Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Nachrichten

Syrische Rebellen wollen sich neu formieren

04.06.2012 | 20:49 Uhr
Foto: /EDLIB NEWS NETWORK ENN/HONS

Syrische Aktivisten haben eine neue Widerstandsbewegung gegründet, mit der sie die gespaltene Opposition im Kampf gegen Staatschef Baschar Assad einen wollen. Die Gruppe namens Syrische Rebellenfront gab ihre Gründung am Montag bei einer Pressekonferenz in Istanbul bekannt.

Istanbul (dapd). Syrische Aktivisten haben eine neue Widerstandsbewegung gegründet, mit der sie die gespaltene Opposition im Kampf gegen Staatschef Baschar Assad einen wollen. Die Gruppe namens Syrische Rebellenfront gab ihre Gründung am Montag bei einer Pressekonferenz in Istanbul bekannt. Sie wolle ihre Kampfaktionen mit der weitgehend aus Deserteuren der regulären syrischen Streitkräfte bestehenden Freien Syrischen Armee koordinieren, sagte Chaled al Okla, ein Mitglied der neuen Bewegung.

Die Rebellenfront verfüge bereits über 12.000 Kämpfer, sagte al Okla. Sie sei aufgrund von Assads "Politik der verbrannten Erde" und des "Scheiterns aller arabischen und internationalen Initiativen, Assads Verbrechen zu stoppen" gegründet worden. Al Okla deutete damit an, dass die Rebellen den Friedensplan des UN-Sondergesandten für Syrien, Kofi Annan, aufgegeben hätten.

Die neue Rebellenfront könnte als Schmelztiegel fungieren, der alle bewaffneten Rebellengruppen in Syrien zusammenführe, hieß es in einer vorbereiteten Erklärung, die al Okla verlas.

Teilnehmer der Pressekonferenz äußerten indes Zweifel daran, dass die Gruppe in der Lage sei, die Aktivitäten der gespaltenen Opposition zu koordinieren. Die Anführer der Freien Syrischen Armee, mit der die Rebellenfront zusammenarbeiten will, operieren von der Türkei aus und einige ihrer Mitglieder hatten bereits eingeräumt, dass sie nur geringe oder gar keine Kontrolle über Rebellengruppen innerhalb Syriens haben.

Während die neue Kampfgruppe sich formiert, soll von Deutschland aus die Zukunft Syriens nach einem möglichen Sturz Assads geplant werden. Das berichtete die "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe). In Berlin habe die "Gruppe der Freunde des syrischen Volkes" dazu eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet, schrieb das Blatt vorab. Die Bundesregierung unterstütze das Projekt, "damit nach einem Ende der Gewalt nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich ein Neuanfang gelingt", sagte demnach eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.