Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Katholikentag

Katholische Kirche sieht sich im Aufbruch

20.05.2012 | 22:51 Uhr
Katholische Kirche sieht sich im Aufbruch
Der 98. Deutscher Katholikentag ist am Sonntag zu Ende gegangen.Foto: dapd

Mannheim.  Begleitet von kritischen Stimmen aus der Kirchenleitung und von Reformgruppen ist am Sonntag der Katholikentag in Mannheim zu Ende gegangen. Die hochrangigsten deutschen Politiker fast aller Couleur versicherten den Katholiken einmal mehr die Bedeutung der Kirchen für die Gesellschaft.

Mannheim ist eine Trecker-Stadt. Und solch eine Zugmaschine, wie sie in der Katholikentags-Stadt 2012 erfunden wurde, hat sich am Wochenenende wohl auch mancher Teilnehmer des großen Glaubensfests gewünscht. Den Karren Kirche aus dem Dreck ziehen und ihn wieder flott machen nach den Verunsicherungen durch den Missbrauchsskandal, den Priestermangel oder die Gemeindezusammenlegungen – das dürften viele Katholiken mit dem Motto „Einen neuen Aufbruch wagen“ verbunden haben.

Wer deshalb auf innerkirchliche Revolutionen, etwa Fortschritte bei Themen wie Frauenpriestertum oder dem Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen gehofft hat, musste zwangsläufig enttäuscht werden. So sehr diese Themen auch auf dem Katholikentag diskutiert wurden – entschieden werden sie woanders.

Kirche soll maßvoller Wirtschaften

Wenn es in Mannheim einen großen Aufbruch gab, dann aus der Kirche hinaus in Politik und Gesellschaft. Die hochrangigsten deutschen Politiker fast aller Couleur versicherten den Katholiken einmal mehr die Bedeutung der Kirchen für die Gesellschaft. Und die Katholiken zeigte ihrerseits, dass sie sich dieser Aufgabe durchaus bewusst sind und tatsächlich etwas anzubieten haben. Erstaunlich einig waren sich der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, als Vertreter der Laien und der für Mannheim zuständige Erzbischof Robert Zollitsch im Appell zu einem maßvolleren,  bescheideneren Wirtschaften. Der Katholikentag habe deutlich gemacht, dass die Christen die Gesellschaft mitgestalten wollten, betonte Glück am Sonntag beim feierlichen Abschlussgottesdienst vor dem Mannheimer Schloss – und zwar „mit Wertorientierung und Sachverstand“. Die Zeit, in der sich die Kirche vor allem um sich selbst gedreht hat, soll mit Mannheim beendet sein.

Die Katholiken wollen zurück in eine aktive Mitgestalter-Rolle und diskutierten besonders intensiv über Themen, die nach Ansicht von Glück und Zollitsch von der Politik zu sehr verdrängt werden – etwa die Auswirkungen des demografischen Wandels oder Strategien für ein faires Wirtschaften rund um den Globus. „Wir Christen sind Menschen des Aufbruchs“, sagte Zollitsch, der auch Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz ist. „Wir haben der Welt eine befreiende Botschaft zu geben, die sie sich selbst nicht geben kann“.

Deutliche weniger Besucher

Dass dabei der innerkirchliche Aufbruch nicht zu kurz kommt, darauf legte Glück großen Wert. Auf dem Katholikentag habe er „eine lebendige, glaubensstarke und vitale Kirche erlebt“, bilanzierte er. Dies wohl auch wegen der relativ hohen Teilnehmerzahl. Mit insgesamt 80.000 Dauer- und Tagesteilnehmern kamen mehr Menschen als erwartet und als zu den Katholikentage in Osnabrück (2008) und Saarbrücken (2006). Allerdings lag die Besucherzahl deutlich unter der der letzten evangelischen Kirchentage. Eine Vertiefung des Glaubens und notwendige Veränderungen stünden nicht im Gegensatz, betonte Glück. „Wir setzen auf den Dialog - und wir erwarten den Dialog und Ergebnisse." Glück empfahl die Gesprächskultur des Katholikentags als Maßstab für alle kirchlichen Debatten. „Das hörende Herz, das ist der Weg zu den Menschen, so wird Kirche wieder anziehender.“

Die innerkirchlichen Debatten werden spätestens Mitte September weitergehen, wenn sich im Rahmen des von Zollitsch angestoßenen Dialogprozesses in Hannover das zweite bundesweite Diskussionsforum trifft. Der nächste Katholikentag findet dann – nach dem evangelischen Kirchentag im kommenden Jahr in Hamburg – 2014 in Regensburg statt.

