Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politik

Kann das auch in Deutschland passieren?

13.03.2011 | 17:28 Uhr

Essen. Nuklearer Notstand im Atomkomplex Fukushima. Die Erdstöße haben die Kühlsysteme in mehreren Reaktorblöcken beschädigt. Notstromaggregate sprangen nicht an. Verzweifelt versuchen Techniker, die Reaktorkerne mit Meerwasser zu kühlen. Kann das auch in Deutschland passieren?

Niemals, sagt das Deutsche Atomforum, der Branchenverband der Atomwirtschaft: „Eine Verkettung eines derart schweren Erdbebens und eines schweren Tsunamis ist in Deutschland nicht vorstellbar“, hieß es in einer Erklärung. Das Argument: Grundsätzlich seien die deutschen Siedewasserreaktoren Isar 1, Krümmel, Brunsbüttel, Gund­remmigen A/B und Philippsburg 1 mit den japanischen vergleichbar. Doch die älteren japanischen Anlagen hätten lediglich zwei Stränge der Sicherheitssysteme. Deutsche Anlagen verfügten über vier Barrieren, die radioaktive Stoffe zurückhalten sollen.

Zudem stünden in deutschen Reaktoren mehr Dieselgeneratoren für die Stromversorgung zur Verfügung und es gebe Anschlussstellen für ex­terne Generatoren.

Kernkraftgegner indes be­fürchten, dass von den deutschen Anlagen sehr wohl ein Risiko ausgehen könne. Auch der Rheingraben ist eine geologische Bruchzone, in der es zu kleineren Beben kommen kann. Hier stehen die Atomkraftwerke Neckarwestheim, Philippsburg und Biblis sowie der Reaktor Fessenheim in Frankreich. Die Kraftwerksbetreiber erklären dazu, dass die Anlagen im Umkreis von 200 Kilometern gegen ein „nach wissenschaftlichen Erkenntnissen maximal auftretendes Erdbeben“ gesichert seien.

Für Michael Sailer, Ge­schäftsführer des Öko-Instituts und Mitglied der Reaktorsicherheitskommission, sind die Unterbrechung der Stromversorgung und der Ausfall des Kühlsystems aber auch aus an­deren Gründen denkbar: Wartungsfehler oder Terroranschläge durch gezielte Flugzeugabstürze. Das Darmstädter Institut stellte 2007 in einer Studie fest: „Bei den ältesten, nicht explizit gegen Flugzeugabsturz ausgelegten Kernkraftwerken, ist bei realistisch möglichen Absturzszenarien eine großflächige Zerstörung des Reaktorgebäudes nicht sicher ausgeschlossen. In der Folge kann es zu einer Kernschmelze kommen.“

Jürgen Polzin



Kommentare
14.03.2011
15:40
Kann das auch in Deutschland passieren?
von meinemeinungdazu | #1

Ja, es kann passieren. Das Restrisiko bleibt. Und Tschernobyl wie Japan haben gezeigt, was Restrisiko sein kann. Abgesehen von den vielen Zwischenfällen, die verheimlicht und verniedlicht wurden. Nur Abschaltung kann die Lösung sein. Oder wollen wir in unserem kleinen Land erst das Restrisiko erleben? Es bleibt, mit allen Folgen. Das ist Fakt. Und jeder, der der Atomwirtschaft noch das Wort redet, will die tatsächlichen Folgen des Restrisikos nicht sehen. Sie handeln nicht im Sinne des Volkes.

Aus dem Ressort
Schweden beendet tagelange Jagd auf mysteriöses U-Boot
U-Boot
Eine Woche hat das schwedische Militär in den Stockholmer Schären nach einem mysteriösen Unterwasserfahrzeug gesucht. Medien hatten spekuliert, dass es sich um russisches U-Boot handelt. Am Freitag wurde die Suche abgebrochen. Das verdächtige Objekt hat Schweden vermutlich verlassen.
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.
Kanada verschärft nach Attentat Anti-Terror-Gesetze 
Terrorismus
Auch einen Tag nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa ist das Motiv des Täters offen. Die Polizei geht mittlerweile davon, dass es sich um einen Einzeltäter handelte. Kanadas Premierminister kündigte unterdessen Reaktionen an.
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?