Das aktuelle Wetter NRW 13°C
KiKa

Löwenzahn-Ableger soll Drei- bis Sechsjährige anlocken

13.06.2012 | 16:35 Uhr
Löwenzahn-Ableger soll Drei- bis Sechsjährige anlocken
„Keks“ hilft Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr) bei seinen Experimenten.Foto: ZDF

Essen.   Mit „Löwenzähnchen“ möchte der Kinderkanal KiKa die Drei- bis Sechsjährigen locken. Sie sollen „mit kindlicher Neugier und anarchischem Forscherdrang die Welt entdecken“. Die Hauptrolle spielt nicht Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr), sondern sein Hund „Keks“.

ARD und ZDF müssen sich im Hinblick auf das Durchschnittsalter ihres Publikums oft gehässige Worte anhören. Dabei sind diese Werte nur ein Teil der Wahrheit. Wahr ist nämlich auch: Der gemeinsam betriebene Kinderkanal, kurz Kikl, feiert bei Mädchen und Jungen ordentliche Erfolge. Das liegt an Klassikern wie der „Sendung mit der Maus“ und „Löwenzahn“. Kein Wunder, dass die Öffentlich-Rechtlichen ihren eingeführten Kinder-Formaten Ableger gönnen – wie „Löwenzähnchen“ für das ganz junge Publikum.

Dieser Tage, teilten die Mainzelmänner mit, sind im Raum Berlin die Dreharbeiten für das neue Format beendet worden, das sich an Kinder im Vorschulalter richtet, die laut ZDF „mit kindlicher Neugier und anarchischem Forscherdrang die Welt entdecken“.

Da sich die ganz Kleinen gern mit Tieren identifizieren, spielt die Hauptrolle bei „Löwenzähnchen“ nicht Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr), sondern sein Hund „Keks“. Für ihn haben die Autoren Paul Schwarz und Anja Flade vorerst zehn Folgen geschrieben. Regie führt Manuela Stacke.

Treffen mit einem Marienkäfer

Stellt sich die Frage: Was macht „Keks“ eigentlich, wenn Herrchen den angestammten Bauwagen verlässt? Naheliegende Antwort: Ohne sein Herrchen geht „Keks“ auf Entdeckungsreise. Er nimmt die Zuschauer mit auf seine Streifzüge durch das „Löwenzahn“-Gelände. Etwa, wenn er einen quirligen Marienkäfer trifft, einem ängstlichen Kaninchen hilft oder die außergewöhnlichen Kinder vom grasgrünen Frosch kennenlernt. Nach der Logik von Märchenfilmen spricht „Keks“ mit den Tieren in seiner Umgebung. Sobald aber sein Chef wieder zurück ist, ist er wieder einfach nur ein freundlicher Hund. Ein Geheimnis, das er mit seinem Publikum teilt.

Dem ZDF geht es nach eigenem Bekunden nicht um platte Unterhaltung. Das Format will keineswegs lediglich ein elektronischer Babysitter mit bewegten Bildern sein. Vielmehr geht es den Machern der Sendung darum, „bei Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren den Blick auf die Dinge in der unmittelbaren Umgebung zu lenken“. Dabei sollen die Kindergarten-Kinder die Umgebung des „Löwenzahn“-Bauwagens „ganz aus dem Blickwinkel des Hundes“ wahrnehmen. Die Sendung will Informationen über Tiere und die Umwelt vermitteln.

Mix aus realen Szenen und viel Witz

Dabei werden Infos unterhaltsam verpackt – mit einem Mix „aus realen Szenen mit ,Keks’, beeindruckenden Tieraufnahmen, einem animierten Mitmach-Song und viel Witz“. Die Ausstrahlung im Kika ist für diesen Herbst vorgesehen.

Die Macher hoffen, dass „Löwenzähnchen“ von der Eltern-Generation, die letztlich die Macht über den Einschaltknopf besitzt, einen Vertrauensvorschuss erhält. Die Chancen stehen gut: „Löwenzahn“ gehört zu den ältesten Sendungen des deutschen Kinderfernsehens. Die erste Sendung flimmerte bereits am 4. Oktober 1981 über die Bildschirme. Flimmern war übrigens wörtlich zu nehmen. Die damaligen Röhrenfernseher boten bestenfalls eine mittelprächtige Bildqualität.

Jürgen Overkott


Kommentare
13.06.2012
18:43
Löwenzahn-Nachfolger soll Drei- bis Sechsjährige anlocken
von jeaniac | #1

Ich fand früher den Peter lustig besser,.. auch wenn er wie mal herauskam, keine Kinder sonderlich mag.... Aber das format konnte er interessanter und irgendwie besser vermitteln, also dieser ka was, mag ihn nicht.

Aus dem Ressort
"Lindenstraße"-Schauspieler Philipp Brammer vermisst
Suchaktion
Rund 50 Bergwachtmitglieder und Polizisten suchen nach Philipp Brammer. Der aus der Serie "Lindenstraße" bekannte Schauspieler war von einer anspruchsvollen Bergtour in den oberbayerischen Bergen nicht zurückgekehrt. Nebel und schlechtes Wetter behindern die Suche.
Österreich erstellt nach Unglück Regeln für Umgang mit Kühen
Kühe
Nach der tödlichen Attacke einer Kuhherde will die Alpenrepublik nun Verhaltensregelen für Wanderer erarbeiten. Sie sollen auf allen Almen veröffentlich werden. Zuvor war eine deutsche Urlauberin totgetrampelt worden, weil eine Herde sich offenbar vom Hund der Deutschen bedroht fühlte.
Wacken-Bewohner freuen sich über die Heavy Metal-Gäste
Festival
Im schleswig-holsteinischen 1800-Einwohner-Dorf Wacken startet wieder das größte Heavy-Metal-Festival der Welt. Insgesamt werden rund 75.000 Musikfans aus aller Welt erwartet. Die ersten "Metalheads" sind schon angekommen - zur Freude der Dorf-Bewohner.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?