Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Region

Bahr für mehr Kontrollen in Krankenhäusern

14.11.2012 | 15:12 Uhr

Die Bundesregierung mahnt Konsequenzen aus dem Skandal bei der Vergabe von Spenderorganen an. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert mehr unangemeldete Kontrollen in den Krankenhäusern. Solche Überprüfungen müssten verstärkt werden, sagte Bahr beim Deutschen Krankenhaustag am Mittwoch in Düsseldorf.

Düsseldorf (dapd-nrw). Die Bundesregierung mahnt Konsequenzen aus dem Skandal bei der Vergabe von Spenderorganen an. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert mehr unangemeldete Kontrollen in den Krankenhäusern. Solche Überprüfungen müssten verstärkt werden, sagte Bahr beim Deutschen Krankenhaustag am Mittwoch in Düsseldorf.

Die Vorfälle an mehreren Krankenhäusern hätten außerdem gezeigt, dass es dort zu "Fehlanreizen" gekommen sei. Offenbar sei dort der Druck durch Mengenverträge zu hoch geworden. "Wir müssen deshalb zu Qualitätsverträgen kommen", sagte Bahr.

Im Zusammenhang mit dem Skandal wird mehreren Ärzten die Manipulation von Krankenakten vorgeworfen. Sie sollen damit ihre Patienten bei der Organvergabe bevorzugt haben. Seit Bekanntwerden der Vorfälle vor mehreren Monaten sank die Zahl der Organspenden deutlich.

Vor diesem Hintergrund setzt Bahr hohe Erwartungen in das seit diesem Monat geltende neue Transplantationsgesetz. Danach sollen alle Bürger ab 16 Jahren regelmäßig befragt werden, ob sie nach ihrem Tod Organe spenden wollen. Zur Antwort verpflichtet ist jedoch niemand. Das Gesetz sei der "beste Weg", um bei den Bürgern Vertrauen in die Organspende zu gewinnen, sagte der Minister.

Kliniken warnen vor "Finanzierungskatastrophe"

Deutliche Besserung sieht Bahr unterdessen bei der wirtschaftlichen Situation der Kliniken. "Den Krankenhäusern geht es besser als vor einem Jahrzehnt", bilanzierte er. Inzwischen erwirtschafteten zwei Drittel der Kliniken einen Überschuss. Fehlbeträge stünden bei einem Viertel der Krankenhäuser in der Bilanz.

Dagegen warnte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) angesichts der steigenden Kosten vor einer "Finanzierungskatatrophe" im kommenden Jahr. Sie sei Folge einer chronischen Unterdeckung. Weder die Inflationsrate noch die Ausgaben für die anstehenden Tariferhöhungen könnten ausgeglichen werden.

Wegen der steigenden Ausgaben der Krankenhäuser sprach sich Bahr erneut für eine veränderte Finanzierung aus. Nach seiner Auffassung sollen die Krankenkassen allein die Betriebs- und Investitionskosten managen. Nach der bisherigen dualen Finanzierung sind die Bundesländer für die Investitionen und die Kassen über die Fallpauschalen für die Betriebskosten zuständig. Kritiker bemängeln, das dieses System wegen der Finanzknappheit der Länder zu einem Investitionsstau in den Kliniken geführt habe.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Fotos und Videos
Von Juist bis Wangerooge im Flieger
Bildgalerie
Aus der Luft
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Aus dem Ressort
Amokläufer von Düsseldorf zu lebenslanger Haft verurteilt
Urteil
Der 49-Jährige, der im Februar in zwei Anwaltskanzleien in Düsseldorf und Erkrath Amok gelaufen war und dabei drei Menschen getötet hat, muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Düsseldorf hat am Dienstag die Höchststrafe verhängt. Eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ist nicht möglich.
1100 Zugreisende mussten in Duisburg evakuiert werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen, als Folge blieben die E-Loks mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere mussten mit Hilfe der Duisburger Feuerwehr evakuiert werden.
Festnahme nach Verfolgungsjagd durch Gelsenkirchen
Polizei
Nach einer wilden Verfolgungsjagd durch Gelsenkirchen konnte die Polizei Montagnacht einen vermeintlichen Einbrecher festnehmen. Der 36-Jährige hatte zuvor einen Streifenwagen gerammt und war mit seinem demolierten Auto geflüchtet. Ein vermeintlicher Komplize ist weiter auf der Flucht.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
67-jähriger Bochumer wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Sprafprozess
Ein 67-jähriger Bochumer steht seit Dienstag vor dem Landgericht, weil er ein sechsjähriges Nachbarskind auf besonders massive Weise missbraucht haben soll. In der Anklage stehen acht einzelne Fälle. Das Opfer habe teilweise Schmerzen gehabt, heißt es.