Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Nachrichten

Mubarak-Vertrauter muss wegen Korruption sieben Jahre in Haft

27.05.2012 | 17:13 Uhr
Foto: /AP/Markus Schreiber

Einer der engsten Vertrauten des gestürzten ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak ist am Sonntag wegen Korruption zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Zudem muss Sakarija Asmi 36,3 Millionen ägyptische Pfund (4,8 Millionen Euro) Strafe zahlen, wie die amtliche Nachrichtenagentur MENA berichtete.

Kairo (dapd). Einer der engsten Vertrauten des gestürzten ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak ist am Sonntag wegen Korruption zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Zudem muss Sakarija Asmi 36,3 Millionen ägyptische Pfund (4,8 Millionen Euro) Strafe zahlen, wie die amtliche Nachrichtenagentur MENA berichtete. Asmi war Stabschef unter Mubarak und häufig mit diesem in der Öffentlichkeit zu sehen gewesen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Asmi seine Position dafür genutzt hat, sich um rund 5,6 Millionen Euro zu bereichern.

Es war bekannt, dass der über 70-Jährige einen Plan unterstützte, Mubaraks Sohn Gamal als dessen Nachfolger zu etablieren. Asmi ist eine von rund drei Dutzend Schlüsselfiguren der früheren Führung, die sich wegen Korruption vor Gericht verantworten müssen. Einige wurden bereits verurteilt, gegen andere läuft der Prozess. Zu der Gruppe zählen zwei frühere Ministerpräsidenten, der ehemalige Parlamentspräsident und mehrere wohlhabende Geschäftsleute und Minister.

Am kommenden Samstag soll das Urteil gegen Mubarak selbst folgen. In dem Prozess muss sich der Expräsident wegen Mittäterschaft bei der Tötung zahlreicher Demonstranten im Frühjahr vergangenen Jahres verantworten. Gewaltsam hatten die Sicherheitskräfte des Regimes damals versucht, jenen Aufstand niederzuschlagen, der am Ende zum Sturz Mubaraks führte. Dieser muss sich auch wegen Korruptionsvorwürfen verantworten.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.