Das aktuelle Wetter NRW 7°C
TV-Auftritt

Trittin geißelt Sarrazin für „D-Mark-Chauvinismus“

21.05.2012 | 13:03 Uhr
Zieht wieder den Zorn auf sich: Thilo Sarrazin provoziert mit einem neuen Buch - diesmal über den Euro. Foto: dapd

Berlin.   Kaum hat Thilo Sarrazin die Bühne wieder betreten, rollt auch schon wieder eine Empörungswelle auf ihn zu. Diesmal erhitzt er mit Thesen zum Euro die Gemüter. Grünen-Chef Trittin wirft dem Ex-Bundesbank-Vorstand „D-Mark-Chauvinismus“ vor. Aus der SPD kommen Aufforderungen zum Parteiaustritt.

Nun rollt die Empörungswelle über Thilo Sarrazins Euro-Thesen: Die gezielten Provokationen des früheren Bundesbankvorstands in seinem neuen Buch riefen am Montag Kritiker von SPD und Grünen auf den Plan. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hält die Thesen des Autors für „erbärmlich“ und wirft ihm „D-Mark-Chauvinismus“ vor. „Sarrazin rutscht immer weiter nach rechts ins Abseits. Es ist erbärmlich, dass er den Holocaust heranzieht, um seinen Thesen zu Eurobonds größtmögliche Aufmerksamkeit zu sichern“, sagte Trittin der Tageszeitung „Die Welt“.

Anlass für Trittins Kritik ist ein Vorabdruck aus Sarrazins neuem Buch „Europa braucht den Euro nicht“ , wonach deutsche Befürworter von Euro-Bonds bei SPD, Grünen und Linken getrieben seien „von jenem sehr deutschen Reflex, wonach die Buße für Holocaust und Weltkrieg erst endgültig getan ist, wenn wir alle unsere Belange, auch unser Geld, in europäische Hände gelegt haben“.

Sarrazins Kritik am Euro „nationalistisch und reaktionär“

Der SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider warf Sarrazin Unwissenheit vor. „Herr Sarrazin versucht es mal wieder mit den üblichen Provokationen. Seine Kritik am Euro ist nationalistisch und reaktionär“, sagte Schneider der „Passauer Neuen Presse“.

Schleswig-Holsteins SPD-Landeschef Ralf Stegner forderte Sarrazin zum Parteiaustritt auf. „Sein einzig wertvolles Buch ist das Parteibuch. Er täte sich und der SPD einen großen Gefallen, wenn er dieses zurückgibt“, sagte Stegner zu „Handelsblatt Online“.

Umfrage
Ex-Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin hat ein neues Buch geschrieben.

Ex-Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin hat ein neues Buch geschrieben. "Europa braucht den Euro nicht" heißt es und lässt die Emotionen erneut hochkochen. Werden Sie es lesen?

 

Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck sagte: „Wäre ich Sozialdemokrat, würde ich diesen Hetzer nicht in meiner Partei dulden.“ Empört reagierte er darauf, dass Sarrazin in seinem neuen Buch den Holocaust und die europäische Währung in einen Zusammenhang stellt: „Offenbar kann Sarrazin den Juden den Holocaust nicht verzeihen“, sagte Beck dem Online-Portal.

„Keine Vorteile durch den Euro“

Der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück hatte den Berliner Ex-SPD-Finanzsenator bereits am Sonntagabend öffentlich in die Schranken gewiesen. In der ARD-Talkshow „Günther Jauch“ trat Steinbrück entschieden Sarrazins Verknüpfung von Holocaust und Euro-Krise entgegen.

Steinbrück warf Sarrazin „Geschichtsvergessenheit und Geschichtsblindheit“ vor. Vor dem Hintergrund der Katastrophen des 20. Jahrhunderts habe Deutschland eine europapolitische Verantwortung, die EU zu stabilisieren. Sarrazins biete in seinem Buch dagegen lediglich „eine sehr platte ökonomistische Analyse“ und liefere keinerlei „Handlungsempfehlungen“. Er mache den Euro für Fehlentwicklungen verantwortlich, an denen die gemeinsame Währung nur den „geringsten Anteil habe“.

Sarrazin bekräftigte bei Günther Jauch seine Thesen. „Der große Erfolg der europäischen Integration fand bis zum Beginn der gemeinsamen Währung statt“, argumentierte er. „Die reinen Daten und Fakten sagen, dass Deutschland durch den Euro keine messbaren Vorteile hatte“. Für die Südländer habe die Gemeinschaftswährung „wachsende Risiken“ gebracht. Deutschland könne zudem „nicht die Schulden anderer Länder übernehmen wegen der Schuld der Vergangenheit“.

Sarrazin hatte bereits mit seinem 2010 erschienenen Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ für heftige Kontroversen gesorgt. Darin hatte er umstrittene Thesen zur Migration aufgestellt und behauptet, alle Juden teilten ein Gen. (dapd)

Umstrittener Sarrazin

 

Sarrazins Sprüche

 

Kommentare
21.05.2012
20:00
Aufforderungen zum Parteiaustritt
von Hansiwurstl | #38

soso...,
haben se den nicht schon öfters "aufgefordert"? Mal ehrlich: wenn se das ernst meinten, hätten se den schon längst rausgeschmissen. Aber seit...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kaum Chancen in Deutschland für ein neues Homo-Eherecht
Gleichstellung
Mehrheit für Homo-Ehe in Irland belebt Diskussion in Deutschland. Aber die Union blockiert die volle Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften
Der künftige „Präsident aller Polen“ gibt Rätsel auf
Andrzej Duda
Andrzej Duda gewann in Polen überraschend die Stichwahl gegen Amtsinhaber Komorowski. Bis vor kurzem war er völlig unbekannt.
IS-Miliz bedroht nach Palmyra-Fall Damaskus und Bagdad
Islamischer Staat
Der IS-Vormarsch scheint derzeit nicht zu stoppen. Schwäche und Unfähigkeit der arabischen Staaten spielen der Terrorarmee in die Hände. Eine Analyse.
Schweiz nennt Namen möglicher deutscher Steuerbetrüger
Steuern
Die Schweiz als Steuerparadies? Seit die Fahnder durch den Kauf von Bankdaten-CDs in der Vorhand sind, ist es für Steuerhinterzieher brenzlig.
Zahl fremdenfeindlicher Attacken ist dramatisch gestiegen
Extremismus
Rechtsextreme Straftaten haben seit Oktober vergangenen Jahres in Deutschland deutlich zugenommen. Das zeigen jetzt Zahlen der Bundesregierung.
article
6678648
Trittin geißelt Sarrazin für „D-Mark-Chauvinismus“
Trittin geißelt Sarrazin für „D-Mark-Chauvinismus“
$description$
http://www.derwesten.de/ikz/politik/trittin-geisselt-sarrazin-fuer-d-mark-chauvinismus-id6678648.html
2012-05-21 13:03
Politik