Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Jüdische Schule

Terror-Ermittlungen nach Schießerei an französischer Schule

19.03.2012 | 09:02 Uhr
Rettungskräfte am Tatort im Norden von Toulouse

Toulouse.   In Toulouse hat es erneut eine Schießerei auf offener Straße gegeben. Opfer waren diesmal die Schüler einer jüdischen Schule. Der Täter war wieder auf einem Motorroller unterwegs.

Bei einer Schießerei vor einer jüdischen Schule in Toulouse sind drei Kinder und ein Erwachsener ums Leben gekommen. Der französische Staatsanwalt Michel Valet erklärte am Montag, bei den Opfern handele es sich um einen 30-jährigen Mann und seine beiden Söhne im Alter von drei und sechs Jahren. Auch ein weiteres Kind im Alter zwischen acht und zehn Jahren sei ums Leben gekommen. Eine Person im Alter von 17 Jahren sei schwer verletzt worden. Zuvor hatte das Innenministerium in Paris von drei Todesopfern gesprochen.

Nach den tödlichen Schüssen von Toulouse und Montauban in Südfrankreich ermittelt die französische Justiz wegen des Verdachts auf Terrorismus. Die Staatsanwaltschaft von Paris, die für Terrorismus zuständig ist, nahm nach eigenen Angaben am Montag in allen drei Fällen Ermittlungen auf.

Der Täter floh auf einem Motorroller

Ein Unbekannter hatte am Montag vor einer jüdischen Schule in der südfranzösischen Stadt Toulouse mehrere Schüsse abgefeuert. Der Täter floh Augenzeugen zufolge auf einem Motorroller. In Toulouse war vor gut einer Woche ein Fallschirmjäger von einem Unbekannten erschossen worden, der ebenfalls mit einem Motorroller unterwegs gewesen war.

Bei den Todesopfern handelt es sich laut Augenzeugen unter anderem um einen Lehrer und seine beiden Kinder. Der Mann feuerte den Augenzeugen zufolge vor der jüdischen Schule Ozar Hatorah von seinem Motorroller aus auf eine Gruppe von Kindern und Eltern. "Wir sind entsetzt über diesen Angriff und wir vertrauen darauf, dass die französischen Behörden diese Tragödie vollständig aufklären und die Täter vor Gericht bringen", sagte der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Jigal Palmor.

Nicolas Sarkozy spricht von einer "nationalen Tragödie"

Präsident Nicolas Sarkozy, der sich noch am Vormittag in Toulouse einfand, sprach von einer "nationalen Tragödie". Er verwies auf die "Ähnlichkeiten" zwischen den drei Angriffen, doch müssten die Ermittlungsergebnisse abgewartet werden. Die Staatsanwaltschaft in Toulouse sprach von "ernsthaften" Hinweisen auf eine Verbindung der Taten. Die für Terrorismus zuständige Staatsanwaltschaft in Paris erklärte, sie ermittle zum Verdacht des "Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit einer terroristischen Vereinigung".

Sarkozy versicherte, es werde "absolut alles" unternommen, um den Täter zu finden. Innenminister Claude Guéant werde "so lange wie nötig" in Toulouse bleiben. "Wir dürfen angesichts des Terrors nicht klein beigeben", fügte Sarkozy hinzu, der vom Vorsitzenden des Rates jüdischer Einrichtungen in Frankreich (Crif), Richard Prasquier, begleitet wurde. Für Dienstag ordnete der Präsident eine Schweigeminute in den Schulen des Landes an. Jüdische Einrichtungen werden ab sofort verschärft überwacht, für die Armee in der Region Toulouse waren die Sicherheitsvorkehrungen bereits verschärft worden.

Verschärfte Überwachung aller jüdischen Schulen angeordnet

"Wir sind entsetzt über diesen Angriff, und wir vertrauen darauf, dass die französischen Behörden diese Tragödie vollständig aufklären und die Täter vor Gericht bringen", sagte der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Jigal Palmor. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) äußerte in Berlin die Hoffnung, dass die Täter schnell gefunden werden: "Anti-Semitismus und Gewalt gegen jüdische Einrichtungen" hätten in Europa keinen Platz. Die französische Regierung ordnete nach der Tat eine verschärfte Überwachung aller jüdischen Schulen im Land an.

Das Collège Ozar Hatorah im Norden von Toulouse. Hier kam es zu der tödlichen Schießerei.Foto: Collège Ozar Hatorah

Am Sonntag vor einer Woche hatte ein Unbekannter von einem Motorroller aus in Toulouse einen Fallschirmjäger erschossen, der in Zivil unterwegs war. Wenige Tage später tötete im 50 Kilometer entfernten Montauban ebenfalls ein Motorrollerfahrer zwei weitere Fallschirmjäger, die gerade Geld von einem Bankautomaten abheben wollten. Ein dritter Fallschirmjäger wurde bei dem Angriff schwer verletzt.

Terrorismus nicht ausgeschlossen

Die Schüsse stammen in beiden Fällen aus derselben Waffe. Der Täter ging immer ähnlich vor: er schoss auf offener Straße und mitten am Tag gezielt auf seine Opfer. Bei dem Täter handele es sich "wahrscheinlich" um einen "Verrückten", sagte Verteidigungsminister Gérard Longuet bevor die Tat in Toulouse bekannt wurde. Allerdings wolle er auch nicht ausschließen, dass es sich um ein terroristisches Verbrechen handele, fügte Longuet im Sender LCI hinzu.

Die Schulleitung betont auf ihrer Homepage den doppelten Fokus auf akademische und religiöse Weiterbildung. "Wer sich für Ozar Hatorah entscheidet, wählt die Chance auf schulischen Erfolg und widmet sich zugleich dem jahrtausendelangen Bund der Torah und den Werten unseres Volks." (mit afp)

Schießerei vor Schule


Kommentare
20.03.2012
08:49
Terror-Ermittlungen nach Schießerei an französischer Schule
von Funakoshi | #5

Ich finde die Überschrift mehr als ekelhaft. Das ist keine Schießerei, sondern eine Hinrichtung gewesen. Leider kommt ja so langsam ans Tageslicht, aus welcher Ecke die feigen Taten verübt wurden. Ich hoffe nur, dass es demnächst nicht nur bei unseren Nachbarn in Frankreich zu einem ordentlichen "Backlash" kommen wird!!!!

19.03.2012
13:34
Terror-Ermittlungen nach Schießerei an französischer Schule
von glabowski | #4

Der Begriff "Schießerei" in der Überschrift ist dem Sachverhalt völlig unangemessen. Bei Schießerei denke ich an eine wilde Ballerei in einem Wildwest-Film oder an einen Schußwechsel von Kriminellen untereinander oder mit der Polizei. Dies hier war etwas völlig anderes, nämlich ein feiger, hinterhältiger Mord an Kindern und unbewaffneten Erwachsenen. Niemand hat zurückgeschossen!
Ich frage mich, warum hier solch ein irreführender Ausdruck verwendet wird. Ich vermag nicht zu glauben, daß Journalisten so wenig Gefühl für ihr Handwerkszeug, die Sprache haben. "Der Westen" steht übrigens mit dieser Verharmlosung des Sachverhaltes nicht allein. Viele andere Medien bedienen sich auch des falschen Ausdruckes "Schießerei" für diesen Terror-Anschlag.

19.03.2012
09:45
Tote bei Schießerei vor jüdischer Schule in Toulouse
von rudizehner | #3


Solche feigen Attentäter in ein tiefes Loch werfen und nen Deckel draufmachen.

19.03.2012
09:40
Tote bei Schießerei vor jüdischer Schule in Toulouse
von miriam.lessmann | #2

Sehr geehrte Nutzer,

gerne können Sie sich zum Vorfall in Toulouse äußern. Ich möchte Sie darum bitten auf polemische und geschmacklose Kommentare zu verzichten.

Viele Grüße
Miriam Lessmann
Community Management

19.03.2012
09:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion