Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Eishockey

Zach: "Werde das Team nicht im Stich lassen"

20.10.2009 | 11:36 Uhr

Nachdem Hans Zach, Trainer der Hannover Scorpions, bereits mit seinem Rücktritt gedroht hatte, rudert er nun zurück. Er habe mit den Aussagen lediglich provozieren wollen.

Trainer Hans Zach von den Hannover Scorpions hat seine Rücktrittsgedanken nach dem Vier-Punkte-Wochenende seiner Mannschaft in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wieder verworfen. "Die kämpfen und rackern und haben mir gezeigt, dass wir nach wie vor eine Einheit sind. Deshalb werde ich jetzt das Team nicht im Stich lassen", sagte der ehemalige Bundestrainer im Interview des Fachmagazins Eishockey-News.

Zach gab zu, dass er mit seiner öffentliche Rücktrittsdrohung die Spieler und Vereins-Verantwortlichen zu einer Reaktion provozieren wollte. "Natürlich war das meine Absicht. Von der Klubführung ist keine Reaktion gekommen; es wird keine neuen Spieler geben. Aber von der Mannschaft habe ich sehr wohl eine Reaktion gesehen", sagte der 60-Jährige.

Scorpions finanziell stark angeschlagen

Demnach bleibt es bei seinem ursprünglichen Plan, seine ruhmreiche Trainerkarriere erst nach der Saison zu beenden: "Ich sehe auch nicht ein, dass ich jetzt anderen einen Gefallen tue, wenn ich mit meinem Rücktritt helfe, Geld einzusparen."

Die finanziell schwer angeschlagenen Scorpions hatten vor der Saison namhafte Abgänge zu verzeichnen. Die Profis verzichteten kollektiv auf 15 Prozent ihres Gehalts, um den Klub am Leben zu erhalten.

"Unser Eishockey ist systematisch heruntergewirtschaftet worden"

Für Zach liegt das gesamte deutsche Eishockey am Boden: "Unser Eishockey ist in den letzten Jahren systematisch heruntergewirtschaftet worden." Zach hatte schon in der Vergangenheit immer wieder die mangelhafte Talentförderung als Grundübel für die Misere kritisiert: "Im europäischen Ausland, wie etwa in der Schweiz, lachen die Leute doch nur über unsere Liga."

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
„Die Regel ist totaler Schwachsinn“
DEG
DEG-Kapitän Daniel Kreutzer zeigte sich am Sonntag verärgert ob des nicht gegebenen Ausgleich durch einen Schlittschuh-Treffer ohne Kick-Bewegung. Trotz der unnötigen 0:1-Niederlage gegen Krefeld liegen die Rot-Gelben weiter voll im Soll und ziehen positive Schlüsse
Roosters gegen die DEL-Spitzen zu passiv und unwachsam
Eishockey
1:8 beim Zweiten München, 3:4 nach Verlängerung gegen Spitzenreiter Mannheim - wie sind diese beiden Resultate der Roosters einzuordnen? „Mit einem Punkt gegen die beiden Top-Teams kann ich leben“, sagt Roosters-Trainer Jari Pasanen. Er sagt aber auch: „Ich habe Bauchschmerzen."
Russische Eishockey-Legende Tichonow gestorben
Eishockey
Die russische Eishockey-Legende Viktor Tichonow ist im Alter von 84 Jahren in Moskau gestorben. Tichonow sei in der Nacht in einer Klinik einer langen Krankheit erlegen, sagte der Generaldirektor von Tichonows Heimatverein ZSKA Moskau, Igor Jesmantowitsch, der Agentur R-Sport.
Düsseldorfer EG biss sich an Krefeld die Zähne aus
Spielbericht
Im Straßenbahn-Derby kassierte die Düsseldorfer EG mit dem 0:1 bereits ihre elfte Niederlage in Serie gegen die Krefelder Pinguine. Auch eine drückende Überlegenheit im Schlussdrittel half der DEG nicht.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters souverän
Bildgalerie
Fotostrecke
Roosters gewinnen
Bildgalerie
Entscheidung in München