Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Internet

Polizei findet geflohenen Verbrecher über Facebook

24.06.2012 | 09:10 Uhr
Funktionen
Über Facebook wurde James Tindell gefunden und daraufhin gefasst

New York.  Ein flüchtiger Straftäter hat sich in den Fallstricken des Internets verheddert. Nachdem er untergetaucht war, anstatt sich an seine Bewährungsauflagen zu halten, postete James Tindell bei Facebook fleißig weiter. Ein Ultraschallbild seines ungeborenen Sohnes brachte die Polizei schließlich auf Tindells Spur.

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall: In den USA ist ein Mann, der als Teil seiner Bewährungsauflagen eine Drogentherapie absolvieren sollte, über die Fallstricke der sozialen Netzwerke im Internet gestolpert. Nachdem er zunächst die Bedingungen seiner Bewährungsstrafe wegen eines Raubüberfalls akzeptiert hatte, setzte sich James Tindell später aus dem US-Staat Oregon nach Alabama ab, wie die Zeitung "The Oregonian" berichtete .

"Neuanfang in einem anderen Staat", schrieb er im April auf Facebook . "Fangt mich, wenn ihr könnt." Seine Einträge unterschrieb er mit: "Der eine, der davon gekommen ist."

"Wir haben James Tindell über Facebook gefunden"

Offenbar konnte sich der Flüchtige nicht vorstellen, dass sich auch sein Bewährungshelfer in sozialen Netzwerken herumtreibt. "Ich bin in Alabama", schrieb er und veröffentlichte ein Ultraschallbild seines ungeborenen Sohns, auf dem der Name des Bezirkskrankenhauses zu lesen war. Der Bewährungshelfer beantragte einen bundesweiten Haftbefehl und Tindell wurde bei einer Verkehrskontrolle gestellt. "Wir haben James Tindell über Facebook gefunden", sagte der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Michael Schmidt. "Und nicht, weil wir Super-Detektive sind."

Video
Palo Alto, 18.05.12: Facebook geht an die Börse und feiert Superlative. Mehr als 100 Milliarden Dollar ist das Netzwerk auf dem Papier wert – doch es mehren sich Stimmen, die den Börsenwert mit Blick auf den tatsächlichen Gewinn infrage stellen.

In einer zweiten Verhandlung fand sich Tindell vor dem selben Richter wieder, über den er zuvor wütende Botschaften auf Facebook geschrieben hatte. "Wie können Sie mich darum bitten, Ihnen eine weitere Chance zu geben, um dem Gefängnis zu entgehen?", fragte Richter Eric Bloch. Er verurteilte Tindell schließlich zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren. (dapd)

Kommentare
24.06.2012
14:54
Polizei findet geflohenen Verbrecher über Facebook
von Trompeten-Charly | #1

that´s life

Aus dem Ressort
"Danke für deine Lieder" – Fans trauern um Udo Jürgens
Udo Jürgens
Udo Jürgens ist tot. Der Schlagersänger starb am Sonntagnachmittag mit 80 Jahren an akutem Herzversagen, teilte sein Management mit.
Inhaftierter Hoeneß gibt Bayerischen Verdienstorden zurück
Hoeneß
Uli Hoeneß könnte eigentlich zufrieden sein - Weihnachten zu Hause am Tegernsee und im Januar als Freigänger zum FC Bayern. Dennoch ist er sauer.
Unbekannte beschmieren Moschee in Dormagen mit Hakenkreuzen
Schmierereien
Unbekannte Täter haben am Wochenende eine Moschee in Dormagen mit Dutzenden Hakenkreuzen beschmiert. Jetzt sucht die Polizei nach Hinweisen.
Racheakt in New York - zwei Polizisten im Wagen erschossen
Polizistenmord
Ein Schwarzer hat in New York zwei Polizisten erschossen - offenbar ein Racheakt für die umstrittenen Todesfälle Michael Brown und Eric Garner.
EU-Prüfer schmuggeln Waffen durch Kontrollen am Flughafen
Flughafen-Kontrollen
Verdeckt arbeitende Prüfer haben Waffen und andere gefährliche Gegenstände durch die Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen transportiert.
Fotos und Videos