Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Neuheit

"Die Sims 3 - Showtime" - kein neuer Superstar von EA

12.03.2012 | 08:45 Uhr
Einen neuen Superstar bringt EA mit dem "Die Sims 3"- Addon "Showtime" nicht auf den Markt.Foto: EA

In der neuen Erweiterung von "Die Sims 3" lässt EA den Spieler nach den Sternen greifen. Mit "Showtime" erobern die Sims die Bühne und können Sänger, Zauberer oder Akrobat werden. Doch die Karriere des Addons ist nicht allzu aufregend. Heidi würde wohl sagen: "Heute gibt´s kein Foto für dich."

EA trägt dem von Castingshows wie "DSDS " oder "Das Supertalent " angeheizten Verlangen nach Popularität und schnellem Erfolg nun auch virtuell Rechnung. In "Showtime ", der mittlerweile sechsten Erweiterung der Lebens- und Alltagssimulation "Die Sims 3 ", lässt sich mit dem eigenen Schützling der Aufstieg vom Straßenkünstler zum Supersänger nachspielen. Reicht das für mehr als 15 Minuten virtuellen Ruhm?

Nicht allzu aufregend

Während sich im Fernsehen Superstars, Supertalente, Voices und Topmodels die Klinke in die Hand geben und nach ein paar Boulevard-Schlagzeilen meist nur noch in Bierzelten und Möbelhäusern kleine Erfolge feiern, treibt es nun auch die "Sims " auf die Showbühne. Die virtuellen Menschlein können die Laufbahn als Sänger einschlagen, nicht jedoch als Topmodel oder Hollywood-Größe. Stattdessen lockt alternativ das glamouröse Leben als Zauberer oder Akrobat - ob das wirklich die Karrieren sind, von denen Teenager heute träumen?

Die Sims 3 Showtime

Alles beginnt ganz einfach: mit Auftritten auf öffentlichen Plätzen, in Eisdielen, Bars und mit dem Schaulaufen vor Casting-Veranstaltern. Man bringt anderem Sims ein "Sing-O-Gramme" und arbeitet sich über kleinere Auftritte etwa bei Festen langsam nach oben - bis einem die Fans zu Füßen liegen. Konzerthallen, Clubs und Freilichtbühnen finden sich in "Showtime" in einer eigens hierfür gestalteten Nachbarschaft. Dort tingeln die "Stars" von Ort zu Ort, schlüpfen in ihre (nicht besonders vielfältigen) Showklamotten und peppen die Bühnen mit einer Handvoll neuer Deko-Gegenstände auf.

Keine technischen Überraschungen

Früher als in den vorangehenden "Sims 3"-Erweiterungen sind die Handlungs- und Experimentiermöglichkeiten in "Showtime" erschöpft. Es sei denn, man kann sich mit dem Online-Feature "SimPort" anfreunden, über das man via Internet und soziale Netzwerke Bekannte mit seinen Kunststückchen beglückt. Je nach Erfolg wird man dafür mit Geld belohnt oder darf neue Gegenstände freischalten - allzu aufregend ist das nicht.

Spiele-Bewertung
Die Sims Showtime

Hersteller: Maxis
Vertrieb: EA
Multiplayer: nein
Schwierigkeit: Für Einsteiger und Fortgeschrittene
VÖ: 2012-03-08
Preis: ca. 35 Euro
EAN Code: 5030932104953

Bewertung

Grafik: gut
Steuerung: gut
Sound: gut
Spielspaß: befriedigend
Alter: ab 6 Jahren
Gesamt: befriedigend

Technisch bietet "Showtime" keine Überraschungen. Das Addon fügt sich harmonisch in das Hauptprogramm ein - allenfalls ein kleines Ruckeln hier und ein Soundaussetzer da stören den gewohnt unspektakulären Gesamteindruck. Fans von "Sims 3" werden sich wohl blind auch auf dieses Addon stürzen und als Casting-Kandidaten ihre Traumkarrieren verfolgen - auch wenn diese Erweiterung relativ wenig Abwechslung, zu wenig Content und eine recht laue Langzeitmotivation bietet. Heidi würde wohl sagen: "Maxis, diesmal hast du nicht alles gegeben. Deshalb gibt's heute kein Foto für dich." (_teleschau - der mediendienst)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Destiny" spielt 500 Millionen Dollar an einem Tag ein
Verakufszahlen
Vielfach wurde Bungies neuer Multiplayer-Shooter-Epos "Destiny" als einfallslos und spannungsarm beschrieben. Den Verkaufszahlen schadet das jedoch offenbar nicht. Alleine am ersten Tag brachte der Titel der "Halo"-Macher 500 Millionen US-Dollar ein.
"GTA V" erscheint auf PC und neuen Konsolen mit Extras
Open-World
Neues zu den aufgebohrten Versionen von "Grand Theft Auto V": Die Xbox One und PS4 Version des Open-World-Titels erscheinen noch am 18. November. Die PC-Version lässt noch etwas länger auf sich warten. Neben überarbeiteter Grafik warten jedoch alle Versionen mit exklusiven Inhalte auf.
Microsoft kauft "Minecraft"-Entwickler Mojang
Wirtschaft
Microsoft hat tief in die Tasche gegriffen und den Entwickler des Kult-Spiels "Minecraft" für 2,5 Milliarden Dollar gekauft. Gründer und "Minecraft"-Erfinder Markus "Notch" Persson verlässt mit dem Verkauf die Firma. Das Projekt und die Aufmerksamkeit seien schlicht "zu groß" für ihn geworden.
T-Bone rückt im "Watch Dogs"-DLC "Bad Blood" in den Fokus
Open-World
Neues Spielefutter für Hobby-Hacker: In der neu angekündigten Erweiterung zu "Watch Dogs" macht sich ein neuer Held in Chicago breit. Hacker Raymond "T-Bone" Kenney muss sich in "Bad Blood" durch zehn neue Missionen kämpfen.
Link wird im "Mario Kart 8"-DLC zum Kartfahrer
Rennspiel
Wer noch nicht genug von "Mario Kart 8" hat kann sich freuen. Mit zwei Downloadpaketen erweitert Nintendo nicht nur die Streckenauswahl, sondern auch das Fahrerlager. So finden neben zwei neuen Cups auch unter anderem Link und der Dorfbewohner aus "Animal Crossing" ihren Weg in den Kart-Racer.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Train Fever
Bildgalerie
Simulation
Destiny
Bildgalerie
Fotostrecke
Madden NFL 15
Bildgalerie
Sportsimulation
The Walking Dead: Season Two
Bildgalerie
Adventure