Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Tierschutz

Tierschutzvereine in NRW sollen bald klagen können

04.07.2012 | 13:49 Uhr
Tierschutzvereine in NRW sollen bald klagen können
Tierschützer sollen in NRW künftig klagen können, zum Beispiel gegen die Kürzung von Schweineschwänzen.Foto: Volker Lübke

Düsseldorf.  Bislang sind laut Umweltminister Remmel nur Klagen gegen zu viel Tierschutz möglich. Das soll sich ändern: Tierschutzvereine in NRW sollen das notwendige Verbandsklagerecht erhalten. Dann könnten sie beispielsweise gegen die Kürzung von Schweineschwänzen klagen.

Die Landesregierung will die Klagemöglichkeiten von Tierschutzvereinen in NRW erweitern. Mit einem Gesetz will die Landesregierung anerkannten Vereinen das dafür notwendige Verbandsklagerecht einräumen, wie das Umweltministerium am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Damit könnten die Vereine vor Gericht gehen, um die Einhaltung von Tierschutzbestimmungen überprüfen zu lassen. Der Entwurf wurde am Dienstag im Kabinett verabschiedet, spätestens im Herbst soll sich das Parlament damit befassen.

Bisher seien nur Klagen gegen zu viel Tierschutz möglich gewesen, sagte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne). Nun werde erstmals ein gleichwertiger Rechtsschutz zwischen Tiernutzern und Tieren, deren Schutz von den Vereinen überwacht wird, hergestellt.

Klagen gegen Kürzung von Schweineschwänzen möglich

Mit dem Gesetz erhalten Tierschutzvereine den Angaben zufolge die Möglichkeit, bereits vor bestimmten Genehmigungsverfahren zur Haltung von Tieren für deren Rechte einzutreten. Ebenso vorgesehen seien Klagemöglichkeiten etwa gegen Genehmigungen zur Kürzung von Schweineschwänzen und Hühnerschnäbeln oder gegen den Bau neuer Ställe. Gegen die Genehmigung von Tierversuchen ist laut Ministerium eine Feststellklage zulässig.

Seit 2002 ist der Tierschutz im Grundgesetz verankert. Derzeit kann aber nur klagen oder einen Widerspruch in einem Verwaltungsverfahren einlegen, wer in seinen eigenen Interessen berührt ist. Dies ist bisher ausschließlich bei den Tiernutzern der Fall. Vereine als Vertreter der Tiere sind davon ausgeschlossen. Bremen hatte 2007 als erstes Bundesland eine Tierschutz-Verbandklage erlaubt. (dapd)



Kommentare
04.07.2012
22:43
Tierschutzvereine in NRW sollen bald klagen können
von hadschialefomar | #1

Da werden die Gerichte aber viel arbeit bekommen.

Aus dem Ressort
Emmericher Schule entsetzt über Abschiebepraxis
Abschiebung
Eine Flüchtlingsfamilie, die seit einigen Jahren in Emmerich wohnte, wurde nachts abgeholt und zur Ausreise in den Bus nach Polen gesetzt. Das Gymnasium erhielt erst drei Tage später offizielle Kenntnis, wo der Schüler blieb. Die Behörden rechtfertigen Nachtaktionen mit frühen Flugzeiten.
Zöllner sehen sich im Kampf gegen Schmuggler überfordert
Kriminalität
Gewerkschaft mahnt Verstärkung im Kampf gegen Rauschgiftschmuggel an. Immer mehr Kokain wird am Düsseldorfer Flughafen sichergestellt. Bereits 90 Festnahmen
Schwerer Unfall auf Landstraße im Sauerland – drei Verletzte
Verkehrsunfall
Drei Menschen sind am Freitagmorgen bei einem Unfall auf der L 915 zwischen Eslohe und Sundern verletzt worden – eine Person schwer. In einer Kurve sind ein Kleinlastwagen und ein Pkw zusammengestoßen. Die Polizei rekonstruiert den Unfallhergang, Glätte kann nicht ausgeschlossen werden.
Einbrecher stehlen in „Zeche“ in Bochum mehrere tausend Euro
Tresor aufgebrannt
Über das Dach sind Einbrecher in die Bochumer Diskothek „Zeche“ eingestiegen, haben eine Tresor mit einem Schweißbrenner geöffnet und sind dann mit den kompletten Wocheneinnahmen geflohen: mehreren tausend Euro. Noch hat die Polizei keine Hinweise auf die Täter, die Betreiber sind geschockt.
Bachbaufirma gehen am Südwall in Menden Pflastersteine aus
Baustelle
Es klingt unglaublich und ist doch wahr: Für den Weiterbau des Pflasters an der Ecke Bahnhofstraße/Südwall in Menden fehlen Steine. Beim Hersteller in Norddeutschland ist die Produktionsstraße ausgefallen. Das erklärte Sabine Sauer von der Straßenbaufirma Sauer und Sommer aus Meschede.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Weihnachtsmarkt ist eröffnet
Bildgalerie
Witten
Essen in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg