandowski
haben die solche Bälle verarbeiten.
Im nächsten Jahr sieht es etwas anders aus. Wenn Götze die Saison durchspielt, Reus
hinzukommt, dann ist ein Dortmunder Block eingespielt. Und wenn Löw dann noch
an seinen Süddeutschen klebt dann pflücken wir ihn wirklich auseinander.
P.S. Wenn er wirklich, ich habe es nicht gesehen, am 0:1 nur Hummels die Schuld
gibt, hat er sich schon disqualifiziert.

29.06.2012
12:14
Azzurri versperren Deutschland den Weg ins Endspiel
von campe | #107

Nach den letzten Spielen hörte man immer das Hosen Lied Tage wie diese.
Jetzt ist ein anderes Lied von der selben CD treffender
" Schade schei*e wie kann das passieren, wie konnten wir gegen sowas verlieren ".
Wobei ich sagen muß Italien war schon stark und unsere NM hatte nach meiner Einschätzung zu viel Respekt vor ihnen, wie 2010 gegen Spanien.
Jetzt auf alles rumhacken und alles in Frage zu stellen finde ich albern, es gibt halt noch ein paar andere Nationen die guten Fußball spielen können.
Noch lächerlicher finde ich dieses Blabla mit Löw und der Bayernfraktion. Ist natürlich jetzt leicht und schön das man den ungeliebten Bundesligakonkurrenten als schuldigen hinstellt. Die selben haben vorher 15 Pflichtspiele gewonnen gegen starke und schwache Gegner, aber egal so ist halt die Natur des Menschen.
Ich für meinen Teil habe die Niederlage schon verarbeitet, bin ja Bayern Fan und daran gewohnt ;-)
So jetzt könnt ihr auch auf mich rumhacken ;-)

Sportliche Grüße

29.06.2012
12:01
Azzurri versperren Deutschland den Weg ins Endspiel
von ruhrilein | #106

Also totaler Schwachsinn war das dieser Trainer in seiner Bayernhörigkeit Spieler aufgestellt hat die die ganze EM schwach gespielt haben.
Gomez hat zwar 3 Tore geschossen,aber danach war Funkstille-Der hochgelobte Chef Schweinsteiger war ein Total Ausfall-Kross gibt es eigentlich eine 7 als Benotung,wie limitiert Boateng wirklich ist hat man nicht nur gestern gesehen-Müller kann man diesen Spurch mit aufdem Weg geben „Wenn du einmal Erfolg hast, kann es Zufall sein. Wenn du zweimal Erfolg hast, kann es Glück sein. Wenn du dreimal Erfolg hast, so ist es Fleiß und Tüchtigkeit.“Badstuber viel überhaupt nicht auf Podolski war wohl schon in Gedanken in England und das Hummels der Fehler angekreidet wird als Spielentscheidung ist dümmlich arrogant von Leuten die richtig Ahnung haben nur von was-keine Ahnung....

29.06.2012
11:17
Azzurri versperren Deutschland den Weg ins Endspiel
von enricoparlazzo | #105

Unsere Jungs haben alle keine "Eier" in der Hose. Sorry, aber ich habe das Gefühl, dass diese Bubis sich mehr Gedanken über ihre Frisuren oder ihren Style machen, als über den Sport. Mir fehlte im Team die "Drecksau".

29.06.2012
10:59
Da machse nix.
von Heiko04 | #104

Die Italiener waren einfach besser, cleverer und zielstrebiger als unsere Jungs.
Der pure Wille Ballotellis beim 2:0 ist für mich Ausdruck genug gewesen.

Klar kann man jetzt sagen, der Löw hätte falsch aufgestellt, aber wenn in den ersten 20 Minuten, eine gute Phase unsererseits, das 1:0 für uns fällt, oder dieses Eigentor passiert, sieht die Sache ganz anders aus.

Draufhauen bringt es nicht, ich hätte mir zwar auch Klose für Gomez, Reus für Poldi und Bender für Boateng gewünscht, aber ob wir dann gewonnen hätten ist reiner Spekulatius.

Ist (zum Glück) vorbei jetzt, am Sonntag Abend gibt es ein schönes Finale.

Ich freu mich jetzt schon auf die Bundesliga!

Aus dem Ressort
Deutsche U17 erlebt ein EM-Debakel auf Malta
Wieder kein Titel
Heimflug statt Halbfinale und jede Menge Kritik vom Coach: Christian Wück war der Frust nach dem Debakel der deutschen Fußball-Junioren bei der U17-Europameisterschaft deutlich anzumerken. "Sie müssen lernen, auf den Punkt konzentriert zu sein", gab der Trainer dem Nachwuchs mit auf den Weg.
Borussia Dortmund schlägt Aktionären höhere Dividende vor
BVB
Der sportliche Erfolg von Borussia Dortmund schlägt sich auch in wirtschaftlichen Zahlen nieder. Deshalb will Deutschlands einziger börsennotierter Fussballverein seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von zehn Cent je Aktie auszahlen. Im Vorjahr waren es nur sechs Cent.
Bierhoff verteidigt DFB-Team und Löw gegen Kritik nach EM
Nationalelf
DFB-Teammanager Oliver Bierhoff sieht Bundestrainer Joachim Löw trotz der Niederlage im EM-Halbfinale gerüstet für die Zukunft. Für die Kritik nach dem 1:2 gegen Italien hat Bierhoff zwar Verständnis, doch halte er nichts davon, gleich das ganze System infrage zu stellen.
Xavi und Iniesta - Spaniens unnachahmliches Erfolgsduo
EM 2012
Sie sind die Schöpfer des schönen Spiels. Sie inspirieren sich in der spanischen Nationalmannschaft gegenseitig zu immer wunderbareren, schnelleren, überraschenderen Kombinationen. Xavi Hernandez und Andres Iniesta – Namen, die man auch in hunderten Jahren noch kennen wird.
Spanien feiert seine Helden bei Triumphfahrt durch Madrid
EM 2012
Nach einer rauschenden Party-Nacht in Rot und Gelb hatte Spanien seine Fußball-Helden am Montag wieder. Die spanische Nationalmannschaft machte sich nach ihrer Rückkehr im offenen Doppeldeckerbus zur Fahrt durch die in Nationalfarben gekleidete Hauptstadt auf.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale