Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Internet

Polizei findet geflohenen Verbrecher über Facebook

24.06.2012 | 09:10 Uhr
Über Facebook wurde James Tindell gefunden und daraufhin gefasst

New York.  Ein flüchtiger Straftäter hat sich in den Fallstricken des Internets verheddert. Nachdem er untergetaucht war, anstatt sich an seine Bewährungsauflagen zu halten, postete James Tindell bei Facebook fleißig weiter. Ein Ultraschallbild seines ungeborenen Sohnes brachte die Polizei schließlich auf Tindells Spur.

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall: In den USA ist ein Mann, der als Teil seiner Bewährungsauflagen eine Drogentherapie absolvieren sollte, über die Fallstricke der sozialen Netzwerke im Internet gestolpert. Nachdem er zunächst die Bedingungen seiner Bewährungsstrafe wegen eines Raubüberfalls akzeptiert hatte, setzte sich James Tindell später aus dem US-Staat Oregon nach Alabama ab, wie die Zeitung "The Oregonian" berichtete .

"Neuanfang in einem anderen Staat", schrieb er im April auf Facebook . "Fangt mich, wenn ihr könnt." Seine Einträge unterschrieb er mit: "Der eine, der davon gekommen ist."

"Wir haben James Tindell über Facebook gefunden"

Offenbar konnte sich der Flüchtige nicht vorstellen, dass sich auch sein Bewährungshelfer in sozialen Netzwerken herumtreibt. "Ich bin in Alabama", schrieb er und veröffentlichte ein Ultraschallbild seines ungeborenen Sohns, auf dem der Name des Bezirkskrankenhauses zu lesen war. Der Bewährungshelfer beantragte einen bundesweiten Haftbefehl und Tindell wurde bei einer Verkehrskontrolle gestellt. "Wir haben James Tindell über Facebook gefunden", sagte der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Michael Schmidt. "Und nicht, weil wir Super-Detektive sind."

Video
Palo Alto, 18.05.12: Facebook geht an die Börse und feiert Superlative. Mehr als 100 Milliarden Dollar ist das Netzwerk auf dem Papier wert – doch es mehren sich Stimmen, die den Börsenwert mit Blick auf den tatsächlichen Gewinn infrage stellen.

In einer zweiten Verhandlung fand sich Tindell vor dem selben Richter wieder, über den er zuvor wütende Botschaften auf Facebook geschrieben hatte. "Wie können Sie mich darum bitten, Ihnen eine weitere Chance zu geben, um dem Gefängnis zu entgehen?", fragte Richter Eric Bloch. Er verurteilte Tindell schließlich zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren. (dapd)


Kommentare
24.06.2012
14:54
Polizei findet geflohenen Verbrecher über Facebook
von Trompeten-Charly | #1

that´s life

Aus dem Ressort
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Flugzeug in Mali abgestürzt - Dutzende Franzosen an Bord
Luftverkehr
Über dem krisengeschüttelten Mali ist am frühen Donnerstagmittag ein Flugzeug abgestürzt. Die mit rund 120 Menschen besetzte Maschine der Air Algerie war 50 Minuten nach dem Start vom Radar verschwunden. Die meisten Passagiere waren Franzosen, die Besatzung Spanier.
Schweizer Polizei wirbt mit Pfefferspray um Polizisten
PR-Panne
Der Polizei im Schweizer Kanton Schwyz mangelt es an Nachwuchs. Mit einer neuen Werbekampagne versuchen die Beamten junge Menschen für ihre Arbeit zu begeistern. "Fehlt deinem Leben die Würze? Wir haben die Lösung", steht auf einem neuen Werbeplakat. Gleich daneben: eine sprühende Pfefferspray-Dose.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Buddha beleidigt? - Kritik an Boris Beckers Urlaubsfoto
Boris Becker
"Kein Stil...kein Respekt". Boris Becker muss sich harsche Kritik wegen eines Urlaubsfotos gefallen lassen. Das Bild zeigt den ehemaligen Tennisprofi auf einer Buddha-Figur sitzend. Er selbst postete den Urlaubsschnappschuss auf der Fotoplattform Instagram - und reagiert nun auf die Anschuldigungen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?