Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Unfall

Dreijähriger fällt über Bord und ertrinkt

13.06.2012 | 19:35 Uhr
Dreijähriger fällt über Bord und ertrinkt
Großeinsatz für die Hilfskräfte, doch zu spät: Der Junge konnte nur tot geborgen werden. Foto Dirk Schuster

Emmerich.   Tragischer Unfall in Emmerich: Ein dreijähriger Junge ist am Dienstag im Hafen von Emmerich ertrunken. Taucher fanden das Kind nach zweistündiger Suche auf dem Grund unter dem Schiff, auf dem er sich zuvor aufhielt. Für die Eltern und die Retter waren es Stunden des Hoffens und Bangens.

Tragischer Unfall in Emmerich: Ein dreijähriger Junge ist am Dienstag in einem Emmericher Hafen von einem Motorschiff gefallen und ertrunken. Taucher fanden das Kind schließlich nach zweistündiger Suche unter dem Schiff. Für die 29-jährige Mutter, den 32-jährigen Vater und die Retter waren es Stunden des Hoffens und Bangens.

Das Frachtschiff „Kavenga“ aus Eisenhüttenstadt hatte am Ruheplatz im Hafen neben einem Tankschiff festgemacht. Die Familie wollte in der Stadt Einkäufe erledigen. Während der Schiffsführer kurz zur Toilette gegangen war, muss der kleine Sohn die Kabine verlassen haben. Als der Vater das bemerkte, rannte er hinaus und sah nur noch Luftblasen im Wasser. Er sprang sofort hinterher. Doch er fand den Jungen nicht und alarmierte die Feuerwehr, die sofort eine große Rettungsaktion einleitete. Hubschrauber mit Wärmebildkamera, die Wasserschutzpolizei, sowie die DLRG und die Taucherstaffel der Berufsfeuerwehr Duisburg suchten das Kind. Kann es hinaus auf den Rhein getrieben sein? Gibt es hier eine Unterströmung? Viele Fragen galt es für Polizeipressesprecher Manfred Jakobi zu beantworten. „Wir lassen nichts unversucht“, versicherte er.

Bald schon war ein Notfallseelsorger vor Ort, der die Mutter während der endlos erscheinenden Wartezeit betreute, und obwohl allen Beteiligten klar war, dass das Kind nur tot geborgen werden konnte, ließen die Einsatzkräfte in ihrem Bemühen nicht nach. Zuvor war das Schiff durchsucht, waren Klappen und Luken geprüft worden, in der Hoffnung, dass der Junge irgendwo an Bord spielen wollte.

Ein Versuch der Wiederbelebung

Die Taucherstaffel war es schließlich, die nur Minuten nach ihrem Eintreffen das Kind unter dem Schiff auf dem Grund fand und es den Rettungskräften an Bord übergab. An Deck wurden sofort Reanimationsversuche eingeleitet. Bange Minuten, die an den Nerven aller Einsatzkräfte zehrten und tiefe Betroffenheit auslösten.

Vergebens: Nach 20-minütigen Reanimationsversuchen waren keine Lebenszeichen auszumachen. Die Polizei hatte den Einsatzbereich weiträumig gesperrt, später auch für Passanten. So kam für die Einsatzkräfte, die am Ufer ausharrten, der traurigste Moment, als sie erkennen mussten, wie die Reanimationsversuche endeten.

Auf Wunsch der Eltern wurde der kleine Junge zum Abschiednehmen ins Deckshaus getragen. Es waren Stunden, die jedem am Einsatzort nahe gingen.

Elisabeth Hanf


Kommentare
Aus dem Ressort
Unwetter in NRW - Umstürzender Baum verletzt Frau schwer
Unwetter
Starke Regenfälle, Sturmböen, Hagel und Blitzeinschläge haben am späten Montagnachmittag in Teilen des Reviers, im Rheinland und im Münsterland getobt. Die A40 in Essen stand unter Wasser. Die Bahn meldete Störungen für die S-Bahnlinie S1. Und in Münster gab es einen folgenschweren Unfall.
Besuch in JVA - Ruhrbischof will wissen, wie Häftlinge leben
Gefängnis
Priester sollten dorthin gehen, wo andere auf das Evangelium warten, fordert Papst Franziskus. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck folgte dem Rat des Kirchenoberhaupts und besuchte am Montag die JVA Gelsenkirchen. Ein Termin zwischen Smalltalk, Neugier und Nudeln mit Putenfleisch.
A3 bei Dinslaken nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Unfall
Für rund zweieinhalb Stunden war am Montag die A3 Richtung Oberhausen zwischen den Anschlussstellen Dinslaken-Nord und Dinslaken-Süd gesperrt. Grund: ein schwerer Unfall, bei dem sich drei Personen schwer und zwei leicht verletzten. Der Verkehr staute sich auf eine Länge von zehn Kilometern.
Sexualstraftäter bei Missbrauch in Oberhausen festgenommen
Missbrauch
Zwei Frauen haben in Oberhausen dafür gesorgt, dass ein mutmaßlicher Sexualstraftäter bei seiner Tat festgenommen werden konnte. Sie hatten bei einem Spaziergang im Volkspark einen jungen Mann entdeckt, der an abgelegener Stelle einen 13-jährigen Jungen missbrauchte.
"Givebox" auf Düsseldorfer Kirchplatz angezündet
Vandalismus
Vom ehrenamtlichen Tauschregal auf dem Düsseldorfer Kirchplatz ist nach einem Brand nur noch Schutt und Asche übrig. Zeugen meldeten das Feuer am Samstagmorgen der Polizei, die nun nach den Tätern fahndet. Es ist nicht die erste "Givebox", die im Stadtgebiet in letzter Zeit angesteckt wurde.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos