Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kriminalität

Lebenslange Haft - Kanadier ermorderte seine Nachbarin aus Neid

27.06.2012 | 09:55 Uhr
Lebenslange Haft - Kanadier ermorderte seine Nachbarin aus Neid
Mit Mord endete ein Nachbarschaftstreit in Kanada.

Ottawa.  Dagegen sind Ärgernisse über Maschendrahtzäune Peanuts: In Kanada hat ein 58-jähriger Mann seine Nachbarin ermordet, weil er neidisch auf ihre vermeintlich bessere Panorama-Aussicht war. Der Mann muss lebenslang in Haft- auch weil er kein unbeschriebenes Blatt war. Er ist ein Serienmörder.

Wegen des Mords an einer Nachbarin, deren Wohnung einen besseren Blick als seine eigene bot, und der Ermordung zweier weiterer Frauen muss ein Kanadier lebenslang in Haft. Das Urteil gegen den 58-jährigen Serienmörder fällte am Dienstag ein Gericht im südöstlichen Bundesstaat Ontario. In der dort liegenden kanadischen Hauptstadt Ottawa hatte der verurteilte Camille Leroux Mitte 2010 nach einem Spaziergang seine Nachbarin Paula Leclair getötet, weil sie ihm ihre Wohnung nicht überlassen wollte.

Bereits in den Jahren 1990 und 2003 hatte er seine damaligen Partnerinnen ermordet, nachdem sie ihn angeblich verlassen hatten. Leroux erschlug beide Frauen mit Steinen und begrub sie später nur knapp unter der Erde. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Mädchen (7) sagte vor Gericht gegen Exhibitionisten aus
Prozess
Ein Exhibitionist aus Burgaltendorf entschuldigte sich am Montag im Amtsgericht bei den Eltern eines sieben Jahre alten Mädchens. Das Kind hatte der 30-Jährige in Bergerhausen auf einen Trampelpfad gelockt, um dort onanieren. Die Richterin folgte den Aussagen des Mädchens im Urteil.
Mordfall Madeleine W. - Zeugen schildern Familienleben
Mord-Prozess
Im Prozess um die Ermordung der 23-jährigen Madeleine W. aus Gelsenkirchen machten am Freitag Freunde und Bekannte des Angeklagten Günther O. Aussagen. Die Zeugen schilderten ihn als "dominant", aber auch "nett". Mit einem Elektroschocker bewaffnet soll Günther O. nach Madeleine W. gesucht haben.
Freisprüche im "K.O.-Tropfen-Prozess" um missbrauchte Frau
Prozess
Obwohl einer Dortmunderin K.O.-Tropfen eingeflößt wurden, gehen zwei Männer die am selben Abend mit ihr Sex hatten, straffrei aus. Sie hätten der Frau die Tropfen nicht verabreicht und konnten nicht wissen, dass sie unter Drogen stand, befand das Gericht. Die Frau leidet noch immer unter der Tat.
Gefängnis nach brutalem Überfall auf Zeitungsboten
Prozess
Für den brutalen nächtlichen Überfall auf einen 72 Jahre alten Zeitungsboten muss ein 18-jähriger Dorstener für mehrere Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Essen verurteilte den Mann am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Jugendstrafe. Dem Opfer war seine Hilfsbereitschaft zum Verhängnis geworden.
Warum man nicht versuchen sollte, Polizeihunde zu streicheln
Prozess
Es war eine teure Lektion, die zwei Angeklagte lernen mussten: Man sollte nie versuchen, einen Polizeihund zu streicheln. Das hatten die beiden Essener mit rund 1,7 Promille im Blut probiert und als ein Polizist sie davon abhalten wollte, griffen sie den Beamten an. Ein Reporter filmte sie.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg