Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Unfall

Dreijähriger fällt über Bord und ertrinkt

13.06.2012 | 19:35 Uhr
Dreijähriger fällt über Bord und ertrinkt
Großeinsatz für die Hilfskräfte, doch zu spät: Der Junge konnte nur tot geborgen werden. Foto Dirk Schuster

Emmerich.   Tragischer Unfall in Emmerich: Ein dreijähriger Junge ist am Dienstag im Hafen von Emmerich ertrunken. Taucher fanden das Kind nach zweistündiger Suche auf dem Grund unter dem Schiff, auf dem er sich zuvor aufhielt. Für die Eltern und die Retter waren es Stunden des Hoffens und Bangens.

Tragischer Unfall in Emmerich: Ein dreijähriger Junge ist am Dienstag in einem Emmericher Hafen von einem Motorschiff gefallen und ertrunken. Taucher fanden das Kind schließlich nach zweistündiger Suche unter dem Schiff. Für die 29-jährige Mutter, den 32-jährigen Vater und die Retter waren es Stunden des Hoffens und Bangens.

Das Frachtschiff „Kavenga“ aus Eisenhüttenstadt hatte am Ruheplatz im Hafen neben einem Tankschiff festgemacht. Die Familie wollte in der Stadt Einkäufe erledigen. Während der Schiffsführer kurz zur Toilette gegangen war, muss der kleine Sohn die Kabine verlassen haben. Als der Vater das bemerkte, rannte er hinaus und sah nur noch Luftblasen im Wasser. Er sprang sofort hinterher. Doch er fand den Jungen nicht und alarmierte die Feuerwehr, die sofort eine große Rettungsaktion einleitete. Hubschrauber mit Wärmebildkamera, die Wasserschutzpolizei, sowie die DLRG und die Taucherstaffel der Berufsfeuerwehr Duisburg suchten das Kind. Kann es hinaus auf den Rhein getrieben sein? Gibt es hier eine Unterströmung? Viele Fragen galt es für Polizeipressesprecher Manfred Jakobi zu beantworten. „Wir lassen nichts unversucht“, versicherte er.

Bald schon war ein Notfallseelsorger vor Ort, der die Mutter während der endlos erscheinenden Wartezeit betreute, und obwohl allen Beteiligten klar war, dass das Kind nur tot geborgen werden konnte, ließen die Einsatzkräfte in ihrem Bemühen nicht nach. Zuvor war das Schiff durchsucht, waren Klappen und Luken geprüft worden, in der Hoffnung, dass der Junge irgendwo an Bord spielen wollte.

Ein Versuch der Wiederbelebung

Die Taucherstaffel war es schließlich, die nur Minuten nach ihrem Eintreffen das Kind unter dem Schiff auf dem Grund fand und es den Rettungskräften an Bord übergab. An Deck wurden sofort Reanimationsversuche eingeleitet. Bange Minuten, die an den Nerven aller Einsatzkräfte zehrten und tiefe Betroffenheit auslösten.

Vergebens: Nach 20-minütigen Reanimationsversuchen waren keine Lebenszeichen auszumachen. Die Polizei hatte den Einsatzbereich weiträumig gesperrt, später auch für Passanten. So kam für die Einsatzkräfte, die am Ufer ausharrten, der traurigste Moment, als sie erkennen mussten, wie die Reanimationsversuche endeten.

Auf Wunsch der Eltern wurde der kleine Junge zum Abschiednehmen ins Deckshaus getragen. Es waren Stunden, die jedem am Einsatzort nahe gingen.

Elisabeth Hanf



Kommentare
Aus dem Ressort
200 000 Euro für neue Bäume
Baumpaten
„WAZ pflanzt Bäume“ unterstützt 19 Städte in der Region, die Opfer des Sturmtiefs „Ela“ wurden. Die Leser spendeten eine „beeindruckende Summe“. Nun wird aufgeforstet.
Unfälle auf A 43 und A 40 sorgen für Staus im Ruhrgebiet
Autobahnpolizei
Zwei Unfälle auf der A 43 und der A 40 auf Bochumer Stadtgebiet haben am Freitagnachmittag für lange Staus im Ruhrgebiet gesorgt. Auf der A 43 fuhr ein Laster in ein Stauende, das der Fahrer offenbar zu spät bemerkt hatte. Eine Autofahrerin erlitt bei der folgenden Kollision schwerste Verletzungen.
Paketbote in Witten von eigenem Transporter überrollt
Unfall
Ein 38 Jahre alter Paketbote ist am Donnerstagmittag in Witten auf der Rauendahlstraße von seinem eigenen Transporter überrollt worden. Ein Autofahrer, der den Vorfall beobachtet hatte, reagierte geistesgegenwärtig. Der Paketzusteller zog sich Prellungen und Quetschungen zu.
Kalt, aber trocken - Das Wochenende bringt Glühwein-Wetter
Wetter
Das Wochenende wird schön, zumindest wettertechnisch: Meteorologen versprechen gerade am Samstag viel Sonne und nur wenige Wolken. Dazu bleibt es trocken bei sieben bis neun Grad. Wetter, wie gemacht für einen Weihnachtsmarktbesuch. Viele öffnen zum ersten Advent.
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song