Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Neuheit

"Die Sims 3 - Showtime" - kein neuer Superstar von EA

12.03.2012 | 08:45 Uhr
Einen neuen Superstar bringt EA mit dem "Die Sims 3"- Addon "Showtime" nicht auf den Markt.Foto: EA

In der neuen Erweiterung von "Die Sims 3" lässt EA den Spieler nach den Sternen greifen. Mit "Showtime" erobern die Sims die Bühne und können Sänger, Zauberer oder Akrobat werden. Doch die Karriere des Addons ist nicht allzu aufregend. Heidi würde wohl sagen: "Heute gibt´s kein Foto für dich."

EA trägt dem von Castingshows wie "DSDS " oder "Das Supertalent " angeheizten Verlangen nach Popularität und schnellem Erfolg nun auch virtuell Rechnung. In "Showtime ", der mittlerweile sechsten Erweiterung der Lebens- und Alltagssimulation "Die Sims 3 ", lässt sich mit dem eigenen Schützling der Aufstieg vom Straßenkünstler zum Supersänger nachspielen. Reicht das für mehr als 15 Minuten virtuellen Ruhm?

Nicht allzu aufregend

Während sich im Fernsehen Superstars, Supertalente, Voices und Topmodels die Klinke in die Hand geben und nach ein paar Boulevard-Schlagzeilen meist nur noch in Bierzelten und Möbelhäusern kleine Erfolge feiern, treibt es nun auch die "Sims " auf die Showbühne. Die virtuellen Menschlein können die Laufbahn als Sänger einschlagen, nicht jedoch als Topmodel oder Hollywood-Größe. Stattdessen lockt alternativ das glamouröse Leben als Zauberer oder Akrobat - ob das wirklich die Karrieren sind, von denen Teenager heute träumen?

Die Sims 3 Showtime

Alles beginnt ganz einfach: mit Auftritten auf öffentlichen Plätzen, in Eisdielen, Bars und mit dem Schaulaufen vor Casting-Veranstaltern. Man bringt anderem Sims ein "Sing-O-Gramme" und arbeitet sich über kleinere Auftritte etwa bei Festen langsam nach oben - bis einem die Fans zu Füßen liegen. Konzerthallen, Clubs und Freilichtbühnen finden sich in "Showtime" in einer eigens hierfür gestalteten Nachbarschaft. Dort tingeln die "Stars" von Ort zu Ort, schlüpfen in ihre (nicht besonders vielfältigen) Showklamotten und peppen die Bühnen mit einer Handvoll neuer Deko-Gegenstände auf.

Keine technischen Überraschungen

Früher als in den vorangehenden "Sims 3"-Erweiterungen sind die Handlungs- und Experimentiermöglichkeiten in "Showtime" erschöpft. Es sei denn, man kann sich mit dem Online-Feature "SimPort" anfreunden, über das man via Internet und soziale Netzwerke Bekannte mit seinen Kunststückchen beglückt. Je nach Erfolg wird man dafür mit Geld belohnt oder darf neue Gegenstände freischalten - allzu aufregend ist das nicht.

Spiele-Bewertung
Die Sims Showtime

Hersteller: Maxis
Vertrieb: EA
Multiplayer: nein
Schwierigkeit: Für Einsteiger und Fortgeschrittene
VÖ: 2012-03-08
Preis: ca. 35 Euro
EAN Code: 5030932104953

Bewertung

Grafik: gut
Steuerung: gut
Sound: gut
Spielspaß: befriedigend
Alter: ab 6 Jahren
Gesamt: befriedigend

Technisch bietet "Showtime" keine Überraschungen. Das Addon fügt sich harmonisch in das Hauptprogramm ein - allenfalls ein kleines Ruckeln hier und ein Soundaussetzer da stören den gewohnt unspektakulären Gesamteindruck. Fans von "Sims 3" werden sich wohl blind auch auf dieses Addon stürzen und als Casting-Kandidaten ihre Traumkarrieren verfolgen - auch wenn diese Erweiterung relativ wenig Abwechslung, zu wenig Content und eine recht laue Langzeitmotivation bietet. Heidi würde wohl sagen: "Maxis, diesmal hast du nicht alles gegeben. Deshalb gibt's heute kein Foto für dich." (_teleschau - der mediendienst)



Kommentare
Aus dem Ressort
EA bietet Spieleflatrate auf der Xbox One an
EA Access
Für 3,99 Euro im Monat spielen so viel man will? EAs Flatrate-Angebot "EA Access" klingt verlockend. Doch das Angebot beschränkt sich nicht nur auf die "Xbox One" sondern bietet auch nur eine Handvoll weniger Spiele zum Start. Wie sich der Dienst entwickelt bleibt abzuwarten.
"Last of Us"-Filmemacher äußern Wunschbesetzung für Ellie
Kino
"The Last of Us" bot schon als Spiel eine filmreife Atmosphäre und soll nun auch auf der Leinwand eine gute Figur machen. Eine der wichtigsten bisher ungelösten Fragen: Wer Spielt Ellie? Auf der San Diego Comic-Con äußerten die Macher ihre Wunschbesetzung.
Fotografieren lernen per Ego-Shooter mit "CameraSim 3D"
Simulation
Simulationsspiele gibt es wie Sand am Meer und für fast jede Nische. "CameraSim 3D" schließt jetzt eine Lücke, die seit "Afrika" nicht mehr bedient wurde. Der Titel will den Umgang mit Spiegelreflexkameras möglichst genau widergeben und spielerisch erklären.
Divinity: Original Sin – Eintauchen in die bunte Fantasywelt
GAMES
Für Fans fantastischer Welten könnte „Divinity: Original Sin“ etwas sein. Das Rollenspiel, das nur ganz langsam ins Rollen kommt, dann aber den Spieler in seinen Bann zieht, eröffnet eine komplexe und bunte Fantasywelt. Mit viel Liebe zum Detail gezeichnet wurde dieses Universum obendrein.
Der Cyberith Virtualizer - Virtual Reality für die Beine
Games-News
Wem die VR-Brille für ein realistisches Spielerlebnis noch nicht reicht, dem wird voraussichtlich im März 2015 geholfen. Studenten der TU Wien entwickeln mit Unterstützung per Kickstarter-Kampagne den Cyberith Virtualizer, mit dem sich Laufen und Springen im Spiel mit den Beinen steuern lassen.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
The Last of Us Remastered
Bildgalerie
Action
Gods Will be Watching
Bildgalerie
Point&Click
"The Western Front Armies"
Bildgalerie
Fotostrecke