Das aktuelle Wetter NRW 5°C
1. Bundesliga

Rummenigge: "Der Schmerz sitzt tief"

27.05.2012 | 09:46 Uhr

Am Elfmeterdrama im verlorenen Finale in der Champions League gegen den FC Chelsea wird der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München noch länger zu knabbern haben.

Köln (SID) - Am Elfmeterdrama im verlorenen Finale in der Champions League gegen den FC Chelsea wird der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München noch länger zu knabbern haben. "Der Schmerz in unserem Klub sitzt tief, tiefer als nach dem verlorenen Finale 1999 gegen Manchester United", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge der Welt am Sonntag: "Beim Aufwachen ist mein erster Gedanke derzeit immer noch der an dieses Spiel. Ich befürchte, das wird uns noch einige Zeit verfolgen."

Als Konsequenz aus der titellosen Saison mit Platz zwei in der Bundesliga sowie den Final-Niederlagen im DFB-Pokal (2:5 gegen Borussia Dortmund) und der Königsklasse mahnt Rummenigge den Verein zu mehr Ruhe: "Wir sollten ein Stück gelassener und souveräner mit den Dingen umgehen. Manchmal habe ich den Eindruck, dass bei uns vieles zu aufgeregt abläuft. Unser Ziel ist es, das in der neuen Saison zu verändern."

In der wird auf alle Fälle noch einmal Jupp Heynckes für ein Jahr auf der Trainerbank Platz nehmen. "Wir werden doch nicht einen Trainer infrage stellen, weil ein Elfmeter an den Innenpfosten gegangen ist", sagte Rummenigge. Die Frage nach seinem Nachfolger "wird kommen, aber wenn wir damit souverän umgehen, wird es kein Problem darstellen."

Auch Elfmeter-Pechvogel Arjen Robben hat weiter die volle Unterstützung der Münchner Chefetage. "Im Verein gibt es keine Vorwürfe, an keinen Spieler", sagte Rummenigge. Die Pfiffe gegen den Niederländer beim Wiedergutmachungsspiel am vergangenen Dienstag ärgern Rummenigge noch immer: "Das war eine Reaktion von gewissen Fans, die uns überhaupt nicht gefallen hat. Beim FC Bayern gilt, wenn jemand am Boden liegt, reicht man ihm die Hand und hilft."

Hilfe könnte auch Bastian Schweinsteiger gebrauchen. Er ist laut Rummenigge "der Einzige, der nach wie vor einen angeschlagenen Eindruck macht." Deshalb sei es ein Glück, dass die EM erst in zwei Wochen beginnt. "Ich habe zwei WM-Finals verloren, 1982 und 1986. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Zeit die Wunden heilt", sagte der 95-malige Nationalspieler Rummenigge.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

1:0 gegen Gladbach - War das die Trendwende für den BVB?

So haben unsere Leser abgestimmt

Abwarten. Die Chancenverwertung war immer noch nicht die eines Top-Teams.
33%
Ja. Dortmund musste sich einfach mal belohnen. Das wird den Knoten gelöst haben.
33%
Nein. Gladbach hat an diesem Tag unterirdisch gespielt. Und hat durch ein Eigentor geholfen.
33%
2402 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Darf der Ex-Schalker Jones Manager Heldt so kritisieren?
Pro & Contra
Während des 0:5-Debakels des FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea in der Champions League übte der Ex-Schalker Jermaine Jones via Twitter heftige Kritik an Sportdirektor Horst Heldt. Zurecht, findet DerWesten-Redakteur David Nienhaus - RevierSport-Chefredakteur Heiko Buschmann ist anderer Meinung.
Begehrt: Pechvogel Reus bleibt Spekulationsobjekt
Fußball
Mal wechselt er zum FC Bayern, mal zu Real Madrid oder zum FC Chelsea. Fast täglich wird in den Medien über die Zukunft von Marco Reus spekuliert. Daran kann auch der Außenbandriss im Sprunggelenk des Dortmunder Nationalspielers nichts ändern, der ihn zu einer Pause zwingt.
BVB-Spieler Hummels ist für die FIFA-Weltauswahl nominiert
Weltelf
Fußball-Profi Mats Hummels von Borussia Dortmund gehört zu den Kandidaten für die FIFA-Weltelf. Der BVB-Spieler komplettiert das Bundesliga-Quintett, zu dem auch die Bayern-Profis Philipp Lahm, Jerome Boateng, David Alaba und Manuel Neuer gehören. Die Gewinner werden im Januar bekannt gegeben.
VfB-Kapitän Gentner: Huub Stevens hat große Erfahrung
Fußball
Kapitän Christian Gentner hofft unter dem neuen Trainer Huub Stevens auf bessere Zeiten für den abstiegsbedrohten VfB Stuttgart.
Bernhard Peters kritisiert Selbstzufriedenheit beim HSV
Fußball
Bernhard Peters hat die seiner Meinung nach aus den Erfolgen der Vergangenheit resultierende Selbstzufriedenheit beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV kritisiert.