Thomas Rünker



Kommentare
21.05.2012
16:06
Katholische Kirche sieht sich im Aufbruch
von wohlzufrieden | #7

Abbruch wäre korrekter..

21.05.2012
10:26
Katholische Kirche sieht sich im Aufbruch
von creck | #6

Mit diesem Papst bricht höchstens das Mittelalter wieder auf. Wenn der nächste aber wieder so ein Erzkonservativer wird, kündige ich.

21.05.2012
07:20
Katholische Kirche sieht sich im Aufbruch
von TVtotal | #5

Wo brechen denn die auf....

21.05.2012
03:42
Katholische Kirche sieht sich im Aufbruch
von Pamphlet | #4

Korrektur zu #2

Natürlich im Plurarl -Priestern

es scheint an der Uhrzeit zu liegen !

21.05.2012
03:37
Katholische Kirche sieht sich im Aufbruch
von Pamphlet | #3

# 2

Korrektur

...natürlich im Plural - Priestern

21.05.2012
03:34
Katholische Kirche sieht sich im Aufbruch
von Pamphlet | #2

Wir leben im 21. Jahrhundert und das Zölibat muß abgeschafft werden-
*******************************************************************************

Ich bin zwar ev. Glaubens, jedoch kann ein kath. Priester mir bzgl.der Ehe, Kinder etc. keine Ratschläge erteilen, da er dieses OFFIZIELL !!! nicht erleben darf.

Priester / Mönchen usw.sollten gleiche Rechte zukommen, damit Heimlichkeiten, Affären usw. endlich adacta gelegt werden können, denn auch sie haben normle sexuelle Bedürfnisse.

Die kath. Kirche ist keinesfalls glaubhaft ; verfolgt man akribisch das Tun seit dem Mittelalter.

Weiterhin ist es vermessen, daß Frauen dieses " Amt " nicht bekleiden dürfen und somit wächst die Homosexualität bei diesen verknöcherten und antiquierten Männern, u.a. im Vatikan, somit sind auch Tausende Austritte aus der kathl. Kirche erklärbar.

21.05.2012
01:20
Starrsinnige Männer verhindern den Aufbruch!
von SchwarzerRitter | #1

Solange starrsinnige alte Männer im Vatikan und an anderen Schaltstellen in der katholischen Kirche das Sagen haben, wird sich nichts ändern. Natürlich können Männer im Alter der Mächtigen dieser Kirche nicht die Nöte junger Priester mit einer gesunden Sexualität verstehen! Die merken ja nichts mehr! Aber wenn der Zölibat nicht schnellstmöglich abgeschafft wird, schafft sich diese Kirche selbst ab. Und da können die alten Knaben in Rom in ihrem goldenen Käfig noch so hochtrabende theologische Diskussionen führen! Die genügen sich offensichtlich selbst!

Aus dem Ressort
Europaparlament stimmt für Junckers neue EU-Kommission
EU-Kommission
423 Stimmen für Jean-Claude Junckers Team: Das Europaparlament hat recht deutlich die neue, 27 Köpfe starke EU-Kommission bestätigt. Diese kann nun wie geplant am 1. November ihre Arbeit aufnehmen. Das Mandat gilt für fünf Jahre.
IS-Kämpfer zeigen in Video Handgranaten aus Deutschland
Waffenlieferungen
Erreichen einige der westlichen Waffenlieferungen die Falschen im Konflikt in Syrien? Auf einem IS-Video sind deutsche Handgranaten eines älteren Fabrikats zu sehen. Zuvor soll bei Kobane ein von den USA abgeworfenes Paket mit Waffen versehentlich bei IS-Kämpfern gelandet sein.
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos