Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Internet

Polizei findet geflohenen Verbrecher über Facebook

24.06.2012 | 09:10 Uhr
Über Facebook wurde James Tindell gefunden und daraufhin gefasst

New York.  Ein flüchtiger Straftäter hat sich in den Fallstricken des Internets verheddert. Nachdem er untergetaucht war, anstatt sich an seine Bewährungsauflagen zu halten, postete James Tindell bei Facebook fleißig weiter. Ein Ultraschallbild seines ungeborenen Sohnes brachte die Polizei schließlich auf Tindells Spur.

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall: In den USA ist ein Mann, der als Teil seiner Bewährungsauflagen eine Drogentherapie absolvieren sollte, über die Fallstricke der sozialen Netzwerke im Internet gestolpert. Nachdem er zunächst die Bedingungen seiner Bewährungsstrafe wegen eines Raubüberfalls akzeptiert hatte, setzte sich James Tindell später aus dem US-Staat Oregon nach Alabama ab, wie die Zeitung "The Oregonian" berichtete .

"Neuanfang in einem anderen Staat", schrieb er im April auf Facebook . "Fangt mich, wenn ihr könnt." Seine Einträge unterschrieb er mit: "Der eine, der davon gekommen ist."

"Wir haben James Tindell über Facebook gefunden"

Offenbar konnte sich der Flüchtige nicht vorstellen, dass sich auch sein Bewährungshelfer in sozialen Netzwerken herumtreibt. "Ich bin in Alabama", schrieb er und veröffentlichte ein Ultraschallbild seines ungeborenen Sohns, auf dem der Name des Bezirkskrankenhauses zu lesen war. Der Bewährungshelfer beantragte einen bundesweiten Haftbefehl und Tindell wurde bei einer Verkehrskontrolle gestellt. "Wir haben James Tindell über Facebook gefunden", sagte der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Michael Schmidt. "Und nicht, weil wir Super-Detektive sind."

Video
Palo Alto, 18.05.12: Facebook geht an die Börse und feiert Superlative. Mehr als 100 Milliarden Dollar ist das Netzwerk auf dem Papier wert – doch es mehren sich Stimmen, die den Börsenwert mit Blick auf den tatsächlichen Gewinn infrage stellen.

In einer zweiten Verhandlung fand sich Tindell vor dem selben Richter wieder, über den er zuvor wütende Botschaften auf Facebook geschrieben hatte. "Wie können Sie mich darum bitten, Ihnen eine weitere Chance zu geben, um dem Gefängnis zu entgehen?", fragte Richter Eric Bloch. Er verurteilte Tindell schließlich zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren. (dapd)


Kommentare
24.06.2012
14:54
Polizei findet geflohenen Verbrecher über Facebook
von Trompeten-Charly | #1

that´s life

Aus dem Ressort
Spekulationen um das Ende der Kultrocker von AC/DC
Musik
Gerüchten zufolge soll die Kultband AC/DC vor der Auflösung stehen. Gitarrist Malcolm Young habe laut australischen Medien einen Schlaganfall erlitten. Eigentlich wollten die Rocker im Mai ihr neues Album einspielen. Auch Konzerte zum 40-jährigen Bestehen waren in Planung.
Polizei sprengt verdächtige Rucksäcke in Boston
Jahrestag
Schreckmoment beim Jahrestag des Anschlags auf den Boston Marathon: Die Polizei hat Bombenalarm ausgelöst und verdächtige Rucksäcke am Ziel der Veranstaltung gesprengt. Ein Mann wurde den Angaben zufolge festgenommen. Bei dem Attentat vor einem Jahr waren drei Menschen ums Leben gekommen.
Klinik soll Mutter abgewiesen haben - Babyleiche obduziert
Vorwürfe
Ein Säugling ist tot - und ein traditionsreiches Kinderkrankenhaus gerät wegen eines schweren Vorwurfs in die Schlagzeilen. Haben bürokratische Bedenken den Tod des Kindes verursacht? Polizei und Staatsanwaltschaft stehen am Anfang der Prüfung, eine Stiftung warnt.
Schiffsunglück vor Südkorea - 290 Insassen werden vermisst
Fährunglück
Eine Fähre gerät vor Südkorea in schwere Seenot und geht fast ganz unter. Ein dramatische Rettungsaktion läuft, um möglichst viele der mehr als 470 Insassen in Sicherheit zu bringen. Doch es gibt auch Tote. Hunderte Schüler waren an Bord und auf dem Weg in ein Urlaubsparadies.
Fünf Menschen bei Studentenparty in Kanada erstochen
Bluttat
Fünf Studenten sind bei einer Party in Kanada erstochen worden. In der Nähe des Tatorts in Calgary im Westen des Landes wurde ein Verdächtiger festgenommen. Er soll der Sohn eines Polizeioffiziers sein. Die Hintergründe der Tat am letzten Unterrichtstag der Universität waren zunächst völlig unklar.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?
 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion